VERY important message

Col du Goetzenberg (400 m)

Vogesenidylle: das versteckt liegende Dorf Wengelsbach.

Auffahrten

Von AP – Wir biegen von der D3 zwischen Niedersteinbach und Obersteinbach ab in Richtung Wengelsbach/Wasigenstein. Der Wald schließt sich sofort wie eine Röhre um die Straße. Auf dem ersten Kilometer durchfahren wir zwei Serpentinen. Hinter der zweiten zieht die Straße an, mit etwa 8 bis 10 % Steigung ist zu rechnen.
Auf dem zweiten Teil der Auffahrt sind die Bäume deutlich niedriger als weiter unten, so dass wir immer wieder die dunkelgrünen Vogesenberge im Blick haben. Die Passhöhe ist leider nicht durch ein Schild gekennzeichnet.

16 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:09:08 | 30.04.2017
sehne69
Mittlere Zeit
00:10:20 | 25.05.2015
sehne69
Dolce Vita
00:11:42 | 17.09.2010
eisenar
Von kletterkünstler – Wer von Wengelsbach zum Col du Goetzenberg hinauf klettern möchte, fährt entweder selbigen hinab und dreht unten um, oder quält sich von Schönau kommend über den dreckigen und holprigen Rumpelpfad. Ganz so schlimm ist das Ganze dann aber doch nicht. Die Wengelsbacher Straße verengt sich hinter dem pfälzischen Schönau zu einem Forstweg, um an der französischen Grenze auf Höhe einiger Teiche schließlich in eine unasphaltierte Piste überzugehen. Hier sollte man vor allem auf Löcher und übergroße, aus dem losen Untergrund herausstehende Pflastersteine Acht geben. Offenbar oder vielleicht auch nur möglicherweise war der Weg einst gepflastert.

Hat man bei Wengelsbach, dessen Ortskern wir rechts liegen lassen, schließlich wieder Asphalt unter den Rädern, kann die Kletterei so richtig los gehen. Bis hierher hat man von Schönau kommend schon 60 Hm gutgemacht. Wir lassen die Auffahrt offiziell aber erst dort beginnen, wo die D190 endet und es rechts ins Dorfzentrum geht. Wir passieren noch einige Häuser in dem gerodeten Talkessel, dann tauchen wir in den Vogesenwald ein.
Die Steigung ist durchaus anspruchsvoll und siedelt sich zunächst im hohen einstelligen Bereich an. Die Straße ist typisch französisch, also rau, später aber auf der rechten Seite zeitweise mit einem neuen Asphaltteppich überzogen. Wir durchfahren in kurzer Aufeinanderfolge zwei enge Kehren und erspähen anschließend durch die Bäume immer mal wieder Wengelsbach im Talkessel unter uns.
In der dritten Kehre passieren wir einen beeindruckenden Felsen, den man so eher in Colorado, Arizona oder dem Outback Australiens vermuten würde. Wenige hundert Meter später stehen wir dann auch schon auf dem Col du Goetzenberg und stürzen uns in die raue Abfahrt.

7 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:08:25 | 17.09.2010
eisenar
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:09:13 | 20.10.2012
sehne69

Pässe in der Nähe

Ersten Kommentar verfassen