VERY important message

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Mattertal: Nebenstrecken Mattertal und Fluhalp

  • ArminHuber, 07.08.2019, 22:01 Uhr
    Auf der Hauptstraße ist sicher einiges an motorisertem Verkehr, aber man muss ja nicht die ganze Strecke auf dieser fahren.
    Zunächst die schon von Manfred beschriebene alte Steige von Neubrück bis Ortsmitte Stalden, die sicher auch landschaftlich schöner ist. Wenn dann die im Bau befindliche Umgehungsstraße von Stalden fertig ist, wird es auch von der Ortsmitte bis zum Kreisverkehr, wo sich die Strecken Saastal und Mattertal trennen noch deutlich ruhiger werden.
    Kurz danach hat man durch den von Hans Schreck beschriebenen Stägjitschuggen-Tunnel seine Ruhe und nach knapp 4 km auf der Hauptstraße kann man am Kreisverkehr am Anfang von St. Niklaus in den Ort hinein fahren und auf der MTB-Route 150 (https://www.schweizmobil.ch/de/mountainbikeland/routen/route-0150.html) weiter asphaltiert bis Mattsand. In Randa kann man ebenfalls durch den Ort fahren und danach ist noch auf der linken Seite der Hauptstraße ein asphaltierter Radweg.

    Von Zermatt aus war mein Ziel die Besteigung des Oberrothorns und dabei möglichst viel der Strecke mit dem Rad zu fahren. Auf dem Riedweg aus dem Ort hinaus (bis ca. 1750m asphaltiert) und über Ried und Tufternalp war es bis auf ca. 2260m direkt unterhalb der Bergbahnstation Sunnega mit Trekkingrad und Gepäck absolut problemlos fahrbar.
    Die nächsten 300 Hm bis zur Station Blauherd waren für mich bei ungleichmäßiger Durchschnittsteigung von etwa 20% nur noch teilweise fahrbar (mit E-MTB schien es kein Problem zu sein). Die weitere Strecke am Stellisee vorbei bis zum Bergrestaurant Fluhalp konnte ich dann wieder komplett fahren.
    Meine Abfahrtsstrecke vorbei an Grindjesee, Mossjesee und Findeln mit stellenweise gröberem Schotter und langem Singletrail war auch deutlich anspruchsvoller als die Strecke bis Sunnega.
    Zur Riffelalp hinüber sah es gut fahrbar aus, aber dort scheint auch die weitere Strecke nach unten anspruchsvoller zu sein (laut Karte bis zum Asphalt bei Furi etwa 400 Hm mit 20% auf Schotter)
Einloggen, um zu kommentieren