VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Dreiländerblick (1057 m) Hagspiel

Blich bis zum Säntis

Auffahrten

Von Kai – Der südwestliche Ausgangspunkt ist der Weiler Aach im Allgäu (647 m), er liegt an der Staatsstraße 2005 (in Österreich: B 205) Oberstaufen (D) – Krumbach (A). Der Beginn des Anstiegs liegt zwar noch auf deutscher Seite, er ist jedoch nur 200 m von der österreichischen Grenze entfernt. Von Österreich aus kommend (wie bei der Tour de Suisse 2003) biegt man in Aach nach rechts ab, und folgt dann immer der kleinen, aber gut asphaltierten Fahrstraße.
Die Straße beginnt bereits in Aach unerbittlich zu steigen und bis zur Passhöhe soll es auch nicht mehr flacher werden. Die Straße führt ständig parallel zur Grenze nach Österreich – ein kurzer Abschnitt im unteren Teil ist bewaldet und spendet etwas Schatten – im oberen Teil sucht man dann vergeblich nach Bäumen. Nach insgesamt 3,0 km und drei Serpentinen erreicht man den Weiler Hagspiel (1000 m). Beim Durchfahren kann man sich kaum vorstellen, dass ein internationales Radrennen einmal auf einer derart kleinen Straße und durch einen so verschlafenen Ort wie Hagspiel geführt wurde. Doch die zweimal in riesigen weißen Lettern auf die Straße gemalte Aufschrift „oberstaufen.de“ zeugt noch heute davon. Diese Werbung für den damaligen Etappenzielort konnte man damals wohl aus der Hubschrauberperspektive gut erkennen – heute wundert sich so manch Uneingeweihter nur darüber. Nach weiteren 500 m ist dann die Passhöhe Dreiländerblick (1057 m) erreicht.
Hinter uns liegen 3,5 Kilometer mit einer durchschnittlichen (!) Steigung von 11,7 %, max. bis ca. 16-17 %. Alles in allem zwar ein kurzer, dafür aber äußerst knackiger Anstieg. Schaut man von der Passhöhe aus zurück, so bietet tatsächlich ein schöner Ausblick auf drei Staaten: Neben Deutschland und Österreich sind im Hintergrund bei guter Sicht auch das Rheintal und die Appenzeller Alpen in der Schweiz zu sehen. Beim Überfahren der Passhöhe ist übrigens noch die Markierung für die damalige Bergwertung (Dritte Kategorie) zu erkennen.
Auf der Passhöhe kreuzen verschiedene Wanderwege unsere Straße, eine Sitzbank lädt zu einer kurzen Pause ein. Zur Abfahrt in der Gegenrichtung ist diese Strecke jedoch kaum geeignet: sie ist eng und vor allem in den Spitzkehren zu unübersichtlich – man muss also ständig abbremsen. Neue Geschwindigkeitsrekorde kann man hier also trotz des starken Gefälles kaum erreichen.
26 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:17:43 | 15.07.2005
maximopsWOR
Mittlere Zeit
00:21:07 | 05.07.2009
Mertz
Dolce Vita
00:23:58 | 25.09.2005
Oliver Habegger
Von Kai – Von Oberstaufen starten wir auf der Staatsstraße 2005 in Richtung Aach im Allgäu bzw. Österreich. In Oberstaufen ist die Verkehrsführung etwas unübersichtlich, auf engstem Raum treffen hier mehrere Straßen aus allen vier Himmelsrichtungen aufeinander. Wenn es jetzt 100 Höhenmeter abwärts geht hat man die richtige Ausfahrt erwischt.
Über den Ortsteil Malas geht es weiter nach Oberstaufen-Weißach. Nach der Durchfahrt durch Weißach verlassen wir die Hauptstraße. Obwohl wir auch nach Aach im Allgäu fahren wollen, nehmen wir nicht den direkten Weg, sondern biegen hier nach links in Richtung Steibis ab. Hier beginnt die Auffahrt zum Dreiländerblick (km 0,0) – man befindet sich dabei auf einer Höhe von 700 m über dem Meer. Wir folgen der Straße OA 25, einer Kreisstraße die rasch an Höhe gewinnt.
Nach der ersten Spitzkehre folgt dann das steilste Stück dieses Abschnitts mit 16% Steigung. Nach 1,9 km erreichen wir den Ferienort Steibis (861 m). In Steibis verlassen wir die Hauptstraße und biegen ca. 200 m nach dem Ortseingang nach rechts in die Straße "Unterdorf" ein. Ab hier wird es deutlich flacher, auch Verkehr gibt es ab hier kaum noch.
Kurz bevor man bei km 4,0 den Weiler Schindelberg (900 m) erreicht, gibt es sogar noch eine leichte Abfahrt. Ab Schindelberg wird die Straße noch schmaler, eigentlich handelt es sich nur noch um einen besseren Almweg. Es folgt wieder eine kurze Abfahrt, bevor die Straße in den Wald führt. Ab hier geht es dann ordentlich bergauf. In engen, steilen und unübersichtlichen Kurven schlängelt sich die Straße durch den Wald. Nur ein paar Meter, nachdem man das Waldstück wieder verlässt, hat man bei km 6,2 auch schon die Passhöhe Dreiländerblick (1057 m) erreicht.

12 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:23:00 | 21.06.2014
JayBee
Mittlere Zeit
00:30:16 | 11.05.2010
stefano
Dolce Vita
00:34:46 | 24.08.2017
chriku

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Roadbike Holidays Hotels in der Nähe

Kommentare ansehen