Keulroder Berg (612 m)

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Keulroder Berg (612 m)

Thüringer Wald, Thüringen.
Passhöhe mit Blick Richtung Abfahrt nach Hirschbach.
Der Keulroder Berg ist eine Art Pass zwischen den beiden Orten Altendambach und Keulrod bzw. Bischofsrod, das auf jeden Fall auf dem Weg hinauf durchfahren werden muss.
Neben diesen offensichtlichen Befahrungsvarianten über die L2634 gibt es auch noch zwei absolut ruhige Zufahrten über asphaltierte Forstwege von Schleusingen über Fischbach aus Süden und Suhl-Heinrichs aus Norden. Aufgrund des etwas schlechteren Belags bieten sich diese Varianten als Auffahrt und die Straße als Abfahrt an. [Anmerkung durch Reinhard.]
Schön an diesem Pass ist die Einsamkeit in wunderschöner Umgebung inmitten des Thüringer Walds. Hier kann man einmal auf dem Rad die Seele baumeln lassen.
Für die Beschreibung danken wir tobsi Mail an Absender

Südwestauffahrt von Keulrod  2,8 km / 157 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(9,3)
Profil der Auffahrt Südwestauffahrt von Keulrod
Auf Höhe von Keulrod beginnt der Anstieg erst so richtig. Denn bereits zwischen Bischofsrod und Keulrod müssen einige Höhenmeter zurückgelegt werden. Ab Keulrod kündigt sich der Anstieg jedoch mit einem kurzen Stück von 8 % an. Mit Einfahrt in den Wald und der Durchfahrt durch die folgende Kehre lässt die Steigung langsam nach. Nachdem sie auf ca. 2 % zurückgegangen ist, pendelt sie sich für den gesamten Anstieg bei ca. 6 % ein. Die Steigungsmaxima liegen bei ca. 8 %. Der Straßenverlauf ist sehr abwechslungsreich, da man nach der Kehre zunächst durch eine Rechtskurve fährt. Auch im weiteren Verlauf sind mehrere kleinere Richtungsänderungen angesagt, bis an einem kleinen Knick, nach dem der Wald aufhört, der höchste Punkt erreicht ist.
Neben dem schönen Straßenverlauf sorgt vor allem die schöne Waldlandschaft des Thüringer Waldes und die sehr verkehrsarme Straße für Kurzweil.
Für die Beschreibung danken wir tobsi Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen. Alle 4 Einträge anzeigen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.flash2010 Mail an Absender0 h 07 m 08 s03.04.2010
Reinhard Mail an Absenderohne Zeit24.05.2008
tobi79 Mail an Absenderohne Zeit11.10.2008
tobsi Mail an Absenderohne Zeit08.09.2004

Nordostauffahrt von Hirschbach  3,7 km / 164 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(9,1)
Profil der Auffahrt Nordostauffahrt von Hirschbach
In Hirschbach am Abzweig nach Altendambach beginnt diese Auffahrt, zunächst noch äußerst gemächlich ansteigend und mit Blick auf die das Tal überspannende Brücke der A73. Von der rechten Hangseite aus überblickt man den grünen Talboden und kann auf der Gegenseite etwa auf gleicher Höhe den ebenfalls nach Altendambach führenden Radweg (siehe unten) erahnen. Einen recht langen Teil nimmt in der Folge die Ortsdurchfahrt in Anspruch, in der die Steigung etwas anzieht. Später geht es wieder an Weideland vorbei und kurvenarm auf die im Wald versteckte Passkuppe zu, an der man die Qual der Wahl zwischen den drei Abfahrten nach Keulrod (weiter auf der Straße), Schleusingen (Forstweg links) oder Suhl (Forstweg rechts) hat.
Für die Beschreibung danken wir Reinhard Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.Reinhard Mail an Absender0 h 13 m 00 s12.01.2014
haselgrunder Mail an Absenderohne Zeit21.04.2013

