VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Col de Portel (1432 m)

Dichter Laubwald am Col de Portel.

Auffahrten

Von Kurve20 – Beginnt man die Fahrt auf den Col de Portel in Saint-Girons, geht es zunächst nach Süden aus der Stadt hinaus. Die Verlängerung der Avenue des Evadés de France führt nahezu flach entlang des Flusses Le Salat. Nach etwa fünf Kilometern geht es dann links ab, und der Anstieg beginnt. Aber auch hier warten auf den nächsten 4 km keine unlösbaren Aufgaben. Entlang des Flüsschens Ruisseau Le Nert fährt man zunächst entlang des Tals und nach etwa vier Kilometern durch das Örtchen Rivèrenert. Nach weiteren fünf Kilometern hat man dann eine Höhe von ca. 600 m erreicht und damit gerade einmal eine Höhendifferenz von etwas über 200 m. So erklärt sich auch die anfangs relativ geringe durchschnittliche Steigung von etwa 5 %.

Mit den ersten der insgesamt sehr wenigen Serpentinen geht es nun erst richtig los. Auf dem nächsten Kilometer werden 100 Hm überwunden. Ein kurzes Teilstück von einem weiteren Kilometer bringt noch mal etwas Erholung bis zum nächsten Kurvenstück. Ab Las Cabesses geht es wieder mit bis zu 10 % Steigung bergan. Schon bald ist die Höhe von 1000 m erreicht. Ab hier heißt es durchhalten. Gnadenlos und nahezu schnurgerade führt die Straße entlang der Bergflanke mit einer ordentlichen Steigung zwischen 6 und 8 % aufwärts. Allerdings hat das Ganze auf der engen Straße im dichten Wald auch etwas Erholsames.

Nach ca. 3,5 km hat man dann mit dem Col de la Crouzette den ersten Meilenstein auf 1200 m Höhe erreicht. Ab hier geht es dann auf dem Bergkamm weiter bis zum Col de Portel. Nach weiteren drei Kilometern und 200 Hm hat man es dann geschafft. Auf diesem letzten Teilstück sollte man vor allem den faszinierenden Blick nach Süden auf die Hoch-Pyrenäen genießen, bevor man sich auf der Abfahrt ins Tal stürzt.

6 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von vorTrieb – Die Auffahrt von Rimont (rund 15 km östlich von St. Girons an der D117 gelegen) aus beginnt sinnvollerweise an dem Parkplatz ziemlich in der Ortsmitte auf einer Höhe von gut 500 m. Bitte beachten: Für Deutsche ist da Zurückhaltung und Respekt angebracht. Die Reichswehr hat dort gegen Ende des Zweiten Weltkriegs ein Massaker verbrochen und zahlreiche Dorfbewohner als angebliche Partisanen umgebracht, bevor Hitlers Truppen dann ein paar Kilometer weiter von Résistance-Kämpfern eingekesselt und besiegt wurden.

Los geht’s mit einem kleinen Stück D117 in Richtung Foix oder Osten. Nach etwa 750 m geht es rechts ab in Richtung Col de la Crouzette auf die D18B. Es beginnt mit entspanntem Kurbeln und wenig Steigung. Ein schmales Sträßchen führt den Hang entlang durch Wälder und Wiesen. Nach vier Kilometern wird es dann gleich gut 9 % steil. Später lässt die Steigung wieder etwas nach. Der steilste Kilometer ist knapp 10 % steil; einzelne kurze Rampen haben vielleicht noch etwas mehr Prozente, sind aber samt und sonders fahrbar, ohne dass gleich die Beine abfallen.
Nach Kilometer 8,5 verschwindet das Sträßchen auf gut 900 m Höhe im Wald. 600 m weiter ist der Col de Rille erreicht. Dort zweigt rechts die D33 ab, die bergab nach Riverenert und weiter nach St. Girons führt. Links geht es auf der gleichen Strecke wie bei der Auffahrt von St. Girons aus weiter bergauf. Es folgt das härteste Stück mit Steigungen von durchgehend über 9 % bis zum Col de la Crouzette auf gut 1200 m Höhe.
Von dort geht es scharf links und viel weniger steil weiter in Richtung Col de Portel. Zum Schluss wird es noch einmal rund 8 % steil, bevor der Sommet erreicht ist, wie die Passhöhe in Frankreich heißt. Auf den letzten paar Kilometern feuern Euch auf den Asphalt gemalte Parolen für die Tour de France an, die da auf dem Weg nach Foix im Jahr 2008 hochgerauscht ist. An der Passhöhe ist ein großer Parkplatz mit Wiese. Dort gibt es im Spätsommer reichlich Blaubeeren und meist freilaufende Rinder, Pferde und/oder Schafe. Wer weiter Richtung Osten fährt, erreicht nach weiteren 4,4 Kilometern den Col de Péguère mit seinem fantastischen Ausblick auf die fast 3000 m hohen Pyrenäen-Berge an der spanischen Grenze.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:15:00 | 16.08.2015
vorTrieb
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:16:00 | 25.06.2013
vorTrieb

Pässe in de Nähe

Ersten Kommentar verfassen