VERY important message
Alle Google-Karten auf quaeldich.de sind derzeit deaktiviert, weil Google uns andernfalls 150 US-Dollar täglich berechnen würde. Wir hoffen, im August oder September auf einen alternativen Kartendienst umsteigen zu können.

Sonstiges

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Giro Start in Jerusalem - In Erinnerg an Gino Bartalis "Rada

  • bruckner13, 01.05.2018, 09:25 Uhr
  • Bergziegenmutant, 01.05.2018, 10:04 Uhr
    Danke Peter für diese mir bisher unbekannte Geschichte,
    Grosser Sportsmann, noch grösserer Mensch !
  • Cinelli09, 01.05.2018, 20:28 Uhr
    Dem guten Bartali werden noch andere Wunderdinge zugeschrieben.Historiker behaupten gar, Bartali habe Italien vor einer blutigen Revolution bewahrt, als er 1948 am Tag des Attentats auf den italienischen Kommunistenführer Palmiro Togliatti mit seinem Etappensieg bei der Tour de France für einen gemeinsamen Jubel der verfeindeten Linken und Rechten in Italien gesorgt habe. Bartali hat die Italiener offensichtlich von der Idee der Revolution abgelenkt - aber die Italos sind eh leicht abzulenken,da braucht man nur einen luna park hinstellen und sie sind alle glücklich und keiner denkt mehr an eine Revolution oder ähnlich anstrengendes......
  • AP, 01.05.2018, 21:50 Uhr auf Bergziegenmutant
    In der Tat mutig und großherzig, was er während des Kriegs getan hat.

    Der gute Bartali konnte den Leuten aber auch gewaltig auf den Keks gehen. Es gibt Geschichten, wonach er auf der Fahrt zur Tour de France das ganze Team am Schlafen gehindert hat, weil er sie die ganze Nacht im Zug vollgetextet hat. Außerdem war wohl seine Lieblingsbeschäftigung als Radsportkommentator in den 80ern, den italienischen Profis zu erzählen, was sie alles besser hätten machen können.

    Summasummarum, eine echte Persönlichkeit....
  • Cinelli09, 02.05.2018, 10:53 Uhr auf AP
    ...und ein gewaltiges Schlitzohr war er auch.Aus der Biographie von Walter Lemke (Walter Lemke: Fausto Coppi. 20 Jahre internationaler Radrennsport; der Lebensweg des italienischen Rennfahrers Fuchs-Verlag, Miesbach 1999) meine ich Erinnerung zu haben,daß er bei einem Giro den Coppi -obwohl in derselben Mannschaft fahrend- vom Pordoi kommend an der Verzweigung zum Sella einfach Richtung Canazei runterfahren ließ,obwohl es rechts hoch zum Sella ging.Bis der Coppi das merkte........dafür hat der Coppi just an dieser Verzweigung ein schönes,nur etwas verstecktes "Denkmal"
Einloggen, um zu kommentieren