VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Col d'Oderen (884 m)

Ost .

Auffahrten

Von AP – Der Ausgangspunkt der Westanfahrt liegt in les Baranges, einem Vorort von Cornimont, an der Kreuzung der D 43 mit der D 486, welche wir dann auch in Richtung le Thillot einschlagen. Nur ganz mäßig ansteigend fahren wir in einem engen Tal an einem Fluß entlang. Nach knapp 1,5 km biegen wir links ab in Richtung Ventron. Von einer nennenswerten Steigung ist erstmal nicht zu berichten, so dass wir durch eine locker bebaute Landschaft hindurch nach 4 km zügig den Ortseingang von Ventron erreichen.
Ventron ist ein kleines, aber alles andere als kompaktes Dorf, sondern im Gegenteil ziemlich langgezogen, typisch also für viele Orte im westlichen Teil der Vogesen. Im oberen Teil Ventrons zieht die die Steigung der Straße auf 5 bis 6 % an. Nach 6,3 km zweigt nach rechts ein Weg ab zur Ermitage du Frère Joseph, in deren Nähe es auch ein kleines Skigebiet gibt. Schließlich lassen wir Ventron hinter uns. Die Straße führt in der Folge über die einzige Serpentine des Anstiegs (in der Serpentine zweigt die Südanfahrt zum Grand Ventron ab) an einem offenen Berghang entlang, von wo aus wir einen netten Blick über Ventron haben und auch die Ermitage sehen können.
Nach dieser schönsten Passage der Auffahrt fahren wir über eine Kurve nach Norden in ein bewaldetes Hochtal hinein. Bei Kilometer 8,5 biegt wiederum rechts ein geteerter Waldweg ab, auf dem wir über den Col du Page (der auch ausgeschildert ist) ins Vallée de la Moselle gelangen könnten. Hinter besagter Abzweigung geht die Steigung ein klein wenig zurück und wir erreichen die Paßhöhe des Oderen schon wenige Minuten später.

33 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:34:40 | 23.09.2010
MaartenRobijn
Dolce Vita
Von stb72 – In Kruth bei der Kirche zweigt die Straße zum Col d’Oderen ab. Zunächst noch flach fahren wir aus dem Ort hinaus, bevor die Steigung bei der 90-Grad-Kurve beginnt und zwar sehr angenehm bei maximal 6 % (bergab warnt komischerweise ein Schild vor 10 % Gefälle). Nach der Kurve folgt eine längere Gerade, und an einer kleinen Kapelle vorbei erreichen wir eine Häusergruppe und es wird fast eben.
Jetzt beginnt eine Folge von vier Serpentinen, die schön zu fahren sind – den Reifenspuren in den Kehren leider auch von unseren motorisierten Kollegen. Ich habe zum Glück keinen gesehen. Die Straße ist auch hier in erstklassigem Zustand und mit einem guten Belag ausgestattet, was die Befahrung noch erleichtert.
Bei der anschließenden Gerade folgt nach 5 km nun urplötzlich ein Steilstück bei permanent 10 %, welches allerdings nur 300 m lang aber trotzdem sehr unangenehm ist, da es so unerwartet kommt. Nach dem kurzen Intermezzo folgen wieder zwei flachere Kehren, bevor uns das letzte, etwas steilere Stück zur Passhöhe führt.
Oben sind dann drei Passschilder zu entdecken, was wohl an der hier verlaufenden Departement-Grenze Haut-Rhin und Vosges liegt. Eine kleine runde Hütte lässt auch die Anwesenheit von Hobbits am Oderen vermuten.
Eine sehr schöne, recht leichte Auffahrt auf guter Straße, z.T. nett mit Mäuerchen als Begrenzung, die Laune macht. Es hängt aber irgendwie permanent das Damoklesschwert von aufheulenden Motoren der Motorradhorden über einem.

40 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:22:32 | 30.07.2015
romobike
Mittlere Zeit
00:29:52 | 18.06.2014
Airborn
Dolce Vita
00:37:47 | 19.06.2014
kuno
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen