VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Monte Catria: Straßenbelag im September 2016

  • Ha, 14.09.2016, 13:15 Uhr
    Bei der Nordauffahrt ist der Straßenbelag auf ca. 4km nur noch eine Schotterpiste und leider ist nichts mehr vom Asphalt aus dem Jahre 2009 zu sehen. Dieser Weg ist mit dem Rennrad nur zum Hochfahren geeignet, da aufgrund der geringen Geschwindigkeit die Steine keine größere Gefahr sind. Es geht auf diesen 4km auch etwas bergab, was aber mit mäßiger Geschwindigkeit möglich ist. Zum Abfahren nur die südliche Strecke benutzen.
  • AP, 14.09.2016, 17:13 Uhr
    Hallo,

    bist du vielleicht von Grumale aus hochgefahren? Da war nämlich schon immer Schotter, glaube ich. Ansonsten ist schwer vorstellbar, wie innerhalb von vier Jahren (ich war 2012 da) aus einer asphaltierten Straße in gutem Zustand eine Schotterpiste wird....

    Gruß
  • Cinelli09, 15.09.2016, 12:07 Uhr auf AP
    Vielleicht ist die italienische Gebirgsmarine mit ihren Panzern da hoch....der italienische Panzer : 1 Vorwärtsgang,11 Rückwärtsgänge ;-)
  • AP, 15.09.2016, 13:37 Uhr auf Cinelli09
    Daran lags wohl nicht, man munkelt, der Afrikafeldzug ging damit in die Binsen, daß Rommel mit dem Pour le Merite an der Brust in Tunis von Bord stieg. Die Italiener waren ziemlich pikiert, schließlich hatte er sich den Anhänger bei der Erstürmung des Matajur geholt.....

    Ich entschuldige mich schon im Voraus bei all denen, die eventuell revanchistisch-militaristische Tendenzen aus meinem Beitrag herauszulesen meinen....
  • Cinelli09, 15.09.2016, 14:38 Uhr auf AP
    ich schließe dieses Thema mit noch nem Kalauer ab : was ist das kleinste Buch der Welt ?
    (die italienische Heldensage)

    Ich entschuldige mich schon im Voraus bei all denen,die das eventuell als politisch inkorrekt betrachten sollten...

    Zum Thema : eine Schotterauf- oder abfahrt ist mir beim Monte Catria auch nicht bekannt.Ich war 2013 dort und bin eine Südauffahrt (vom Monte Petrano kommend) gefahren,Hoffentlich hat mich jetzt meine Erinnerung nicht völlig im Stich gelassen...
  • AP, 15.09.2016, 15:37 Uhr auf Cinelli09
    Wahrscheinlich warst du so kaputt, daß du da nicht gemerkt hast, daß du durch den Schotter pflügst.

    Ansonsten gibts tatsächlich eine Schotterseite, aber wie gesagt, von Grumale aus. Die hat auch eine Zwischenabfahrt, die andere Südauffahrt, deren Profil auf QD ist, hat ja keine solche...
  • Cinelli09, 15.09.2016, 16:38 Uhr auf AP
    eine Schotterauffahrt wär mir nicht entgangen,das hätte mein Flaschenhalter http://www.flex-bierclip.de/pages/bierflaschenhalter.php nicht überstanden (eingespannt war natürlich ein anderes Bier als abgebildet ) ;-)
  • Mattin12, 20.07.2017, 23:39 Uhr
    Ich muss Ha leider Recht geben. Ich bin gestern definitiv von Buonconsiglio hoch gefahren (die 20% Rampen sind der Hammer). Unten ist alles in Ordnung, die letzten flachen zwei Kilometer sind ebenfalls ok. Dazwischen jedoch (direkt nach dem Steilstück) löst sich der Asphalt in Wohlgefallen auf. Anfangs findet man immer noch ein ca. 10 cm breites Band Asphalt, wenn man wie ein Besoffener über die Straße schwankt. Am Ende ist aber gar nichts mehr übrig. In Summe ist der nicht befahrbare Teil mindestens 6 Kilometer lang. Ich werde bei Gelegenheit mal ein paar Bilder hochladen, wenn ich wieder zu Hause bin. Schöne Grüße aus Marken...
  • Droopy, 18.01.2018, 23:01 Uhr auf Mattin12
    Salut Mattin12,
    ich bin gerade am Pläneschmieden für 2018. Hast Du die Bilder noch vom Schotterstück und kannst Du Sie hochladen? Oder dumm gfragt: Wie fuhr sich das bzw. ist das alles nur loses Steinwerk? Würde mir gern mal ne 2.Meinung bilden. Die Italienischen Freunde aus den Marken bestätigen den Schottergruß von Buonconsiglio hier:
    http://www.salitedellemarche.it/2013/02/catria-da-buonconsiglio.html

    Danke Droopy
  • AP, 19.01.2018, 10:21 Uhr auf Droopy
    Mittlerer Apennin reloaded?
  • Droopy, 19.01.2018, 11:46 Uhr auf AP
    sieht so aus, mir fehlt ja noch die Südseite vom Blockhaus uvm...
    ;o)
    ich klicke mir gerade sinnvolle Zwischenetappen für 2 Tage zusammen, das würde die Reise angenehmer machen, Cagli bietet sich an und wenn Catria dann von Norden wg. der schönen Abfahrt. Die Grumale-Anfahrt soll ja taugen (Forststraße), die andere Nordvariante hier scheint mir allerdings reizvoller. Hab aber keine Lust zu schieben, weil die Räder einsacken und Traktorreifen montiere ich auch nicht. Du kennst das ja alles schon.
  • Cinelli09, 19.01.2018, 14:20 Uhr auf Droopy
    Tip : hier http://www.straducale.it/it/percorsi/ mitfahren,wenn auch ohne Monte Catria - Mords was los,sehr schöne Strecke,aber im ersten Drittel des Feldes italotypisch Höllentempo
  • Droopy, 19.01.2018, 15:29 Uhr auf Cinelli09
    isse die falsche Jahreszeit kollega
  • Cinelli09, 19.01.2018, 16:01 Uhr auf Droopy
    quando poi ?
  • Mattin12, 19.01.2018, 19:44 Uhr
    Hallo Droopy,

    also das Schotterstück ist so schlecht, dass ich nicht nochmal hochfahren würde. Keine festgefahrene Erde oder dergleichen - Grober, teilweise sehr spitzer Kies. Da ich bergauf fuhr, ging es gerade noch - bergab ist das kaum möglich. Man sinkt nicht ein - mit einem Gravelbike wahrscheinlich ken Problem, aber mit einem Rennrad?

    Wo kann ich denn Bilder hochladen? Ich finde irgendwie keine Möglichkeit - schade. Oder geht das nur per E-Mail?
  • Mattin12, 19.01.2018, 19:49 Uhr
    Hallo Cinelli09,

    über den Monte Nerone zu fahren kann ich nur empfehlen - ein Traum von einer Straße (wenn man von den hässlichen Sendemasten am Gipfel mal absieht). Ich bin von Pianello hoch und auch dahin wieder zurück. Die Straße von Piobicco kreuzt oben kurz vor dem Gipfel und sah von weitem leider auch alles andere als gut aus. Ich befürchte die Straße ist in einem ähnlichen Zustand wie die am Monte Catria aus Richtung Buonconsiglio.
  • AP, 19.01.2018, 22:57 Uhr auf Mattin12
    Mich wundert dieser Straßenzustand am Catria immer noch. Bin da in 2011 auf der Nordseite runter, und es war alles asphaltiert. Was haben die da getrieben, daß ein paar Jahre später sechs KM Straße fehlen?

    Die Nordseite vom Monte Nerone war in 2011 ziemlich übel, zwar nirgendwo Schotter, aber so ruckelig zu fahren, daß man gefühlt auf jeden KM noch mal 2% Durchschnittssteigung draufpacken konnte
  • Cinelli09, 20.01.2018, 14:54 Uhr 20.01.2018, 14:57 Uhr
    Ev. ist da einer auf einer MTB-Piste gelandet.Gibts einige Schotterauf- und - abfahrten,wie hier zu sehen ist

    http://www.montecatria.eu/Img/MountainBike/GuidaMTB.pdf

    https://www.piste-ciclabili.com/itinerari/1054-cagli-monte-catria

    Ich kenne die Catria-Auffahrten auch nur asfaltata
  • Droopy, 20.01.2018, 19:50 Uhr auf Mattin12
    Danke Mattin12, damit fällt diese Variante aus - auch ohne Bildmaterial (hochladen geht m.E. nur wenn Du an der Beschreibung beteiligt warst oder einen Link auf ein Album postest, wo Deine Bilder irgendwo in der Cloud hängen). Bleibt noch die Grumale-Variante, das soll eine Forststraße sein und voll fahrbar.
  • Droopy, 20.01.2018, 19:54 Uhr auf AP
    Hallo Axel und Günter, Ihr müsst Euch schon die Mühe machen meinen Link oben in den Google Übersetzer zu schmeißen, da ist eigentlich alles erklärt, warum die Straße sich auflöst
    "Monte Catria ist in der Geschichte des Radsports im Jahr 2006 aufgetaucht, als er genau auf dieser Seite vom Giro d'Italia (es war die Cesena-Saltara-Etappe) konfrontiert wurde. Drei Jahre später wurde er angegriffen, aber in der entgegengesetzten Richtung, in der Königsetappe der Centennial Tour. Damit die Profis beim Abstieg auf der unbefestigten Straße nicht zu viel riskieren, wurde eine Schicht ökologischen Asphalts verlegt, "nämlich ein mit Teer geklebter weißer Schleier aus Kies, der natürlich einige Winter überstanden hat, und In letzter Zeit hat es große Probleme gegeben. Acht Jahre später, Juni 2017, können wir endlich sagen, dass die Kilometer über Valpiana wieder ruhig Kies sind,..."

    Daher meine Frage an den Kollegen Mattin, weil Kies ist ein dehnbarer Begriff
    q.e.d.
  • AP, 20.01.2018, 20:31 Uhr auf Droopy
    Ups, ich hatte es gar nicht gelesen....hatte nur auf der Seite herumgeklickt, ob es noch andere interessante Anstiege in den Marken gibt, von denen man sonst nichts weiß.
  • Cinelli09, 20.01.2018, 20:33 Uhr 20.01.2018, 20:38 Uhr auf Droopy
    Droopy,immer ruhig bleiben,die Nerven brauchst noch für die Befahrung des mit Teer geklebten weißen Schleiers aus Kies ;-)

    Hier noch Details zum seinerzeitigen Giro-Segment https://www.piste-ciclabili.com/itinerari/674-catria-buonconsiglio-una-delle-piu-dure-salite-delle-marche Beim Punkt "E" ist Schluß mit asfalto,aber sie meinen daß es mit einem cicli corsa und 34/28 befahrbar ist.

    P.S. Und runter nach Süden kommt man so https://www.piste-ciclabili.com/itinerari/1018-salita-del-catria das ist definitiv asphaltiert,das kenn ich als Auffahrt.
  • Droopy, 20.01.2018, 20:40 Uhr auf Cinelli09
    ich bin ruuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Droopy, 20.01.2018, 20:43 Uhr auf AP
    da sind ne Menge Knubbel noch offen und viele Interessante, hoffe Du lässt mir noch ein paar übrig. Eine echte regionale QD-Seite, sollte Jan vielleicht aufkaufen, Das Problem ist wie immer die Zeit, ich bräuchte mal ein Sabbatical für Italienreisen
  • AP, 20.01.2018, 23:15 Uhr 20.01.2018, 23:17 Uhr auf Droopy
    Kein Problem, werde bestimmt die nächsten Jahre dort nicht aufschlagen. Da gibt's übrigens auch eine gute Seite mit den Pässen zwischen der Romagna und der Toskana.

    http://www.appenninoromagnolo.it/itineraribici/altimetrie.asp

    Von der habe ich mich schon mal inspirieren lassen....
  • Droopy, 21.01.2018, 12:28 Uhr auf AP
    danke Axel, die kenne ich schon, die Winterzeit machts möglich sich ausgiebig im Netz zu verlieren. Da sind auch tolle Sachen noch offen... Eigentlich bin ich aber nur auf der Suche nach dem EINEN perfekten Pass, hab ihn aber noch nicht gefunden
  • Cinelli09, 21.01.2018, 18:55 Uhr auf Droopy
    Droopy,es gibt nicht den EINEN Pass,es gibt nur DEN Pass,und das ist der zwischen Deutschland und Trieste (ich vermute ihn mal im deutsch-italienischen Grenzgebiet) http://www.quaeldich.de/forum/reise-und-paesse/vo-deutschland-nach-trieste-ueber-den-pass/?ID=182046
    ;-)
    Saluti
  • AP, 21.01.2018, 18:57 Uhr 21.01.2018, 19:06 Uhr auf Droopy
    Col de Fouchy...

    Habe mal gehört, die schönste Strecke in den Marken sei die über die Forcella del Fargno, ist aber sterrato...die Bilder auf googleearth sind ziemlich gut
  • AP, 21.01.2018, 20:01 Uhr auf Cinelli09
    Bei der Anfrage mußte ich an den Col de Grand Boeuf denken. Den wollte ich schon immer mal auf QD beschreiben, fahre ihn zweimal pro Jahr, aber vergesse immer, Fotos zu machen
  • Droopy, 22.01.2018, 09:24 Uhr auf Cinelli09
    das ist vielleicht tatsächlich der Pass den ich suche ...
    ;o)
  • Droopy, 22.01.2018, 09:34 Uhr auf AP
    wenn es so einfach wäre...Forcella del Fargno habe ich auf streetview schon teilweise inspiziert, sieht wirklich toll aus und scheint mit dem Renner ziemlich fahrbar. Wäre auch eine Erkundung wert, da gleichzeitig höchster anfahrbarer Punkt der Marken. Die Monte Sibbilini würde ich allerdings erst in Angriff nehmen, wenn die Straßensituation sich dort gebessert hat, auf der Nationalparkseite werden die ganzen südwestlichen Abschnitte leider noch als gesperrt gelistet. Ich hoffe das endet nicht typisch italienisch mit einer Sperrung für die nächsten 20 Jahre.

    C.d.Fouchy ist interessant, muss gerade mal nachdenken, was ich daran auszusetzen habe...vielleicht etwas zu kurz

    Mal als kleine Denkaufgabe für "Cinelli" wie mein Pass auszusehen hat
    - einsam aber nciht verlassen, asphaltiert, schmal aber nicht zu schmal, keine oder wenig Steilstücke, dafür gern länger, abwechslungsreich, mit Ausblicken "oben", erreichbar - also nicht außerhalb Europas, keine Motorräder, kein "Radlertreff", perfekt eben

    Ciao
  • Cinelli09, 22.01.2018, 12:15 Uhr auf Droopy
    .....ganz klar der Nockherberg https://paulaner-nockherberg.com/starkbierfest/
    ;-)
  • Droopy, 22.01.2018, 15:46 Uhr auf Cinelli09
    Herrlich ich schmeiß mich weg. Ich verleihe Dir hiermit offiziell den 2018er Hodscha Nasreddin Ehrenpreis in blau-weiß sowie die goldene Aachener Karnevalsmedaille in Silber.
  • Cinelli09, 22.01.2018, 17:23 Uhr auf Droopy
    den südostanatolischen Preis nehm ich,den Aachener nicht,sonst schmeißen mich die Öschis wieder raus....erst mal nur subsidiärer Schutz hier,Bleiberecht ungewiß,also Wohlverhalten ;-)

    Zurück zum Thema : willst Du den Appennintrip wieder mit einer Giroetappe gucken (der 9. oder 10. oder so) verbinden ?
  • Droopy, 22.01.2018, 20:18 Uhr auf Cinelli09
    Giro ist dieses Jahr nicht zwingend, nur falls es sich zeitlich und räumlich tatsächlich ergibt. Der Monat passt aber. Gran Sasso wäre natürlich der Hammer. Das ist aber nicht planbar. Wenns da oben an dem Tag nicht schön Wetter hat, möchte ich da nicht auffahren. Alles ungeschützt der Natur ausgeliefert auf 50km. Vom Flair her könnte aber auch diese Etappe passen mit Bergaufsprint für die Puncher und Folklore in den Gassen
    http://www.giroditalia.it/it/tappa/tappa-11-2018/tecnica/
    Im Hinterkopf isses...falls die Asthma-Kiste allerdings noch pendent sein sollte und der Kerl fährt trotzdem mit bin ich raus, so hart bin ich dann doch nicht.
    Vielleicht betest Du mit mir ein paar Rosenkränze, dass uns das erspart bleiben möge
    http://www.pater-pio.de/content/index.php?id=469
  • Cinelli09, 23.01.2018, 11:21 Uhr auf Droopy
    Gehe (fast) jede Wette ein,daß der Asthmatiker mitfahren wird.Zuviel Geld dahinter.

