Kalte Herberge (1015 m)

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Kalte Herberge (1015 m)
Urachtal

Schwarzwald, Mittlerer Schwarzwald, Baden-Württemberg.
Die Kalte Herberge als Hochpunkt auf der Schwarzwaldhochstraße (B500) zwischen Hinterzarten und Furtwangen hat eher touristische als sportliche Bedeutung. Von Osten her nähert man sich von Hammereisenbach über das Urachtal und gelangt so von der Breg hinauf auf den Hauptkamm des Schwarzwaldes. Die Steigungswerte liegen dabei meist nur bei kaum spürbaren 2 bis 3 Prozent, erst kurz vor der Einmündung in die B500 merkt man, dass man tatsächlich auch bergauf fährt. Die Ostanfahrt aus dem Hexenloch ist da schon anspruchsvoller, wenn auch nicht viel.
Wir erwähnen diesen Anstieg im Pässelexikon von quaeldich.de jedoch vor allem, da er (neben der für Radfahrer ungeeigneten weiter südlich verlaufenden B31) eine wichtige Route zwischen Donaueschingen und Freiburg – und somit zur Ost-West-Überquerung des Südschwarzwaldes – darstellt.
Die namensgebende Kalte Herberge hat nichts mit dem gleichnamigen Berg im Taunus zu tun, sondern ist ein bekannter Gasthof an der B500. Folgt man vom Hochpunkt dieser Straße nach Süden, so kann man entweder übers Glottertal oder den Thurner in Richtung Freiburg bzw. ins Oberrheintal abfahren.
Für die Beschreibung danken wir majortom Mail an Absender

Liste der Auffahrten

Ostauffahrt von Hammereisenbach9,5 km240 HmSchön: 2,1 / 5 Sternen bei 3 BewertungenHart: 1,1 / 5 Sternen bei 3 Bewertungen
Westauffahrt aus dem Hexenloch3 km128 HmSchön: 2,7 / 5 Sternen bei 2 BewertungenHart: 2,1 / 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Ostauffahrt von Hammereisenbach  9,5 km / 240 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(18,4)
Profil der Auffahrt Ostauffahrt von Hammereisenbach
Die Anfahrt beginnt am Ortsende von Hammereisenbach-Bregenbach, wenn man zunächst aus dem Bregtal die L172 in Titisee-Neustadt nimmt. Von dieser Straße zweigt dann die L80a links ins Urachtal ab. Hier startet dann der eigentliche Anstieg.
Von „Anstieg” kann jedoch erstmal keine Rede sein. Durch eine offene Wiesenlandschaft gewinnt man nur sehr langsam an Höhe, und die Steigung pendelt ungefähr zwischen zwei und vier Prozent. Nur der häufig auftretende Gegenwind kann hier einen gewissen Quälfaktor beisteuern. Man kann also in aller Ruhe die Schwarzwaldidylle genießen.
Der Ort Urach, der dem Tal seinen Namen gibt, wird nach etwa 5 km erreicht, allerdings kann man das nicht so genau festlegen, da sich die wenigen Höfe über eine längere Distanz entlang der Straße erstrecken.
Erst auf den letzten knapp zwei Kilometern macht sich dann mal bemerkbar, dass man tatsächlich bergauf unterwegs ist. Immerhin werden in diesem letzten Stück noch Steigungswerte von ca. 7 % erreicht. Probleme sollte dies jedoch nicht mehr bereiten, und so erreicht man nach insgesamt etwa 9,5 km den Hochpunkt an der Schwarzwaldhochstraße (B500).
Für die Beschreibung danken wir majortom Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen. Alle 25 Einträge anzeigen.
Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
Schnellste Zeit: Rollator Mail an Absender0 h 21 m 06 s15.09.2014
Mittlere Zeit: Albkraxler Mail an Absender0 h 28 m 40 s20.07.2013
Langsamste Zeit: 0 h 32 m 15 s07.09.2009

Westauffahrt aus dem Hexenloch  3 km / 128 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(6,9)
Profil der Auffahrt Westauffahrt aus dem Hexenloch
Der Ausgangspunkt dieser Auffahrt ist die unscheinbare Abzweigung einer Forststraße von der K5752 zwischen der bekannten Hexenlochmühle und Neukirch. Die Anfahrt über das Simonswäldertal und die Wildgutachschlucht ist beim Neueck beschrieben; diese Auffahrt führt weiter auf der K5752 in nördlicher Richtung zum ebenfalls an der B500 gelegenen Neueck. Von der Hexenlochmühle zweigt außerdem die Auffahrt zum Neuhäusle an der Panoramastraße zwischen St. Peter und dem Thurner ab.
Die Forststraße führt uns nun in völliger Einsamkeit zur Kalten Herberge hinauf. Ganz zum Schluss warten noch einmal zwei Serpentinen auf uns, es wird auch nochmal ein wenig steiler, doch dann ist die Kreuzung an der B500 erreicht.
Ist man auf einer Schwarzwaldquerung unterwegs, so kann man nun über das Urachtal ins Bregtal und weiter nach Donaueschingen abfahren. Die B500 führt in südlicher Richtung am Thurner vorbei nach Hinterzarten, in nördlicher Richtung nach Furtwangen.
Für die Beschreibung danken wir majortom Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen. Alle 15 Einträge anzeigen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.Rollator Mail an Absender0 h 21 m 34 s13.09.2014
2.roadrunner06 Mail an Absender0 h 29 m 09 s24.05.2015
icke Mail an Absenderohne Zeit21.07.1996
Albkraxler Mail an Absenderohne Zeit01.07.2013
EhrgeizuGenuß Mail an Absenderohne Zeit29.06.1999
PatrickG Mail an Absenderohne Zeit13.07.2013
Rotti Mail an Absenderohne Zeit19.08.2012
Shanks Mail an Absenderohne Zeit27.07.2008
Klettersteigbiker Mail an Absenderohne Zeit20.05.2012
the grip Mail an Absenderohne Zeit16.09.2011
Berghase Mail an Absenderohne Zeit23.04.2011
schille Mail an Absenderohne Zeit02.07.2010
elokroete Mail an Absenderohne Zeit21.05.2010
Allgäubiker Mail an Absenderohne Zeit06.04.2010
reini Mail an Absenderohne Zeit05.09.2009