VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Thier de Huy (240 m)

Auffahrten

Von kletterkünstler – Wir starten auf der N641 ausgangs Huy. Nach einer langgezogenen Linkskurve biegen wir rechts in den Thier de Huy ab und passieren das Durchfahrt-verboten-Schild (ausgenommen Anwohner). Schräg links zweigt der brutal steile Vieux Thier de Huy ab, aber auch auf unserer Route geht es gleich richtig los. Über 10 bis 13 % erreichen wir schnell das Maximum von etwa 17 %. Die Straße führt an einzelnen Häusern vorbei, zu dessen Haushalten allesamt mindestens ein laut und aggressiv bellender Hund zählt. Dies lässt die Beine schneller kreisen. Die meisten dieser Hunde sind jedoch angekettet.
Die Straße führt in ein kleines Waldstück und bleibt unvermindert steil. Dabei muss man nicht nur unheimlich quetschen, sondern auch noch versuchen, den gröbsten Löchern aus dem Weg zu gehen beziehungsweise zu fahren. Ausgangs des Waldes wartet in einer Linkskurve noch ein besonderes Schmankerl insbesondere für diejenigen, die nichtsahnend hier hinunter fahren sollten. Besser erschreckt werden kann man auch in keiner Geisterbahn. Ein wahrer Mondkrater tut sich da auf. Hier ist nun wirklich dringed Handlungsbedarf geboten, denn schließlich ist selbst die verkehrstechnisch völlig bedeutungslose Rue entre Deux Thiers bestens asphaltiert.
An der folgenden Kreuzung ist die Auffahrt dann im Wesentlichen beendet. Man folgt der Straße nach rechts und rollt durch ein Wohngebiet hindurch nur noch leicht aufwärts, wobei man sich halblinks hält und schließlich in etwa an der Kreuzung des Thier de Huy mit der Straße namens Nalonsart den höchsten Punkt erreicht.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in de Nähe

Ersten Kommentar verfassen