VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Training

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Systemgewicht

  • lechemp, 14.03.2017, 12:09 Uhr
    Ich habe eine Frage, die sicher jemand beantworten kann:

    Man spricht ja immer davon, dass man Gewicht besser am eigenen Köper als am Rad optimieren sollte.

    Meiner Meinung nach ist es aber nicht das gleiche, ob ich 2kg beim Rad einspare oder beim Körpergewicht. Klar, das Systemgewicht bleibt zwar gleich, hat man aber nicht bei etwas mehr Gewicht auch immer eine etwas höhere Wattleistung?
  • Droopy, 14.03.2017, 17:04 Uhr
    Nein, Denn Deine Frage ist viel zu unspezifisch. Leistung lässt sich nur unter gleichen Bedingungen vergleichen, z.B. aufm Ergometer udn da spielt systemgewicht erstmal keine Rolle. Die höhere Wattleistung (zumal welche?) sagt Dir allein gar nichts, entscheidend über das nackte Leistungsvermögen sind Watt pro kg oder die Leistung an der IANS oder "auf´m Platz" beim Rennen. Außerdem kommts darauf an, was Du damit anfangen willst. Stell Dir vor Du trittst 4 Watt pro kg, dann sind das bei 70kg 280 Watt, dann musst Du bei 72 kg schon 8 Watt mehr erbringen für dieselbe Leistung. Je schwerer Du bist, umso mehr Watt musst Du also treten, um auf dieselbe Leistung von Watt pro kg zu kommen. ist eigentlich logisch. Das schlimme daran, dass ist nicht Gottgegeben, das musst Du Dir erarbeiten. Nur "schwerer" zu sein heißt ja nicht automatisch die Leistung auch aufs Pedal zu bringen, dann hätte ja auch Harry Wijnford
    https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_Wijnvoord locker die Tour de France gewinnen können...

    Jetzt kommen noch so kryptische Dinge wie die eigene IANS und am Berg die Gravitationskraft etc. hinzu, die wiederum schwere Fahrer benachteiligt. Für Berge lässt sich daher vielleicht am eingängigsten merken, dass in der Physik maximale Leistung Watt pro kg in Verbindung mit optimalem (eher leichtem Gewicht) am ehesten zum Erfolg führen. In der Praxis stoßen Hobbyathleten bei der Reduktion ihres Systemgewichts gleichwohl eher auf ihre Grenzen als bei der Reduktion Ihres Körpergewichts, daher ist es meistens klüger und auch billiger am Körpergewicht zu arbeiten. Wer flache Zeifahren bolzen will kann seine Konzentration hingegen auf die Erabeitung einer max. Leistungsfähigkeit an der IANS sowie aerodynamische Parameter lenken als auf sein Körpergewicht.
    VG Droopy

    PS. frag mal für mehr Basiswissen zunächst bei uncle google, der kann das alles sicher noch besser erklären oder mach mal leistungsdiagnostik und lass Dich hierzu beraten
  • Cinelli09, 14.03.2017, 17:39 Uhr auf Droopy
    Maitre Jacques Anquetil hats schon vorexerziert,wie man das Systemgewicht Fahrer/Maschine optimiert : die Trinkflaschen steckte er nicht in die Flaschenhalter am Rahmen,sondern in den Trikotrückentaschen ......
  • Uwe, 14.03.2017, 18:46 Uhr auf Cinelli09
    Das bringt speziell im Wiegetritt einen Vorteil, also meist wohl am Berg, da man ein geringeres Gewicht "hin und her schaukelt".
    Viele Grüße, Uwe
Einloggen, um zu kommentieren