    Padre Pio : Dir ist hoffentlich klar,daß das der Schutzheilige gewisser Herrschaften aus Apulien und Kalabrien ist ;-)

    Brüte i.ü. auch schon seit einiger Zeit über den TCI Karten für ersten Frühjahrstrip.Wird wahrscheinlich erst mal die Ponente,momentan hats da im Hinterland (noch?) keinen Schnee.Wäre schon mal froh,wenn ich dieses Jahr mal wieder über die AB-Ausfahrt Rovereto Sud weiter nach Süden ausgreifen könnte...
  • artie_1970, 24.01.2018, 22:32 Uhr auf Droopy
    Servus Droopy,

    der Vivione koennte dir taugen. Habe gerade mal dein Palmares gesichtet. Bei Rueckmeldung zu den Stoerfaktoren jeweils am Sella di Leonessa, am Schoenfeldsattel, am Colle dei Morti, am Nivolet und am Aecherlipass koennte ich vielleicht weitere Kandidaten beisteuern.

    Und im Sinne des Oecher Karnevalspreises: Wie waere der Babelsberg? Ist immerhin mit "Babelsberg 1000 m" schon von der Autobahn ausgeschildert.

    Tschoe mit oe vom Ex-Oecher!

    Axel
  • majortom, 25.01.2018, 09:31 Uhr
    Jetzt wird man auch schon hier an den bevorstehenden Karneval erinnert... *grusel*

    Zum mitgruseln: https://www.youtube.com/watch?v=Qlw_jtlo7aA
  • Flugrad, 25.01.2018, 21:24 Uhr auf majortom
    Hallo Tom III,

    ich dachte Du hättest schon einen Job.
    "grusel" ist für diese Männerauführung allerdings noch untertrieben.
    Gruß

    Ulrich
  • majortom, 26.01.2018, 10:08 Uhr
    Gibt es solche Spaßveranstaltungen im Allgäu nicht? ;-)
  • Droopy, 26.01.2018, 10:14 Uhr auf artie_1970
    Hallo Artie, danke für die Tipps. Den Vivione habe ich auf der ToDo Liste...den Rest kenne ich schon, da gibt es immer mind. einen Störfaktor (obwohl die meisten wirklich schön sind..., jammern auf hohem Niveau) Vielleicht ist es aber auch tatsächlich der Babelsberg, nachdem inzwischen jede Bodenwelle und Anliegerstraße zwischen Lüttich und Aachen dokumentiert glaube ich fest daran.
  • Flugrad, 26.01.2018, 10:54 Uhr auf majortom
    wir haben zur Flucht wenigstens die Berge vor der Haustür, wenn das Wetter passt (Ski oder Rad). Und im Vergleich zu diesen Gruselköpfen sind unsere Narren i.d.R. wenigstens mehr oder weniger gut verkleidet.
    Gruß
    Ulrich
  • Cinelli09, 26.01.2018, 16:59 Uhr auf Flugrad
    Also,ich hab kein Problem mitm Fasching https://www.youtube.com/watch?v=qGr2RV3kxZU
    ;-)
  • artie_1970, 26.01.2018, 21:55 Uhr auf Droopy
    Servus Droopy,

    schrieb ich doch, dass ich dein Palmares gesichtet hatte. Es ging mir darum, zu erfahren, WAS dich an den genannten stoert, damit ich weiss, worauf ich bei Empfehlungen aus meinem Palmares achten sollte. Ist der Aecherli z. B. zu kurz oder eher zu steil (nicht jeder mag Buitonnaz), duerfen es auch Sackgassen sein usw.

    Tschoe!

    Axel
  • Droopy, 29.01.2018, 10:16 Uhr auf artie_1970
    Ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil, nun trifft es einen mal selber ;o)
    Danke für Deine Geduld. Die aufgezählten Pässe sind alle ganz nett bis hin zu großartig. Was fehlt an 100%? Am ehesten das Gefühl unbedingt die Sache wiederholen zu wollen. Darauf würde ich es reduzieren. Bei Deiner Auflistung gefällt mir der Morti am besten, den habe ich auch in meinen Favorites (siehe die neuen Listen von Jan). Eine wunderschöne Strecke die nahezu alle meine Bedingungen erfüllt. Aber das mich der "Berg ruft" und ich dieses Jahr unbedingt nochmal da hin möchte, kann ich nicht sagen. Vielleicht fehlt oben ein gemütliches Bergstüberl mit dem schönen Schild "Bikers not Welcome" ;o)
    Die anderen locken mich noch weniger und haben mindestens einen "Malus". Ächerli zu steil, Schönfeld keine Aussicht, Leonessa auf der Nordseite auch nicht, die Südseite ist viel zu breit. Nivolet ist mir zu sehr Geheimtipp, die lange Anfahrt und der steile Tunnel (Umgehung bekannt) nerven. Sieh es daher nicht ganz so eng, vielleicht ist die Frage nach dem Einen auch eine rhetorische. Es ist eben sehr subjektiv. Pass oder Sackgasse ist mir übrigens wurscht. Tipps nehme ich trotzdem immer gern. Also Vivione von Dir und von AP habe ich noch den Passo di Gualdo bzw. die Monte Sibbeline als Revier auf der Empfehlungsliste.
    Ciao

  • artie_1970, 02.02.2018, 21:58 Uhr auf Droopy
    Servus,

    hab jetzt mal ein bisschen in meinem Palmares gekramt und mal lose ein paar Empfehlungen gesammelt:

    http://www.quaeldich.de/paesse/dondenaz/ostrampe-von-hone/ (unten etwas breiter, letztes Stueck geschottert, Sackgasse)
    http://www.quaeldich.de/paesse/salten/suedostanfahrt-von-bozen-neue-jenesier-strasse/ (unten etwas breiter)
    http://www.quaeldich.de/paesse/col-du-sanetsch/suedanfahrt-von-conthey-ueber-chandolin/ (Sackgasse)
    http://www.quaeldich.de/paesse/col-de-granon/suedanfahrt-von-saint-chaffrey-chantemerle/ (Sackgasse, dir vielleicht zu steil)
    http://www.quaeldich.de/paesse/bealach-na-ba/ostauffahrt-von-tornapress-kishorn/ (600 Hm jenseits der Baumgrenze!)
    http://www.quaeldich.de/paesse/villard-notre-dame-pass/nordauffahrt-von-bourg-d-oisans/ (Sackgasse fuer Schotterintolerante)
    http://www.quaeldich.de/paesse/col-de-sarenne/westanfahrt-von-bourg-d-oisans/ (nur mit Fussmarsch zum Gletscherblick)
    http://www.quaeldich.de/paesse/col-du-mollard/nordostrampe-von-villargondran/ (eine der Varianten ist bestimmt schmal genug)

    Zum Wiederholungstaeter (nettes Bauch-Kriterium!) wuerde ich von diesen am ehesten beim Sanetsch werden, bei dem ich tatsachlich mal mit Denzels Bewertung nicht einverstanden war: Der kann ruhig die Hoechstnote von 3 Sternen bekommen. Der Salten ist chronisch unterschaetzt, 1200 Hm und Prachtblicke sowohl in die Dolomiten als auch zur Ortlergruppe. Wenn dir die neue Jenesier Strasse zu breit ist, nimmst du halt die "etwas steilere" alte. (-;

    Tschoe!

