VERY important message

Festung Marienberg (260 m)

Die Festung thront über Würzburg

Auffahrten

Von tobsi – Nur mit 95 Hm ist dieser Anstieg kaum als Anstieg zu bezeichnen. Dennoch ist diese Auffahrt hinauf zur Festung Marienberg beschreibenswert, da das Ziel allein schon sehenswert ist.
Der Anstieg beginnt an der Zeller Straße unmittelbar in der Nähe der Alten Mainbrücke, die über den Main in die Altstadt führt. Zunächst sehr flach geht es durch Häuserschluchten langsam etwas steiler den Berg hinauf. Vorbei an einer Kirche, die auf der rechten Seite liegt, ist in diesem Abschnitt die größte Steigung des Anstiegs zu überwinden. Vorbei an einer Ampelanlage geht es über eine kleine Brücke in das erste Flachstück. Nach ca. 200 m muss man nach links abbiegen, um eine Ampelanlage zu umgehen. Hier geht es mit ca. 2 % zu einer Kreuzung, wo man bei der Rush-Hour länger warten muss. Hier geht es nach links auf sehr breiter Straße den Berg hinauf. Nach ca. 600 m beginnt dann das Schlussstück, indem nach links in den Oberen Burgweg abgebogen wird. Mit maximal 4 % fährt man durch ein schön gelegenes Wohngebiet in Richtung Festung, vor dessen Beginn eine kurze Abfahrt auf Kopfsteinpflaster folgt. Diese mündet im ersten Tor, das halblinks liegend zu durchfahren ist. Weiterhin auf Kopfsteinpflaster geht es vorbei an den ersten Festungsmauern in Richtung zweites Tor. Dann gelangt man in den ersten Hof, in dem eine Linkskurve zum nächsten Tor führt, dass gleichzeitig das Ende des Anstiegs markiert. Man gelangt somit in den vorletzten Hof. Weiter durch das letzte Tor geht es in den letzten Innenhof, wo auch der Bergfried steht. Aufgrund der letzten Meter, wo durch die sehr groben Kopfsteinpflastersteine Frühjahrsklassiker-Feeling genossen werden kann, ist dieser Anstieg sehr empfehlenswert, obwohl im mittleren Drittel mit sehr viel Verkehr zu rechnen ist.
7 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von tobsi – Auch bei dieser Auffahrtsvariante geht es in der Nähe der alten Mainbrücke an der bekannten Kreuzung los. Nur dass man nach ca. 100 m nach links abbiegt und dem Hinweisschild „Fußweg zur Festung” folgt. Auf schlechtem Asphalt geht es vorbei an parkenden Autos in Richtung einer kleinen Treppe, die mit viel Schwung auch mit dem Rad befahren werden kann. Eine kleine Straße überquerend kurbelt man bei Maxima um 23 % kerzengerade auf ein Tor zu. Bis das erreicht ist, muss man sich mit schlechtem Belag und vor dem Tor mit Kopfsteinpflaster herumärgern. Das Tor durchfahren kommt nochmals ein Fußweg mit Maximalsteigungen von 14 %. Doch die Aussicht auf die Außenmauern der Festung trösten über die Schufterei hinweg. So wuchtet man sich weiter bergan, um entlang einer Mauer nach einigen hundert Metern auf die zweite Auffahrtsmöglichkeit zu treffen. Ab hier durchfährt man nur noch zwei Tore bis zum Endpunkt und steht dann im Hof der Festung Marienberg.
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in der Nähe

Ersten Kommentar verfassen