VERY important message

Col de la Core (1395 m)

DSC04642.
Rennradreisen von quaeldich.de

Rennradreise zum Core

Genieße mit quäldich.de einen fantastischen Rennrad-Urlaub am Core.

Pyrenäen Atlantik-Mittelmeer vom 04.09. bis 13.09.2020

Auffahrten

Von AP – Die Auffahrt zum Pass über die D17 beginnt im Grunde genommen hinter der Brücke über den Fluss Salat in dem Städtchen Seix. Mit knapp 6,5 % Durchschnittssteigung scheint der Anstieg recht moderat zu sein, man darf aber nicht vergessen, dass es sehr offen nach oben geht, und gerade im Sommer die Sonne ziemlich heftig auf die Straße brennen kann. Unser Autor befuhr den Pass in der ersten Junihälfte bei über 35 Grad im leider nur neben der Straße befindlichen Schatten.
Man radelt durch Seix hindurch; schnell ist die Bebauung verschwunden, dahinter liegen Hecken und Wiesen. Erst einmal ist die Straße sehr eng, eher ein asphaltierter Feldweg. Nach ein paar Kilometern ist eine ziemlich steile Passage zu überwinden, die nach Sentenac-d’Oust hineinführt, ein kleines Dorf am Hang.
Hinter Sentenac-d’Oust verbreitert sich die Straße, es geht ein wenig einfacher voran. Später wird es durch ein paar Kurven hindurch wieder steiler mit bis zu ca. 9 % Steigung. Es folgen lange gerade Passagen, über denen die Luft glühen kann.
Bei Kilometer 9 wird die Straße flacher, und man fährt sozusagen nicht mehr an einem Berghang nach oben, sondern an dem Abhang einer tiefen, bewaldeten Schlucht entlang. Etwa 5 km vor dem Ziel sieht man schon die Paßhöhe vor sich, darunter eine enorme Kehre und noch weiter unten ein Waldstück. Bis zum Wald steigt es zunächst mit 8 % an, bis es zwischen den Bäumen ein bisschen flacher (und kühler) wird. Auf dem letzten Kilometer geht aus dem Wald heraus über die erwähnte Serpentine zum Pass hoch. Oben steht keine Auberge zum Rasten, nur das übliche Schild. Und was klebt dort: ein einsamer quäldich-Aufkleber!

20 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:08:56 | 04.07.2016
martinweg
Mittlere Zeit
01:20:20 | 28.07.2017
Josch
Dolce Vita
01:31:17 | 09.09.2011
SUGI67
Von js – Die Auffahrt beginnt bald hinter dem Ortsausgang von Castillon und schlängelt sich zunächst immer am Hang entlang über dem Vallée de Bethmale. Die Steigung ist moderat (ca. 5–6 %), die kleinen Dörfer etwas abseits der Straße sind sehenswert, und können parallel zur eigentlichen Straße durchfahren werden.
Nach 6 km und den letzten Siedlungen bleibt die Straße zunächst noch auf der rechten Talseite, ehe sie dann nach ca. 4 km die Talseite wechselt. Im Wald etwas versteckt liegt der hübsche Lac de Bethmale, vom ausgeschilderten Parkplatz sind es nur wenige Meter bis dorthin.
Hier fangen dann auch die wenigen längeren Kehren (5 km) an, die erst im Wald, dann wieder unbewaldet und nahezu schattenlos zur Passhöhe hinaufführen. Mit Ausnahme von kürzeren steileren Stücken bei 9 % bleibt die Steigung weiterhin ziemlich gleichmäßig und moderat bei 5–7 %. Ein letztes Mal quert man das Tal, ehe man die letzten Kehren zur Passhöhe nimmt. Die Straße ist durchgehend recht schmal, aber wohl sehr selten von Autos befahren.

27 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:48:00 | 04.08.2008
passhopper
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:13:00 | 24.06.2010
schmohli

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen