Santuario di Sant'Anna di Vinadio (2075 m)

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events
Ab sofort könnt ihr einzelne oder mehrere Etappen der Deutschland-Rundfahrt vom 5.-13. Juli 2014 buchen.

Santuario di Sant'Anna di Vinadio (2075 m)
il più alto Santuario d’Europa

Alpen, Seealpen, Piemont.
Sant'Anna .
Das Santuario di Sant’Anna di Vinadio befindet sich im südlichsten Piemont und liegt oberhalb der magischen 2000 m-Grenze. Auf den ersten Blick ist es nur ein Abzweig von der Nordauffahrt zum Colle della Lombardo. Für die Italiener ist dies aber ganz anders, da hier das Santuario das wichtigere Ziel ist, und die Straße über den Pass nach Frankreich eher ein Abzweig von der Straße nach Sant’Anna ist – auch ‚Francia’ steht eher am Rande auf den Hinweistafeln – ‚aperto’ ist das Santuario. Aus diesem Grunde rechnen wir auch die gesamte Strecke, obwohl ab der Kreuzung zum Lombarde nur noch 250 Hm bezwungen werden müssen.
Das Santuario selbst liegt auf ca. 2025 m Höhe, die Asphaltierung reicht aber noch ein wenig höher bis zu einem Parkplatz, der natürlich ebenfalls mit religiösen Symbolen ausgestattet ist. Der Name der heiligen Anna taucht in der Gegend übrigens noch sehr viel häufiger auf, und die Dame scheint hier vielleicht die beliebteste Namensgeberin für Kirchen zu sein.
Zumindest bei diesem Santuario di Sant'Anna findet im Juli das Fest der heiligen Anna statt, so dass die Befahrung in dieser Zeitperiode durch Pilgerströme beeinträchtigt werden kann, s. hier.

Für den Rennradler ist diese Kirche natürlich unbedingt einen Abstecher wert und ein Meilenstein im persönlichen Palmarès eines jeden Recken, ist es doch – laut eigener und ungeprüfter Aussageil più alto Santuario d’Europa !!! – zumindest das höchste asphaltierte und mit dem Renner erreichbare dürfte es tatsächlich sein – höher gelegene Kapellen gibt es im Alpenraum aber durchaus, wie z.B. hier, welche ein wenig höher liegen, aber nicht straßentechnisch erschlossen und somit völlig uninteressant sind.
Na, wenn das mal kein lohnendes Ziel für uns ist. Außerdem hat man von hier einen herrlichen Blick über den letzten Teil der bisher bezwungenen Strecke und auch hinüber zur Passhöhe des Colle della Lombardo.

Für die Beschreibung danken wir stb72 Mail an Absender

Liste der Auffahrten

Nordauffahrt von Pratolungo15 km1158 HmSchön: 4,0 / 5 Sternen bei 1 BewertungHart: 3,0 / 5 Sternen bei 1 Bewertung

Nordauffahrt von Pratolungo  15 km / 1158 Hm

Schönheits-Wertung: [?]
Härte-Wertung: [?]
quäldich-Härte (QDH): [?]
(102,9)
Profil der Auffahrt Nordauffahrt von Pratolungo
Die ersten 12 km und 900 Hm sind also identisch mit der Passstraße zum Colle della Lombardo, so dass wir uns hier kurz halten.
Nach den schönen zwölf Eingangsserpentinen geht es in das enge Tal hinein, und bereits hier sieht man den felsigen Charakter, der fast bis oben vorherrscht. Nach drei geraden Kilometern folgen dann vier schöne Doppelkehren, so dass es hier nie langweilig wird. Auch aufgrund der Steigung wird es übrigens nicht langweilig. Die ersten knapp 9 km, die von einer herrlichen Folge von vier Kehren abgeschlossen werden, haben einen fordernden Schnitt jenseits der 8,5 %, jedoch relativ gleichmäßig ohne üble Rampen.
Die nächsten 3 km führen dann in das sich weitende Tal auch mit längeren Flachstücken weiter, das Santuario sieht man recht bald rechts hoch oben thronen. Bei der Lombarde-Kreuzung auf bereits 1820 m Höhe muss man einfach der Straße weiter folgen, welche dann die Talseite wechselt.
Der Schlusshang zur Kirche hat dann aber im Kernstück 1,5 km mit über 10 % und macht es einem nicht einfach, nach den kurzen Kehren erleichtert aber der Blick zur Passhöhe des Lombarde das Fahren merklich. Sant’Anna erreicht man dann auf ca. 2025 m Höhe, die Asphaltierung geht aber sofort links ab noch ein paar Meter höher und ein paar Prozente steiler bis zu einem Parkplatz, ebenfalls mit Heiligenfigur.
Hier kann man am Rande auf einigen Felsen mit schöner Sicht zum Santuario und zum Lombarde eine verdiente Pause einlegen, bevor man sich danach dann selbstverständlich noch auf den überaus lohnenden Weg weiter zum Colle della Lombardo begeben sollte.

Der Belag ist übrigens ausgezeichnet. An einem italienischen Santuario ist je nach Tag natürlich mit einigem Trubel zu rechnen, es sollte jedoch nicht dramatisch sein. Wer sich verpflegen will, findet hier auch eine Gaststätte, allerdings aktuell von unbekannter Qualität. Die Umgebung ist sehr wild und wird dann in Richtung des Passes später noch spektakulärer, hier sieht man dann das Geröll in allen Farben schillern.
Für die Beschreibung danken wir stb72 Mail an Absender

Highscores

Highscore eintragen. Alle 4 Einträge anzeigen.
Platz   Fahrer     Zeit                    Datum            Aktion
1.falkiboy Mail an Absender1 h 23 m 03 s12.08.2011
stb72 Mail an Absenderohne Zeit07.09.2009
gyorgyigabor Mail an Absenderohne Zeit13.06.2011
fitforfun40 Mail an Absenderohne Zeit10.08.2013