Lysá hora (1323 m)

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Lysá hora (1323 m)
Kahlberg

Karpaten, Beskiden, Moravskoslezský kraj/Mäh.-Schles. Region.
Blick Richtung Westen, mit dem Stausee Šance
Die Lysá hora, der „Kahlberg”, ist der höchste Berg der Mährisch-Schlesischen Beskiden und befindet sich ganz im südöstlichsten Zipfel Tschechiens, unweit des tschechisch-polnisch-slowakischen Dreiländerecks. Der Berg ist einer der beliebtesten Wanderberge der Region, und da sich auf dem Gipfel neben Berghütten und Unterkünften auch ein Fernsehturm und eine meteorologische Station befinden, führt bis ganz hoch eine wunderbare, recht schmale Straße.
Wegen des schönen, sehr rennradtauglichen Anstiegs und der fantastischen Aussicht, die man von oben hat, gehört die Lysá hora zu den schönsten Bergen Mitteleuropas, die man mit dem Fahrrad erreichen kann. Der Gipfel ist umgeben von einigen Naturschutzgebieten. Das mussten 1996 auch die Teilnehmer der Friedensfahrt erfahren, als eine Etappe auf dem Gipfel enden sollte, dies aber von einigen eifrigen Naturschützern mittels Blockaden verhindert wurde. Die Zieleinfahrt musste dann improvisiert weiter unten stattfinden.
Bei guter Sicht sieht man von hier im Osten die slowakischen bzw. polnischen Beskiden verlaufen, die am Horizont in die majestätische Hohe Tatra münden. Nach Norden erstrecken sich das Beskidenvorland und das Ostrauer Becken inklusive Ostrava und seiner beeindruckenden Industriereviere.
Desweiteren blickt man auf zahlreiche Gebirge, die man kaum auseinanderhalten kann. In der Slowakei Malá Fatra, Velká Fatra und Javorníky, in Tschechien die Bílé Karpaty (die weißen Karpaten) und Vsetínské Vrchy. Allgemein gelten diese Gebirge als nordwestlichste Ausläufer der Karpaten.
Für die Beschreibung danken wir prikry Mail an Absender

Liste der Auffahrten

Ostanfahrt von Papežov8,5 km716 HmSchön: 5,0 / 5 Sternen bei 1 BewertungHart: 3,0 / 5 Sternen bei 1 Bewertung
Südwestanfahrt ab Forsthaus/Řehuci8,4 km770 HmSchön: 5,0 / 5 Sternen bei 1 BewertungHart: 4,0 / 5 Sternen bei 1 Bewertung

Ostanfahrt von Papežov  8,5 km / 716 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
Den klassischen Anstieg zur Lysá hora erreicht man nur von Norden aus. Von Frýdlant oder Frýdek-Místek kommend muss man nach Pražmo fahren und dort Richtung Süden nach Krásná abbiegen. Nun geht es erst mal knapp 8 km im Tal an der Mohelnice entlang, auf denen man schon 150 Hm gutmacht. Den Abzweig in Papežov nach rechts kann man dann gar nicht übersehen. Von hier sind es nun noch weitere 8 km und über 700 Hm.
Es geht die ersten 1,5 km dieses Abschnitts gleich steil los mit 10 % Steigung im Schnitt. Die Straße ist schmal, der Belag gut, und man fährt noch durch dichten Kiefern- und Fichtenwald. Die darauf folgenden 2 km sind aber die leichtesten mit Steigungen zwischen 6 % und 8 % und einem rund 200 m langen Gegenanstieg. Ab dort ist es bis oben eigentlich nur noch steil zwischen 8 % und 13 %.
Ab Kilometer 5 hört der dichte Wald auf, und es werden wunderbare Ausblicke auf die umliegende Bergwelt frei. Den Gipfel der Lysá hora sieht man relativ spät, da man nicht um den Berg herum fährt, sondern eher gerade auf ihn zu, und er die ganze Zeit noch weit weg ist. Aufpassen muss man, das gilt auch besonders für die Abfahrt, auf herumstreunende Wanderer, die im vierbeinerfreundlichen Tschechien auch noch oft einen Hund dabei haben. Unterwegs bieten sich auch einige Rastmöglichkeiten in Form von überdachten Bänken. Ich würde aber empfehlen, bis ganz oben durchzufahren. Wasser bekommt man während der ganzen Auffahrt nicht. Das muss unten im Tal erledigt werden oder dann oben.
Oben angekommen empfiehlt sich ein Besuch in der Berghütte auf der linken Seite, da diese noch so aussieht, wie man sich eine Berghütte vorstellt. Alkoholfreies Bier gibt es auch!
Für die Beschreibung danken wir prikry Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.degga Mail an Absender0 h 38 m 40 s27.09.2008
2.welshcakes Mail an Absender0 h 46 m 13 s08.08.2012

Südwestanfahrt ab Forsthaus/Řehuci  8,4 km / 770 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
Die Südwestanfahrt macht es möglich, auch von Süden oder Westen kommend den Anstieg zur Lysá Hora zu erreichen. Außerdem macht er den Berg schwerer, da man erst oberhalb des Flachstücks auf den eigentlichen Anstieg trifft. Die letzten 400 Hm sind dann identisch mit der Ostanfahrt.
Von Westen aus Ostravice oder Süden aus Bílá kommend muss man das rechte Ufer des Stausees Šance erreichen, also nicht die Hauptstraße entlangfahren. Dieser Streckenabschnitt ist wunderschön. Da der Weg zur Lysá Hora aber relativ schwer zu finden ist, ist nun Aufmerksamkeit gefragt. Vom Stausee aus führen zwei Straßen Richtung Osten in die Berge, und man wählt den nördlicheren. An dem Abzweig befindet sich, warum auch immer, eine Gedenksäule für Tomaš G. Masaryk, den großen Präsidenten der ersten tschechoslowakischen Republik (die von 1918 bis 1938 bestand), nach dem in Tschechien zahlreiche Orte benannt wurden. Auch das Tal, in das man jetzt abbiegt, trägt seinen Namen (Masarykovo Údolí). Da der gesuchte Weg in keiner Weise markiert ist, muss man jetzt genau auf die Umgebung achten. Ab dem Abzweig sind es 2,3 km, und es ist der zweite fahrbare Weg nach links. An der Stelle, wo man abbiegt, steht ein Forsthaus, und vor diesem Forsthaus muss man links abbiegen.
Nun führt der Weg am Bach Řehuci entlang und ist die ersten 800 m noch relativ flach. Der Weg ist forstwegmäßig asphaltiert und in Ordnung. Weiter oben wird er dann etwas schlechter, ist aber als Auffahrt noch rennradtauglich. Nach den 800 m wird es steil. Der Weg zieht sich an Waldhängen mit unwahrscheinlichem Gefälle entlang. Wer hier der Meinung war, einen festen Weg zu bauen zu müssen, blieb uns ein Rätsel. Vielleicht die Waldarbeiter. Als Skigebiet ist die Gegend um die Lysá Hora eher ungeeignet und auch nicht populär, und als Wanderweg ist dieser Weg überhaupt nicht ausgeschrieben. Wie dem auch sei, man erreicht nach ungefähr 250 äußerst freudevollen Höhenmetern den eigentlichen Anstieg zur Lysá Hora. Und zwar in einer sehr markanten Serpentine, wo der ganze Anstieg seine Richtung ändert.
Für die Beschreibung danken wir prikry Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.prikry Mail an Absender0 h 43 m 20 s02.05.2010