Nordostauffahrt von Hirschbach via Radweg  3,6 km / 175 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(10,6)
Profil der Auffahrt Nordostauffahrt von Hirschbach via Radweg
Von Schleusingen kommend, weist in Hirschbach 250 m vor dem Abzweig der Straße ein Radwegschild auf den schmalen Weg nach Altendambach hin. Er gewinnt anfangs schnell an Höhe und führt am linken Talrand oberhalb der Straße und mit Blick zu dieser unter der A73-Talbrücke Dambachtal hindurch bis nach Altendambach, wo sogar wieder ein paar Höhenmeter abgegeben werden müssen. Mit Sicherheit ist dies die schönere Alternative für den ersten Teil des Weges von Hirschbach zum Keulroder Berg.
Der zweite Teil ab Altendambach ist identisch mit der obigen Auffahrt von Hirschbach.
Für die Beschreibung danken wir Reinhard Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
Reinhard Mail an Absenderohne Zeit05.11.2011

Südostauffahrt von Schleusingen über Fischbach  7,1 km / 264 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(15,1)
Profil der Auffahrt Südostauffahrt von Schleusingen über Fischbach
Diese Auffahrt ist noch ruhiger als die zwei zuvor genannten, da die Straße von Schleusingen nach Fischbach für alle nicht in der Forstwirtschaft tätigen Kraftfahrzeugführer eine Sackgasse darstellt.
Wir lassen die Auffahrt am Ortsausgangsschild von Schleusingen in der Fischbacher Straße kurz hinter dem Sportplatz beginnen. Durch das Lange Tal geht es nur schwach ansteigend nach Fischbach, das schon nach gut einem Kilometer erreicht wird. Dem engen Tal geschuldet, beschränkt sich der Ort im Wesentlichen auf die Durchfahrtsstraße und hat eine entsprechende Länge. Nach dem Ortsende beginnt die Einschränkung auf den forstwirtschaftlichen Verkehr, und kurze Zeit später gabelt sich die Straße, wobei uns die rechte Variante auf kürzerem Weg zur Passhöhe führt, während die linke Variante weiter unten auf die Südwestauffahrt trifft.
Von der nun unmittelbar von Wald umgebenen und etwas stärker ansteigenden Straße zweigen ein paar nicht-asphaltierte Wege ab, doch keine Sorge: Unser schmales Sträßchen wird höchstens mal von etwas Gras in der aufreißenden Decke durchdrungen, bleibt aber sehr gut fahrbar. Bereits knapp 2 km vor dem Ziel ist die Höhe des Passes erreicht, so dass es nur noch über ein paar leichte Wellen bis zur Zielkreuzung an der L2634 weitergeht.
Für die Beschreibung danken wir Reinhard Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
Reinhard Mail an Absenderohne Zeit11.09.2011

Nordwestauffahrt von Suhl-Heinrichs  8,3 km / 263 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(13,5)
Profil der Auffahrt Nordwestauffahrt von Suhl-Heinrichs
Die zweifellos schönste Auffahrt zum Keulroder Berg startet westlich des Suhler Zentrums zwischen den Ortsteilen Heinrichs und Mäbendorf im Dambacher Weg, der von der Meininger Straße (L1140) abgeht. Gegenüber dem Startpunkt befinden sich die ehemaligen Simson-Werke, in denen nicht nur Waffen und Mopeds, sondern früher auch einmal Fahrräder hergestellt wurden.
90 m nach dem Start in den unscheinbaren Dambacher Weg unterqueren wir den Eisenbahn-Haltepunkt Suhl-Heinrichs, passieren danach noch einige Häuser und befinden uns erfreulich schnell mitten im grünen Dreisbachtal (die entsprechende Jahreszeit vorausgesetzt). Die ersten 5 km sind der pure Genuss: Linkerhand der sonnenbeschienene Talboden, in dem sich ein paar Kühe räkeln, rechterhand frische Luft aus dem Wald, dessen Bäume gleichzeitig etwas Schatten für die äußerst flache Auffahrt bieten. Den Abschluss dieses Genussparts bildet der Dreisbachteich (503 m), hinter dem dann endlich etwas zügiger Höhenmeter im Wald gesammelt werden. In Zahlen bedeutet das 150 Hm auf 2,5 km, nach denen bereits 1 km vor der Passhöhe der höchste Punkt an einer Wegekreuzung erreicht ist. Die asphaltierte Auffahrt biegt dort auf einer Höhe von 657 m nach rechts ab, so dass es zur Straßenkreuzung am Ziel wieder knapp 50 Hm sanft hinab geht.
Für die Beschreibung danken wir Reinhard Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
Reinhard Mail an Absenderohne Zeit11.09.2011
Dracho Mail an Absenderohne Zeit02.08.2014