    Axel
  • majortom, 03.02.2018, 11:58 Uhr
    Es ist wirklich ernüchternd, wie wenig ich von euren Empfehlungslisten kenne...
    Sanetsch - der würde mich auch interessieren. Müssen wir wohl mal in eine QD-Reise einbauen... das ist die Kehrseite meines Jobs, dass ich abseits der Reisen kaum noch dazu komme, neues zu entdecken.
  • artie_1970, 03.02.2018, 15:00 Uhr auf majortom
    Servus Tom,

    ja, der Sanetsch ist schon ganz grosses Kino. Serioese Hoehenmeter, wenig Verkehr, sehr abwechslungsreich, unten Weinbau, oben Gletscher, Prachtblicke uebers Rhonetal auf die zahlreichen 4000er gegenueber, nie richtig steil (auch wenn ich da vielleicht verzerrte Massstaebe habe), Genussradeln in epischer Laenge. Auf dieser Sackgasse kommt dennoch Passgefuehl auf, weil es die paar Meter zum See hinuntergeht (nicht auslassen!). Dort Einkehr bei "guenstigen" Schweizer Preisen und wieder zurueck.

    Das Wallis ist generell jede Reise wert. Der erste gemeinsame Alpenurlaub fuehrte meine Dame gleich dorthin, und ich dachte mir als Alpenkenner (das Wallis war aber auch fuer mich neu) im Stillen: "Wie kann ich das jetzt noch ueberbieten? In den Ostalpen wird sie sich langweilen." Ist halt Sackgassen-Eldorado, echte Paesse hat es da kaum, mit positiven Folgen fuer den Verkehr und negativen fuer die Reiseplanung: Ein Seitental mit den in den Westalpen gaengigen Ausmassen schafft man an einem Tag, zwei eher nicht. Unsere Tour ging vom Genfer See zum Vierwaldstaetter See, nach den Sackgassen kamen also noch ein paar Paesse.

    Es gibt dort genuegend Anstiege, die so schoen sind, dass man sich schon mal verstohlen ein Traenchen aus dem Auge wischen kann, von West nach Ost:

    http://www.quaeldich.de/paesse/col-de-la-croix-de-coeur/nordanfahrt-von-riddes/
    http://www.quaeldich.de/paesse/lac-de-moiry/nordanfahrt-ueber-vissoie-von-sierre/
    http://www.quaeldich.de/paesse/maerjelensee/suedauffahrt-von-lax/
    http://www.quaeldich.de/paesse/furkapass/ostrampe-von-realp/
    http://www.quaeldich.de/paesse/oberaarsee/auffahrt-vom-grimselpass/
    http://www.quaeldich.de/paesse/sustenpass/westrampe-von-innertkirchen/ (mit Steingletscher-Abstecher!)

    Aehnliche Hochgefuehle hatte ich in den Westalpen allenfalls am Jafferau und Nivolet und in den Ostalpen vielleicht am Rifugio Gardeccia und am Stelvio (letzteres kann aber der Aufregung bei meiner allerersten Alpentour geschuldet sein).

    Tschoe!

    Axel
  • Cinelli09, 03.02.2018, 16:50 Uhr auf artie_1970
    Hallo Axel,"Salten" gilt aber nur im Rahmen des bundle Eppan/Bozen/Jenesien/Schermooser Sattel/Mölten/Hafling/Meran/Lana/Gampenpass/Fondo/Mendelpass plus one way Abstecher zum Penegal Hotel/Eppan - ca. 170 km +/- 4000 HM
    ;-)
    Wallis gehört tatsächlich mal auf die to do Liste.Wenns von uns aus nicht so abgelegen wäre .1 Tag Anreise/1 Tag Rückreise = 2 Rad-Urlaubstage wech ;-( . Kenn ich nur von 2 Semester an der Uni in Lausanne,aber das ist gefühlt 100 Jahre her.

    Servus G.
  • Cinelli09, 03.02.2018, 18:09 Uhr auf majortom
    Hallo Tom.jetzt nur nicht meckern über ein Luxusproblem.Du hast Dein Hobby zum Job gemacht,was will man mehr.Dafür würd ich die Zeituhr nochmals 30 Jahre zurückdrehen ;-)

    Saluti G.
  • majortom, 04.02.2018, 19:04 Uhr
    Dass es meckern auf hohem Niveau ist, hab ich ja nie bestritten... ;-)
Einloggen, um zu kommentieren