VERY important message

Furkajoch (1761 m) Laternser Furka

Furka Ost 
Hinter Damüls sieht man das Joch

Auffahrten

Von Uwe – Laut der ADAC-Ulaubskarte „Westliches Tirol/Vorarlberg“ ist die Anfahrt von Westen aus Rankweil (502 m) ins Laternser Tal die westenlich schönere und vor allem landschaftlich ansprechendere Seite. Oberhalb von Rankweil muss eine Serpentinengruppe durchfahren werden, und auf den ersten 7 Kilometern steigt der Pass auch an der linken Talseite mit 5,8 bis 8,8 Durchschnittsprozenten an. Auf dieser Strecke befinden sich 3 ansteigende Tunnels (Licht!). Den ersten Tunnel kann man auf einer gesperrten, alten Straße umfahren, wobei man eine super Aussicht in die "Üble Schlucht" genießen kann (lohnt sich auf jeden Fall!).
Auf 1055 m Höhe erreicht man eine 7 Kilometer lange Passage, die nahezu flach ist (max. 3,8 Prozent im Schnitt). Die Gemütlichkeit endet jedoch abrupt am Talabschluss in Bad Laterns (1147 m), denn dort warten die letzten 7 Kilometer des „gedrittelten“ Passanstieges mit Durchschnittsprozenten zwischen 7 und 14 (!!!). Zunächst hat man noch schattenspendenden Nadelwald neben der Straße, aber nach dem kurzen Flachstück (3,0 %) bei Kilometer 18 tritt die üppige Vegetation zurück, und man ist schonungslos der Sonne ausgesetzt. Auf den ersten 14 Kilometern ist das Furkajoch ein recht humaner Pass, nicht sonderlich schwer, sehr locker zu fahren, doch vor den letzten 7 Kilometern muss gewarnt werden, denn die sind wirklich von der härteren Sorte. Die Passhöhe selbst ist ein richtiger Kammübergang, hier befindet sich ein bewirtschafter Kiosk. Die Abfahrt in östlicher Richtung nach Au (791 m) ist nicht so steil wie die Westseite, hat es aber in einigen Passagen auch in sich. Bei Kilometer 7 der Abfahrt bzw. 9 der Auffahrt trifft man auf den Abzweig zum Faschinajoch (1486 m), das man bei schönem Wetter in südlicher Richtung sehen kann. Nach ca. 17 km erreicht man Au, an der B200 gelegen.
Das Furkajoch bietet eine sehr gute Gelegenheit, hochalpine Genüsse zu erleben, sowie zahlreiche Höhenmeter zu sammeln und dabei nur auf 1761 m über dem Meer zu klettern. Die Charakteristik des Passes ist wohl etwas Einmaliges in Alpenraum: der Anstieg ist genau in drei Drittel geteilt, nämlich in 7 Kilometer human, 7 flach und schließlich 7 bocksteil. Alles in allem ist das Furkajoch ein sehr schöner Alpenpass.

160 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:03:23 | 20.08.2011
ragga
Mittlere Zeit
01:35:00 | 15.08.2009
pille
Dolce Vita
02:30:00 | 21.11.2009
kdw
Von Uwe – Am Ortsende von Au (791m) im Bregenzer Wald beginnt die Straße erst einmal mit 14% an zu steigen. Diese Steigung ist 2 km lang und endet am Abzweig zum "Alpengasthaus Edelweiss". Dann geht die Straße etwas flacher durch 2 Tobel, um danach wieder steiler zu werden. Durch Damüls-Schwende (ca.1300m) ist dann der Anstieg wieder flacher bis man zum Kirchdorf von Damüls (1428m) kommt. Im Ort Damüls beginnt dann ein 12%-Anstieg, der nach 2 Kehren sein Ende findet. Ab hier hat man noch ca. 5km bis zur Passhöhe mit nur noch maximal 250 Höhenmetern.

122 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:49:16 | 23.07.2006
yannicycle
Mittlere Zeit
01:17:35 | 20.09.2012
FoleyAxel
Dolce Vita
02:10:00 | 19.10.2013
Roland Fietzek
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen