VERY important message
Alle Google-Karten auf quaeldich.de sind derzeit deaktiviert, weil Google uns andernfalls 150 US-Dollar täglich berechnen würde. Wir hoffen, im August oder September auf einen alternativen Kartendienst umsteigen zu können.

Col de Murs (627 m)

DSC01341.

Auffahrten

Von paelzman – Diese Anfahrt beginnt eigentlich inmitten von Carpentras an der Platanenalle (Avenue Jean Jaurès), die ausreichend Parkraum bietet, sofern nicht freitags der Wochenmarkt stattfindet. Wir folgen der D4 aus der Stadt hinaus Richtung Venasque. Auf 10 km steigt die Straße hier sehr sanft an, so dass wir bis Venasque nur etwa 100 m an Höhe gewinnen. Dabei fahren wir durch weite Ackerflächen mit einzelnen Höfen und Villen und passieren auch den kleinen Flughafen von Carpentras.
Nach Venasque zieht die Steigung endlich etwas an, ist mit recht gleichmäßigen 4 % bis zum Pass allerdings stets sehr gnädig mit dem Radfahrer. Nach 3 km geht nun rechts eine schmale Straße in Richtung des Ortes Gordes, der spektakulär auf einem Felsen thront und auch aus der Ebene östlich von Apt weithin sichtbar ist. Wir bleiben allerdings nach wie vor auf der D4 und kommen nun zum Höhepunkt dieses Anstiegs, indem wir die angesprochene Schlucht erreichen. Deren Namen konnte der Autor leider nicht in Erfahrung bringen.
Im Gegensatz zu anderen Schluchten in dieser Region (wie z.B. der Gorges de la Nesque) fährt man dabei nicht am Rand oder oberhalb der Schlucht, sondern mittendurch! Es scheint somit, dass die Trasse ein ausgetrocknetes Bett eines Flusses ist, der für diesen tiefen Einschnitt in das Plateau de Vaucluse verantwortlich ist.
Für den Radfahrer bedeutet dies steile, zum Greifen nahe Felswände rechts und links des Weges auf einer verwinkelten Straße, die sich komplett dem Diktat der Natur unterzuordnen hat. Nach viel zu kurzen 6 km, in denen die Felswände langsam dem Wald weichen müssen, ist dieser Genuss leider vorbei, und man erreicht den Pass, wo man noch einige Minuten verweilen kann, um das erlebte zu verarbeiten. Aufgrund der unspektakulären Anfahrt vergibt der Autor dennoch nur drei Schönheitssterne, aber dies ist zum Glück ja nur Geschmackssache.

26 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:25:15 | 07.09.2015
derjaumer
Mittlere Zeit
00:42:57 | 11.04.2018
gkn
Dolce Vita
00:49:18 | 02.04.2017
majortom
Von Kurz und Flach – Die Südostauffahrt zum Col de Murs folgt der Route Départementale D4. Wir beginnen unsere Auffahrt an der Kreuzung mit der D60, die man z.B. benutzt, wenn man von den Felswänden bei Lioux (Combes de Lioux) kommt, und folgen der Beschilderung in Richtung Murs.
Die Straße ist anfangs breit und liegt offen am flach verlaufenden Hang. Bei mäßiger Steigung gewinnt sie nur langsam an Höhe, wodurch man bei den üblichen heißen Temperaturen vergeblich auf Kühlung durch größere Höhe hofft. Auch der Blick nach links in die Ebene und in Richtung Luberon ist wenig spektakulär.
Nach knapp drei Kilometern wird die Straße enger. Kurz darauf folgt die einzige Kehre des Anstiegs, bevor wir nach gut fünf Kilometern Murs erreichen. Empfehlenswert ist am Ortsende die alte Waschstelle des Dorfes auf der rechten Seite, in deren überdachten Becken kaltes Wasser auf den überhitzten Radler wartet.
Von hier aus sind es noch einmal fünf überwiegend flache Kilometer, die aber – den Konturen des Geländes folgend – etwas abwechslungsreicher als die ersten fünf Kilometer sind.

An sich ist der Anstieg nicht besonders schwer. Jedoch kann die provenzalische Nachmittagshitze die Fahrt entlang des Südhangs schnell zu einer Probe der Wärmeresistenz machen!

18 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:50:00 | 27.06.2013
SchorschHuebner
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:51:00 | 01.08.2017
der alte kolumbianer
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen