VERY important message

San Bernardo di Conio (986 m)

San Bernardo di Conio,  Passschild am Rande des Parkplatzes
Rennradreisen von quaeldich.de

Rennradreise zum San Bernardo di Conio

Genieße mit quäldich.de einen fantastischen Rennrad-Urlaub am San Bernardo di Conio .

Ligurien – Alpen der Ponente vom 18.04. bis 25.04.2020

Auffahrten

Von roger2 – Prinzipiell gibt es die Möglichkeit, von Bergomaro (249 m) aus entweder auf der Nordseite oder auf der Südseite des oberen Imperotals den Pass zu erklimmen. Folgen wir hier der Nordseite.
Am Ortsausgang von Bergomoro fahren wir rechts ab auf die SP26 Richtung Aurigo, es geht mit relativ konstanten 6 % bergauf bis Aurigo (430 m), das malerisch am Berghang gebaut ist. Nach einem kurzen flachen Stück in ein Seitental folgt der Anstieg nach Poggialto (560 m). Die kleine und fast verkehrsfreie Straße folgt flach dem tief eingeschnittene Tal nach hinten mit einer Abfahrt um 60 Hm, die dann nach Conio (12,1 km, 620 m) wieder wettgemacht werden müssen. Während es bisher sehr gemütlich durch Olivenhaine und Eichenwälder ging, kommt jetzt der anspruchsvolle Schlussanstieg: 366 Höhenmeter auf 3,1 km bedeutet eine durchschnittliche Steigung von knapp 12 %. Dieser Abschnitt wird mit 10 Kehren überwunden. Es geht noch kurz flach über zwei schadhafte Stellen im ansonsten tadellosen Straßenbelag, dann schwankt der Steigungsmesser zwischen 10 und 16 % und erreicht bei etwa Kilometer 14 den Spitzenwert von 20 % – um danach wieder auf 6 % abzuflachen. Im Ort San Bernardo di Conio angekommen halten wir uns links und gelangen nach ein paar Metern zum Passschild.

Auf der Südseite des Imperotals ist der Weg ab Borgomaro bis Ville San Pietro identisch zum dort beschriebenen Anstieg zum Colle d’Oggia, dann muss man nach Conio abbiegen. Dort trifft man auf den oben beschriebenen Weg entlang der Nordseite – und dann ab in den Schlussanstieg.

4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von roger2 – Von Pieve di Teco aus folgt man ein kurzes Stück der SS26 Richtung Imperia und biegt dann Richtung Lavine und Rezzo ab. Der Anstieg ist sehr schön und für Ligurien gemütlich. Längere Abschnitte im Tal haben nur 2 bis 3 % Steigung, dann folgen am Ende des Tals sechs Kehren mit einer maximalen Steigung von 6 %. Der obere Teil der Strecke liegt im Wald, der erst kurz vor Erreichen des Passes aufhört.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von roger2 – Am Colle San Bartolomeo folgt man dem Wegweiser nach Molini di Triora. Der Weg verläuft mit schönen Blicken ins Imperotal und über die umliegenden ligurischen Berge stets den Südhang entlang. Schatten gibt es kaum, dafür hat man freien Blick. Mit Steigungen zwischen 2 und 5 % geht es ruhig voran – die in manchen Straßenkarten angegebene Steigung von 10 % findet man nicht. Der Straßenbelag ist allgemein von guter Qualität, nur etwa auf halber Strecke ist er abgesackt, und es gibt eine Kante von 5 cm Höhe (Stand Juni 2011).

8 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:26:55 | 09.09.2019
breis89
Mittlere Zeit
00:30:47 | 08.09.2017
Hefe70
Dolce Vita
00:32:01 | 03.09.2016
Hefe70

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen