VERY important message

Col des Spandelles (1378 m)

Kehren von oben
Rennradreisen von quaeldich.de

Rennradreise zum Spandelles

Genieße mit quäldich.de einen fantastischen Rennrad-Urlaub am Spandelles.

Pyrenäen-Geheimtipps vom 29.08. bis 06.09.2020

Auffahrten

Die Westrampe zum Col des Spandelles biegt einen Kilometer südlich von Ferrières beim Weiler Etchartes (530 m) von der Nordrampe (D126) zum Col du Soulor ab. Noch vor einigen Häusern zieht die Steigung sogleich auf 9 bis 12 % an, die auf den nächsten Kilometern beibehalten wird. Malerisch windet sich die schmale Straße in ungezählten Kehren bergan. Häufig können wir durch die Bäume hindurch in den hinter uns liegenden Kessel und die verschlungene Straße unter uns blicken.
Von den 10,5 km der Auffahrt begleitet uns die oben erwähnte Steigung 8,5 km lang. Erst wenn auf einem etwas ausgesetzten Stück die Straße in einer weiten Rechtskurve vor uns liegt, geht die Steigung zurück, so dass wir die letzten 2 km etwas entspannter angehen können. Die Passhöhe (1378 m)selbst gewährt nur nach Westen Ausschau, im Osten liegt dichter Fichtenwald. Stolz kann man hier noch einmal auf den letzten Teil dieser wirklich harten Anfahrt zurückblicken.

Die Abfahrt führt auf den ersten Kilometern ausschließlich durch Wald, der keinerlei Aussicht gewährt. 2,1 km unterhalb des Passes zweigt auf 1180 m Höhe ein unasphaltiertes, geschottertes Sträßchen nach rechts zum Col de Couraduque (1360 m) ab, über den man auf die Ostrampe zum Col du Soulor gelangen kann, auf die die Straße in Aucun (847 m) mündet. Ab dem Pass ist die Straße zwar asphaltiert, eine Befahrung der 2 km langen Auffahrt zum Couraduque kann bei erster Sicht jedoch nicht empfohlen werden.
Die Hälfte der restlichen 13 km ins Tal nach Argelès-Gazost führen weiterhin durch undurchsichtigen Nadelwald. Danach öffnet sich der Blick ein wenig nach Norden über das Tal der Bergons, über das hinweg der Blick über mittelhohe Berge am Horizont schweifen kann – eine Aussicht, die die ansonsten eintönige Abfahrt noch ein wenig versüßt, bevor man nach Argeles-Gazost einfährt.

24 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:55:35 | 27.08.2016
Jan
Mittlere Zeit
01:01:46 | 19.06.2017
kurzland
Dolce Vita
01:15:48 | 01.09.2018
Airborn
Von der Lui – Los gehts direkt am Ortsausgang von Argeles-Gazost, wenn man Richtung Col d’Aubisque fährt. Es geht rechts ab auf die D102 Richtung Gez. Mit 6 % geht es rauf zum Dorf, die ersten 100 Hm liegen an. Im Dorf biegt man links ab, ausgeschildert ist ab jetzt der Col de Spandelles. Spätestens jetzt ist Ruhe. Die nächsten 25 km begegnen uns vielleicht fünf Autos. Ansonsten sind einige versprengte Rennradfahrer unterwegs, meist französische Silberrücken, die freundlich grüßen.
Die Straße steigt ab jetzt für die nächsten Kilometer stetig mit Steigungen zwischen 7 und 8 % an, dazwischen gibt es kurze Flachstücke. Von wenigen Weilern abgesehen ist das Tal, das wir durchfahren, komplett menschenleer. Der Belag ist gruselig, also rauer französische Asphalt, immer wieder geflickt und ab und an voller Schlaglöcher. Wir fahren meist durch den Wald, der bei großer Sommerhitze angenehm kühlt. Zwischendurch tun sich Ausblicke auf die umliegenden Höhen auf.
Die letzten 2 bis 3 km vor der Passhöhe wird es etwas steiler, mit Rampen von 9 bis 11 %. Oben angekommen eröffnet sich uns ein großartiger Ausblick auf das durchfahrene Tal und auf der anderen Seite auf die Hänge zum Col d’Aubisque. Es folgt die steilere Abfahrt in Richtung Ferrieres, die asphalttechnisch nicht wirklich besser ist, so dass man es selten richtig laufen lassen kann.

14 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen