VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Pas van Wolfhaag (272 m)

Auffahrten

Von kletterkünstler – Dies ist wohl von der niederländischen Seite aus die klassische Auffahrt hinauf zum Pas van Wolfhaag. Die Toerversie Amstel Gold Race führt genau hier hinauf, ebenso wie recht häufig der Jedermannradklassiker Limburgs Mooiste.
Am Kasteel Vaalsbroek zu Füßen des in Radsportlerkreisen als Camerig bekannten Hochplateaus zwischen Epen und Vaals biegen wir eventuell von diesem abkommend rechts in den Schuttebergweg ein und spüren nicht nur absolut glatten, da frischen Asphalt unter unseren Rädern, sondern auch 7 % Steigung. Schnell steigt der Weg dann mit bis zu 11 % an, und es ergeben sich bald erste schöne Ausblicke zur Rechten. Nach etwa 400 m erreicht man ein kurzes Waldstück und 100 m später eine Kreuzung, an der es rechts nach Raren und Wolfhaag geht. Wir aber halten uns weiter geradeaus und erreichen auf abflachender Straße wieder offenes Gelände.
Man passiert nun einige Höfe zwischen den Weiden und erreicht nach insgesamt 1,2 km den stärker befahrenen Gemmenicherweg in Wolfhaag. Diesem folgen wir dann nach rechts. Es handelt sich um die Hauptverbindung zwischen Vaals und Gemmenich. Die Steigung nimmt nun noch einmal auf 8 bis maximal 12 % zu. Richtung Grenze legt sie sich dann wieder, um kurz zuvor noch einmal zuzulegen. Nach 1,9 km ist dann Belgien und somit der Hochpunkt auf 272 m Höhe erreicht.

21 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:05:41 | 31.07.2017
Chris67
Mittlere Zeit
00:07:05 | 14.04.2018
mifrie72
Dolce Vita
00:08:10 | 14.04.2018
Captain Safety
Von kletterkünstler – Dies ist die längste Auffahrt zum Pas van Wolfhaag. Sie startet in Raren. Man biegt einfach von der Hauptstraße zwischen Epen und Vaals in die Rarenderstraat ein. Dies ist die einzige Straße, die dort hinein führt. Kommt man vom Camerig herunter, so muss man kräftig bremsen, um den scharfen Abzweig nicht zu verpassen.
Der Verlauf des Anstiegs ist wellig. Zunächst fährt man, unterbrochen von einem mit 8 % steileren Abschnitt nach 200 m, auf nur leicht ansteigender Straße durch den Ort. Nach 500 m geht es erstmals ein wenig abwärts. Nun steigt die Straße zum eigentlichen ersten Hochpunkt weiter moderat an. Die Maximalsteigung liegt gerade einmal bei 6 %. Dabei passiert man nach Verlassen des Ortes noch einige Häuser und Höfe. Nach etwa 1,2 km erreicht man dann an einigen Bäumen mit Sitzgelegenheit und Kreuz den ersten Hochpunkt. Hier vollzieht die Straße eine 90-Grad-Linkskurve. Ein Stopp lohnt sich, denn die Aussicht ist schön. Landschaftlich ist es wohl eine der schönsten Auffahrten des Mergel- en Heuvellandes.
Nun folgt eine etwa 500 m lange Abfahrt, auf der man wieder rund 20 Hm verliert. Anschließend geht es rechts weiter. Alternativ kann man hier auch geradeaus fahren und stößt dann auf den Schutteberg, dem man weiter nach rechts folgen kann. Umgekehrt kann man natürlich auch vom Schutteberg auf diese Strecke hier fahren. Dies wäre dann die anspruchvollste Variante. Nun geht es mit 5 bis 8 % auf Wolfhaag zu, das man anschließend durchfährt. Dort wartet noch einmal ein kurzer steilerer Abschnitt im zweistelligen Prozentbereich. Hat man den Gemmenicherweg erreicht, so läuft diese Auffahrt dann identisch mit der über den Schutteberg. Nach etwa 3 km hat man den Hochpunkt am Grenzübergang auf 272 m Höhe erreicht.

6 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:07:13 | 08.09.2013
petje
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Die Auffahrt startet im Zentrum von Gemmenich in etwa an der Kirche, wo es links in Richtung Sippenaeken abgeht. Man folgt einfach weiter der Hauptstraße in Richtung Vaals. Gleich zu Beginn steigt die Straße durch den Ort hindurch mit 7 % an. Dann flacht sie am Abzweig zum Vaalserberg vorübergehend ab, legt aber schnell wieder auf 7 % zu. Die Straße ist nicht im besten Zustand, eben typisch belgisch.
Nachdem sich die Bebauung kurzzeitig gelichtet hatte, fährt man durch eine schöne Linkskurve hindurch wieder zwischen Häusern hindurch, die noch zu Gemmenich gehören. Es folgt eine Rechtskurve, und nun zieht die Steigung für etwa 300 m auf 8 bis maximal 10 % an. Die Häuser werden nun weniger. Erst auf den letzten 100 m flacht die Straße dann ab, und der Hochpunkt am Grenzübergang auf etwa 272 m Höhe ist erreicht.

17 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:03:35 | 29.03.2018
majortom
Mittlere Zeit
00:04:17 | 17.07.2015
Nürburgringfan
Dolce Vita
00:05:02 | 14.07.2013
petje
Von kletterkünstler – Diese Auffahrt über den schmalen Chemin du Duc ist wohl die unbekannteste und daher auch die ruhigste Auffahrt. Schön ist sie hingegen nicht unbedingt so sehr. Desweiteren ist der Weg in einem ziemlich desolaten Zustand und häufig sehr verschmutzt. Der Abzweig befindet sich aus dem Zentrum kommend in einer Linkskurve kurz vor dem Ortsausgang in Richtung Sippenaeken. Dort biegt man dann von der Rue des Ecoles scharf rechts in den Chemin du Duc ein.
Nach etwa 250 bis 300 m steht dann der erste steilere Abschnitt an. Es werden bis zu 10 % erreicht, in der Spitze mögen es auch kurzzeitig mehr sein. Nach etwa 500 m erreicht man ein Waldstück links des Weges, während sich rechterhand weiter Weiden erstrecken. Hier geht die Steigung nun kurzzeitig zurück. Linkerhand passiert man dann wieder die ersten Häuser, und der Weg steigt kurz noch einmal deutlich stärker an. Zur Vorfahrtsstraße hin flacht er dann wieder ab. Dieser folgt man dann noch 300 m bergauf bis zum Hochpunkt auf 272 m Höhe. Diese letzten Meter sind identisch mit der Südauffahrt von Gemmenich über die Rue de Vaals.

4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:04:20 | 16.08.2011
korn
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:04:31 | 25.05.2014
petje
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen