VERY important message

Col de Pennes (1040 m)

P1000642.

Auffahrten

Von Flugrad – Auf der D93 aus Die kommend biegen wir kurz vor der Moulin de Jansac rechts ab auf die D340 Richtung Barnave. Auch der Col de Pennes ist bereits ausgeschildert.
Nach knapp drei flachen Kilometern erreichen wir den sehr hübschen Ort Barnave, durchqueren ihn und biegen am Ortsende links ab. Achtung: hier ist die Beschilderung leicht zu übersehen.
Bisher haben wir nur 100 Hm gutgemacht, also fängt nun der Spaß richtig an. Das winzige Sträßchen schraubt sich mittels elf Serpentinen in die Höhe. Die Steigung ist zwar nicht gleichmäßig, erreicht aber nur selten 10 %. In der neunten Serpentine stoßen wir auf die ebenfalls vom Drôme-Tal aus Recoubeau kommende D140.
Ab der Einmündung der D140, an der sich auch eine kleine Aussichtsplattform befindet, sind es noch 4 km und knapp 200 Hm bis zur Passhöhe, d.h. es wird geradezu flach. Wir bleiben auf diesem Abschnitt im Wald mit schönen Felspassagen.
Auf der Passhöhe ist der Ausblick gen Osten stark beschränkt, nach Westen besser.

5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Wer aus Richtung Luc-en-Diois kommt, nimmt ab Recoubeau die D140 und erspart sich dadurch 3 km stark befahrener D93. Die letzten 4 km dieser Anfahrt sind mit der Nordostanfahrt identisch.
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Sicher ist die D595 die schwierigere, weil steilere Straße aus dem Roanne-Tal (die letzten 500 m sind identisch). Landschaftlich (noch) erlebnisreicher dürfte die südwestliche D140 über Aucelon sein.

0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Flugrad – Nur 1 km südlich des Abzweiges nach Pennes-le-Sec verlässt die D140 Richtung Aucelon die D135 zwischen St.-Benoît und St.-Nazaire.
Zunächst einmal verlieren wir aber 20 Hm bis zur Roanne-Brücke. Diese sind schnell wieder gewonnen. Nun schlängelt sich das einspurige Sträßchen über dem tief eingeschnittenen Talgrund an Felswänden entlang bis zum winzigen Dorf Aucelon, das malerisch auf einem Bergsporn liegt. Ein kurzer Abstecher lohnt sich.
Wir haben 710 m Höhe erreicht, und es sind noch 6,5 km bis zur Passhöhe. Ab Aucelon verläuft die Straße flach in ein Seitental. Hier wurde sie in den Felsen geschlagen, eine Miniaturausgabe der Combe Laval.
Nach diesem Abschnitt geht es wieder etwas steiler zur Sache. Die D140 schlängelt sich überwiegend frei am Hang entlang hoch, bis sie 500 m vor der Passhöhe auf die von Pennes-le-Sec kommende D595 trifft.

2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:54:41 | 18.05.2019
Prosel
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:57:01 | 06.08.2019
Rueganer

Pässe in de Nähe

Ersten Kommentar verfassen