VERY important message

Port de Balès (1755 m)

Und östlich vor uns liegt das letzte Drittel dieser Rampe.

Auffahrten

Von tosmyrd – Die Passstraße beginnt an einer leicht zu übersehenden Kreuzung in der Ortsmitte von Mauléon Barousse, wo man in Richtung Ferrère nach rechts über eine Brücke in eine kleine Steigung einbiegt. Kurz darauf markiert auf einer Höhe von 575 m das erste von 19 Schildern den offiziellen Beginn des Passes.
Zunächst bleibt es fast flach. Nach dem Ortsende folgt der erste kleine Anstieg mit 7 %, doch schon die nächsten Schilder zeigen dann wieder Steigungen von 3 bis 4 % für den nächsten Kilometer an und lassen den Charakter dieses Passes erahnen: sehr lange ist er eher flach und mit langsam zunehmender Steigung wird er hintenraus immer heftiger.
Ohne große Anstrengung folgen wir dem kurvigen Lauf des Baches zwischen die immer höher aufragenden waldigen Hänge auf beiden Seiten. Nach drei Kilometern durchqueren wir das Örtchen Ferrère. Die milde Steigung bleibt uns aber noch volle 4,5 Kilometer erhalten, und auch ein weiterer Kilometer bleibt mit unter 6 % sehr gemäßigt. Immer noch befinden wir uns auf nur 900 m Höhe. Nach den ersten 9 Kilometern sind also nicht einmal 350 Höhenmeter geschafft; dementsprechend sind die nun beginnenden letzten 10 Kilometer im Tour-de-France-Plan gesondert ausgewiesen: 8,5 % beträgt inzwischen die durchschnittliche vor uns liegende Steigung.
Ohne große Veränderung im Straßenverlauf wird es nun aber plötzlich steiler. Die Straße wird schmaler, die Seitenbefestigung seltener, und bald merkt man, dass ein Schild, das den Bergauffahrern Vorrang vor dem Gegenverkehr gibt, nicht nur für eine kurzen Engpass, sondern fast dauerhaft gemeint sein muss. Erstmals taucht eine zweistellige Steigung auf einem Hinweisschild auf, während die Straße immer öfter den Bachlauf verlässt. Allerdings folgt nach einem Kilometer dann auch schon wieder ein gemäßigtes Stück mit 4 bis 5 %.
Und so bleibt es bis obenhin: Längere Steigungsstücke mit gelegentlichen extremen Steigungsspitzen wechseln sich mit flacheren Stücken unter 5 % ab, und teilweise wirkt die Straße sogar eben. Besonders bizarr in Erinnerung habe ich ein Hinweisschild, das an einer solch scheinbar ebenen Stelle eine durchschnittliche Steigung von 11 % für den nächsten Kilometer ankündigt – und diese dann durch kurze Rampen erreicht wird, die auf 30 bis 50 Metern Länge auch gut und gerne 20 % haben könnten.
Die Straße ist nun sehr kurvig, hat aber nur wenige echte Kehren. Sie wird zunehmend schmaler und ist letztlich kaum drei Meter breit. Fahrbahnmarkierungen, Seitenstreifen, Randbefestigungen oder gar Leitplanken gibt es auf den letzten Kilometern gar keine. Gelegentliche neu asphaltierte Abschnitte weisen immer wieder darauf hin, dass diese Straße noch nicht lange existiert.
Irgendwann wird die Vegetation dünner und der Blick auf die Abgründe seitlich der Straße erzeugt leichte Schwindelgefühle. Dafür ist die Strecke mit 7 bis 8 % nicht mehr ganz so steil. Ab einer Spitzkehre 500 m vor dem Ziel ist der seitliche Abhang dann zumindest so flach, dass das mulmige Gefühl weicht – aber es bleibt mit nochmals zweistelligen Prozenten bis zum Ziel anstrengend.
Auf der Passhöhe befindet sich ein kleiner Parkplatz, auf dem 6 Tage vor der Tour de France 2007 (wie auf allen Pässen der Gegend) schon ein Wohnmobil stand, und nach rechts und links führt ein Weg dem Bergkamm entlang zu benachbarten Gipfeln.

Abfahrt

Die ersten drei Kilometer der Abfahrt sind dann der Hammer: Ein steiler, drei Meter breiter, nagelneuer Asphaltstreifen, zwar mit Randmarkierung aber ohne Befestigungen, sehr kurvig und ständig am Abgrund eines karg bewachsenen Steilhangs. Die Straße verbreitert sich alle 300 Meter etwas und Mittelstreifen deuten an, dass sich hier Fahrzeuge passieren können sollen. Schließlich erreicht man Bourg d’Oeuil. Von hier aus führt wieder eine typische Pyrenäen-Bergstraße mit sehr unterschiedlichem Gefälle das weitere Tal hinab, bis man nach einigen Kilometern bei Saint Aventin die D618 mitten im Anstieg zum Col de Peyresourde erreicht. Hier nimmt man entweder rechts die letzten 10 km auf den Peyresourde (Tour de France-Strecke 2007) oder man biegt nach links, um 5 km nach Bagnères-de-Luchon bergab zu rollen bzw. um dann weiter durch das Tal des Pique und später der Garonne nach ca. 30 im wesentlichen flachen Kilometern zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen.

23 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:09:13 | 18.08.2017
breis89
Mittlere Zeit
01:31:00 | 15.09.2007
Wolfgang Scheuerpflug
Dolce Vita
01:50:58 | 14.08.2011
kuno
Von RunningRalph – In der Ostabfahrt vom Col de Peyresourde in Richtung Bagnères-de-Luchon biegt man unmittelbar nach dem Ort Saint-Aventin in der Rechtskehre links zum Port de Balès ab. Auf den ersten 2 Kilometern steigt die sehr ruhige Straße kehrenlos und knackig mit nahezu durchgehend über 10 % am Bach entlang an.
Ab hier geht es mit stets wechselnder, aber angenehm zu fahrender Steigung durch Saint-Paul-d’Oueil über Mayrégne in Richtung Bourg-d’Oueil. Unmittelbar vor dem Ort mündet die Straße in einer Rechtskurve in den mit einigen Kehren versehenen 6 km langen, kurzweiligen Schlussanstieg. Die Steigung erreicht auf der gut einspurigen und mit bestem Belag versehenen Straße kaum 8 %. Oben angekommen, wunderten wir uns über die vielen Wohnmobile auf dem relativ großen Parkplatz. Wir fragten uns, ob die Ende Juni bereits auf den Tour-de-France-Tross warten, der hier am 19. Juli 2012 vorbeikommt? Ein Gasthaus sucht man hier vergebens.

Ein kleiner Wermutstropfen: Bei der Auffahrt hatten wir in der Mitte ein etwa 3 bis 4 km langes Stück, welches zentimeterdick mit Splitt versehen war. Ebenso wurden auf der ansonsten unkritischen Abfahrt nach Mauléon Barousse viele Straßenschäden (die ganze Abfahrt entlang) mit Splitt ausgebessert. Da wurde die Straße wohl für die Tour herausgeputzt, was künftigen Bezwingern des Balès auch zugute kommen wird.

20 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
01:25:00 | 05.09.2015
Julius
Dolce Vita
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen