Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Sonstiges

  • zeigeGroßglockner Maut für Radfahrer wird zurückgenommen (beantworten) | Bergziegenmutant Mail an Absender | 11.02.2011 12:50
    Servus zusammen,
    ich habe von Kärnten Tourismus eine Mail bekommenn, dass die Grohag aufgrund des Gegenwindes der letzten Tage die 5 Euro Maut für Radfahrer zurücknimmt.
    Sie setzen jetzt auf ein anderes Sicherheitskonzept.
    Dies ist doch mal ne gute Nachricht und unsere Bemühungen wurden belohnt.

    Der Inhalt der Mail:

    Sehr geehrter Herr Bodenmüller,

    ich möchte Ihnen die positive Pressemitteilung weiterleiten.



    Mit lieben Grüßen J Elisabeth Horn


    Elisabeth Horn
    KÄRNTEN WERBUNG
    Marketing & Innovationsmanagement GmbH

    Gästeservice

    Casinoplatz 1, 9220 Velden, Österreich
    Tel.: 0043(0)4274/52100-61
    Fax.: 0043(0)4274/52100-50
    mailto:
    www.kaernten.at
    UID: ATU 373 07 302

    Firmenbuch: FN 106911 y, Handelsgericht Klagenfurt
    Firmensitz: Velden am Wörthersee
    ==================================

    -----Ursprüngliche Nachricht-----
    Von: [mailto:]
    Gesendet: Freitag, 11. Februar 2011 11:02
    An: Betreff: 11.02.2011: GROHAG-Vorstand zu Großglockner-Radfahrer-Sicherheitspaket: "Sicherheitspaket ohne Radfahrer-Maut!"


    GROHAG-Vorstand zu Großglockner-Radfahrer-Sicherheitspaket:

    "Sicherheitspaket ohne Radfahrer-Maut!" =



    Salzburg (TP/OTS) - In der Diskussion rund um das Sicherheitspaket

    für alle Verkehrsteilnehmer auf der Großglockner Hochalpenstraße

    kündigt heute, Freitag, der Vorstand der GROHAG auf Vorschlag von

    Aufsichtsratsvorsitzenden Wilfried Haslauer die Ausarbeitung eines

    "Sicherheitspaketes ohne Radfahrer-Entgelt" an:



    "Die Diskussion der letzten Tage hat gezeigt, dass die

    erforderliche Akzeptanz eines Maßnahmenpaketes zur Entflechtung der

    Verkehrsströme durch die auch vorgesehene Einhebung eines Tarifes von

    5 Euro für Radfahrer in den Hauptverkehrszeiten (9.00 Uhr bis 15.00

    Uhr, Anm.) nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist. Wir müssen aus

    diesem Grund verhindern, dass das Image der Gesellschaft Schaden

    nimmt. Immerhin ist die Großglockner Hochalpenstraße die schönste und

    berühmteste Panoramastraße Europas. Wir werden daher bis zur nächsten

    Aufsichtsratssitzung ein Maßnahmenpaket für die Sicherheit aller

    Verkehrsteilnehmer ausarbeiten, ohne dabei auf die Lenkung der

    Verkehrsströme durch die Einhebung eines Entgelts für Radfahrer

    zwischen 9 Uhr und 15 Uhr zurückzugreifen", kündigt der Vorstand der

    GROHAG auf Vorschlag von Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Wilfried

    Haslauer an.



    Eckpunkte eines derartigen Maßnahmenpaketes sollten jedenfalls

    folgende Punkte sein:



    1. Information an die Radfahrer über die Vorteile des Besuches der

    Großglockner Hochalpenstraße vor allem vor 9.00 Uhr früh.

    2. Ergänzende Beschilderung für Radfahrer (zum Beispiel: "Nicht

    nebeneinander fahren!")

    3. Sicherheitskarten mit Sicherheitstipps und entsprechende

    Hinweise für alle Radfahrer

    4. Ein freiwilliges Unfallversicherungspaket für Radfahrer um 1 Euro

    5. Eine eigens markierte Spur für Radfahrer



    "Wir wollen eine Entflechtung des Radfahr- und Autoverkehrs ohne

    Entgelteinhebung durch Prävention und Aufklärung erreichen. Wir sehen

    die Diskussion der letzten Tage positiv - hat sie doch enorm zur

    Bewusstseinsbildung beigetragen. Radfahrer sind am Großglockner

    willkommen - uns geht uns um ein Mehr an Sicherheit und Komfort für

    alle Verkehrsteilnehmer", so GROHAG-Vorstand Christian Heu

    abschließend.



    Rückfragehinweis:

    Dr. Christian Heu

    Tel.: +43 (0)662 87 36 73 - 19

    Mobil: +43 (0)664 345 13 69



    Mag.a Patricia Lutz

    Tel.: +43 (0)662 87 36 73-16

    Mobil: +43 (0)664 531 94 69




    Großglockner Hochalpenstraßen AG

    Rainerstraße 2

    A-5020 Salzburg

    http://www.grossglockner.at



    Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1118/aom
    Du musst dich einloggen, um auf diesen Beitrag antworten zu können.
    Sorry, zu viele Spammer.
    • zeigeRe: Großglockner Maut für Radfahrer wird zurückgenommen (beantworten) | Cinelli09 Mail an Absender | 11.02.2011 17:11
      Als "alternatives Sicherheitskonzept" schlage ich der GROHAG frei nach dem berühmten Münchner Komiker Karl Valentin folgende Regelung vor :

      von 8 Uhr bis 10 Uhr die Autofahrer

      von 10 Uhr bis 12 Uhr die Motorradler

      von 12 Uhr bis 16 (!) Uhr die Radfahrer

      von 16 Uhr bis 17 Uhr die Fußgänger

      etc etc ....

      Grüße

      Günter
    • zeigeRe: Dankesmail an die Grohag (beantworten) | Bergziegenmutant Mail an Absender | 11.02.2011 18:57
      Servus,
      nachdem ich nach Bekanntwerden der Pläne der Maut an die Grohag und an den Tourismusverband Kärnten eine sachliche aber sehr harte Kritik geschickt hatte, habe ich nun nach der Zurücknahme selbstverständlich eine Dankesmail geschickt.
      Die Mail lautete:

      Guten Tag,
      ich möchte mich hiermit bei der Grohag bekanken, dass sie die unsinnige Maut von 5 Euro für Fahrradfahrer am Großglockner zurückgenommen haben.

      Dies zeugt von ihrer Verantwortung und auch Kritikfähigkeit !!!

      Nach Bekanntwerden ihrer Pläne eine solche Maut einzuführen hat sich eine riesige Protestwelle entwickelt und dadurch auch eine große Diskussion um den Verkehr im Alpenraum. Dies ist nun als sehr positiv zu werten.
      Ihre Ankündigung, weiter an einem Sicherheitspaket zu arbeiten ist ebenso positiv. Eine Radfahrerspur auszuweisen (hoffentlich ohne zusätzlichen Landschaftsverbrauch) halte ich für eine sehr gute Idee. Dies wäre in jeweiliger Aufstiegsrichtung ein echter Sicherheitsgewinn für den nichtmotorisierten Verkehr. Bergabwärts ist eine solche Spur nicht notwendig.

      Die Errichtung von Infrastruktur wie Duschen und gesicherte Abstellplätze für Radfahrer sind ebenso eine positive Entwicklung. Für die Nutzung von Duschen und Safes können sie ja eine Nutzungsgebühr verlangen - da hat sicher niemand was dagegen.
      Auch Hinweise zum Radfahren am Großglockner ihrerseits sind eine gute Idee. Das ganze freiwillig und kostenlos ist ein viel besserer Weg als eine Zwangsversicherung und Maut.

      Desweiteren fände ich es wichtig den motorisierten Verkehr auf Rücksichtnahme des nichtmotorisierten Verkehrs zu sensibilisieren und schulen (Stichwort Abstand beim Überholen, Geschwindigkeit, Respekt der Natur).

      Viele Grüße aus dem Allgäu und nochmals vielen Dank,
      Jürgen Bodenmüller