VERY important message

Nigerpass (1774 m) Passo Nigra

Der Rosengarten.

Auffahrten

Von Torsten – Um vom Karerpass zum Nigerpass zu gelangen, muss man eigentlich nichts tun. Nach dem Karerpass geht es wenige Meter bergab, bevor sich die Straße teilt. Nach links geht es hinunter in Richtung Bozen und nach rechts führt der Weg eben am Hang entlang zum Nigerpass.
Nach links blickt man ständig ins Tal und nach rechts auf die Gipfel und Hänge der Rosengartengruppe, ein schönes Panorama. Zwischendurch taucht man immer wieder in den Wald ein und relativ plötzlich, in einer kleinen Abfahrt (!) steht rechts das Passschild. Es folgt direkt ein Knick nach links, rechts ist ein Parkplatz, sofort eine Rechtskurve, in der links eine Gaststätte steht. Das wars.

57 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:07:15 | 12.07.2002
maximopsWOR
Mittlere Zeit
00:12:15 | 24.05.2009
danielsan
Dolce Vita
02:30:00 | 27.09.2008
Pzgren
Von Renko – Die Westanfahrt zum Nigerpass beginnt in der neun Kilometer östlich von Bozen liegende Ortschaft Blumau. Hier muss der Fahrer entscheiden, ob er die alte oder neue Straße wählt. Von Bozen kommend, gibt es in Blumau drei Abzweige nach rechts. Der erste führt in Richtung Steinegg und weiter ins Eggental (der Weg zum Karerpass). Die zweite ist nicht signalisiert, während der dritte nach Kastelruth, der Seiser Alm, und Nigerpass über die neue Straße führt. Für den alten Weg muss man den zweiten, nicht signalisierten Abzweig wählen.
Dies beginnt nicht gerade Erfolg versprechend. Links passiert man eine Fabrikanlage. Die Straße ist eng und der Belag rau, man kommt sich vor, wie in einem Industriegebiet. Kurz nachdem man dieses letzte Gebäude passiert hat, hat man die Zivilisation rasch hinter sich. Man fährt in ein enges tiefes leeres Tal hinein. Schon am Anfang gibt es ein Warnschild: 20% Steigung. Allerdings ist davon zunächst nichts zu sehen. Man rollt in einem wunderschönen einsamen Tal: nur der spärlichste Autoverkehr, sonst der Fahrer allein mit dem Geräusch eines kleinen Flusses nebenbei. Durch das Tal schlängelt die Straße bei sanfter Steigung.
Kurz nachdem die Straße den Fluss überquert kündigt sich die erste Steilrampe an. Ob sie wirklich 20% steil ist, bleibt nicht ganz klar, aber attackiert werden kann sie auf jeden Fall, denn die Rampe ist nicht wahnsinnig lang. Danach ist die Straße wieder flach, und der Fahrer kann sich auf die nächste Rampe vorbereiten.
Sehr bald folgt das nächste Warnschild mit der unwahrscheinlich hohen Zahl: 24%! Etwas länger als die vorige, geht diese ganz hart in die Beine. Wieder flach, und dann wieder ein 24% Warnschild. Diese Rampe war nicht unbedingt länger, aber tat richtig weh. Erneut flacht die Straße ab. Genau hier hat man die allerletzte Chance, sich auf den mit Abstand härtesten Teil des gesamten Aufstieges vorzubereiten. Denn kurz danach bricht die Hölle aus: Die Steigung nimmt massiv zu, und diesmal ist die Rampe ohne baldiges Ende. Schier endlos schraubt sich die Straße in die Höhe, hier bei einer Durchschnittssteigung von 17,5%. Wer dieses Teilstück ohne anzuhalten übersteht, darf sehr stolz sein...
Nach 8,8 Kilometern mündet die alte in die neue Straße. Bei zunächst nur geringer Steigung bietet sich hier willkommene Erholung für die Beine. Nach Tiers erreicht man Sankt Zyprian, und anschließend wieder eine 20% Rampe. Dieses ist noch nicht die letzte. Noch härter erschien mir eine danach folgende längere Rampe, deren Steigung um die 14% lag.
Die letzten Kilometer sind von mehreren Serpentinen gekennzeichnet, und die Steigung liegt im bequemeren Bereich unter zehn Prozent. Nach 18,5 Kilometern erreicht man offiziell den Pass.
Auch noch nach erreichen des Passes steigt die Straße weiter an, jedoch nur sanft. Erst ein gutes Stück weiter, an der Tscheiner Hütte (1778 m) mit ihren Skiliften, erreicht man eine kurze Abfahrt. Wenig später erreicht man die Straße aus Bozen. Nach kurzem Aufstieg steht man auf dem Karerpass. Vom Nigerjoch bis hier beträgt die Strecke 6,5km.
Der Weg zum Nigerpass ist zwar lang und hat einen großen Höhengewinn, wäre aber über die neue Straße weniger hart. Es sind aber insbesondere die letzten zwei Kilometer der alten Straße, welche eine fast unüberwindbare Hürde darstellen. Wer absteigen muss, braucht sich nicht zu schämen, denn die Architekten solcher übersteilen Straßen (und diese Straßen gibt es in der Region Bozen auffallend viele) dachten nie an die Bedürfnisse des Rennradfahrers....

46 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:19:25 | 15.05.2016
gigi
Mittlere Zeit
01:46:00 | 20.07.2008
psel
Dolce Vita
03:15:00 | 09.07.2012
ReneV
Von Renko – Als Alternative zur Straße durch das untere Tiersertal bietet sich die etwas längere, modernere Variante über Aicha. Allerdings teilt man die Straße mit dem motorisierten Verkehr.
In Blumau wählt man die Hauptstraße nach Völs und Seis, verlässt man sie später in Richtung Sankt Zyprian. Dann gewinnt man innerhalb der Komfortzone mittels Serpentinen stetig an Höhe.
Etwa drei Kilometer vor Tiers ist die Auffahrt vorerst zuende. Hier kommen Landschaftgenießer voll auf ihre Kosten, denn im Unterschied zur nach rechts unten liegenden Hölle im tief eingeschnittenen, supersteilen Tiersertal fährt man hier stattdessen auf einem Balkon, mit besten Ausblicken auf den Schlern, zurück zur Eisackschlucht und dahinter Bozen, sowie nach Osten auf die ersten Spitzen der Dolomiten.
Gerade vor Tiers biegen von rechts her die erschöpften Radler aus Breien, danach geht die Auffahrt wie oben beschrieben weiter bis zum Nigerpass.
Manche Radler suchen die ultimative Herausforderung, andere den Landschaftsgenuss. Die Straßen aus dem Eisacktal bieten beides. Was beide Straßen vereinen, sind die Ausblicke im oberen Bereich auf den Rosengarten und später Latemar, die bei der Besteigung der alten Straße im Herbst 2005 in Wolken verhüllt waren. Drei Jahre später war dagegen die Sicht frei auf zwei von Südtirols ganz besonders schönen Bergketten – wärmstens empfohlen!

57 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:23:08 | 29.05.2012
Cheffe
Mittlere Zeit
01:50:00 | 17.06.2014
wuttke
Dolce Vita
02:32:07 | 25.08.2013
Quappo
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen