VERY important message
Alle Google-Karten auf quaeldich.de sind derzeit deaktiviert, weil Google uns andernfalls 150 US-Dollar täglich berechnen würde. Wir hoffen, im August oder September auf einen alternativen Kartendienst umsteigen zu können.

Timmelsjoch (2509 m) Passo del Rombo

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Straße auf italienischer Seite gesperrt

Einloggen, um zu kommentieren

Straßenoberfläche

  • fabianborchers, 01.07.2018, 18:48 Uhr
    Servus beinander, vielleicht irrelevant, aber Vorsicht schadet ja nie: da das motorisierte Verkehrsaufkommen auf Pässen wie diesem trotz steigender Mautgebühren in den letzten Jahren (zumindest wie gestern gefühlt!) erheblich zugenommen hat und der Fahrstil von sowohl Motorradfahrern als auch schnellen Autofahrern nicht defensiver wird, ist mir aufgefallen, daß in Serpentinen mit kleinem Radius und/oder deutlichem Gefälle eine Menge Reifenabrieb (=Gummischicht) die Straßenoberfläche bedeckt, was zu mangelndem Grip besonders für Rennradler führen kann. Wie gesagt, kein erhobener Zeigefinger, sondern ein gutgemeinter Rat zur Vorsicht! Gute Fahrt allerseits und Grüße aus München, Fabian
Einloggen, um zu kommentieren

Beleutung in den Tunneln

  • RainerBach, 03.06.2016, 14:10 Uhr
    Ich bin letzte Woche mit dem Auto über das Timmelsjoch gefahren und die Tunnels haben jetzt eine Beleuchtung!
Einloggen, um zu kommentieren

Unterschiedliche Höhenangaben

  • merida, 09.12.2011, 07:37 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr
    Das die Italiener eine andere Höhenmessung als die Österreicher haben ist tatsächlich so. Das Phänomen findet man öfter. Grund dafür sind verschiedene Referenzpunkte der Meereshöhe. Österreich (wie auch Deutschland) nutzt für Höhenmessungen den Pegel der Nordsee als Referenz, Italien den des Mittelmeers. Da das Mittelmeer tiefer liegt als die Nordsee hat man so in Italienischen Karten oft größere Höhenangaben.
  • Roli, 09.12.2011, 08:36 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr
    Hallo Daniel,

    das stimmt so nicht ganz, denn in Österreich werden die Höhen in Meter über Adria gemessen. Bezugspunkt ist der Pegel von Triest aus dem Jahr 1875 - damals gabs in Triest einen österreichischen Meereszugang. Italien bezieht sich auf den Pegel von Genau. Trotzdem gibt es hier geringe Unterschiede (laut Wikipedia jedoch nur 0,5 bis 3,2 cm).
    Dass die eigentliche Passhöhe auf 2474 m liegt und sich etwas östlich des Straßenüberganges auf 2509 m befindet, steht in der Beschreibung und die Höhendifferenz von 35 m (ok, vielleicht sinds auch etwas weniger) erscheint druchaus plausibel, wenn man schon vor Ort war.
    Warum es trotzdem Differenzen bei den Angaben auf den Schildern gibt, kann ich dir leider auch nicht sagen.

    Liebe Grüße, Roli
  • merida, 09.12.2011, 09:09 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Roli
    Danke für die Info.
    Ich war überzeugt es wäre die Nordsee bei Amsterdam (Deutschland misst so), und abweichende Höhenangaben in deutschen und österreichischen Quellen sind mir bisher nicht begegnet...
    Abweichungen zwischen deutschsprachigen und italienischen Karten hab ich allerdings schon häufiger gesehen. (Durchaus auch mehrere Meter)
  • Roli, 09.12.2011, 09:23 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf merida
    Anscheinend gibts zwischen Österreich und Deutschland zwischen 25 und 34 cm Unterschied. Natürlich kann sich die Höhe in den Karten zum Teil noch auf ältere, ungenauere Messungen beziehen. Auch in Österreich gibt es Berge und Pässe, deren Höhen je nach Angabe um mehrere Meter unterschiedlich ist (zB der Hohe Dachstein, den manche 3004 m hoch machen, offiziell ist er jedoch 2995 m hoch).
    Zwischen Deutschland und der Schweiz gabs vor einigen Jahren mal eine Brücke über den Rhein, bei der die 27 cm Differenz aus den Bezugssystemen auf der falschen Seite dazugerechnet wurden. Also auch hier unterschiedliche Messungen.
    Vielleicht sprechen sich die deutschsprachigen Kartografen untereinander ab?
  • sugu, 09.12.2011, 09:33 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Roli
    Hallo,

    laut Wikipedia kümmert sich die EU bereits darum. Sie möchte Amsterdamer Pegel. Ich bin gespannt, was die Schweizer als Nicht-EU-Land dann machen ...

  • merida, 09.12.2011, 09:54 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Roli
    Ich kenn Ähnliches von den Drei Zinnen. Je nach Karte findet man 2999 m oder 3002 m als Höhe der Großen Zinne.

    Wer weiß alt die Schilder und die entsprechenden Höhenangaben sind? Vielleicht liegt ja da der Grund für die Unterschiede.
    Auf jeden Fall will ich mir das nächsten Sommer mal vor Ort ansehen...
  • Roli, 09.12.2011, 10:00 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf merida
    Die österreichischen Schilder sind einheitlich rot mit weißer Schrift. Auf italienischer Seite gibts nur das Passschild, auf dem wie auf dem österreichischen 2509 m steht.
    Die Anfahrt von St Leonhard finde ich schön, nach Sölden bin ich bisher nur runter gefahren, aber das macht wegen der breiten, guten Straße richtig Spaß.
  • merida, 09.12.2011, 10:15 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Roli
    Ich wollte eigentlich von Sölden aus hoch und dann nach St. Leonhard runter. Meine Alpenerfahrung ist begrenzt, und man muss sich ja noch Steigerungsmöglichkeiten offen halten ;-)
  • Roli, 09.12.2011, 10:22 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf merida
    Wenn deine Alpenerfahrung begrenzt ist und du das Timmelsjoch von St Leonhard aus kennenlernen willst, bietet sich etwa der Alpengiro für dich an. Eine tolle Runde, auf der ich schon zwei Mal dabei war!
  • merida, 09.12.2011, 10:33 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Roli
    Klingt coll, aber nächstes Jahr hab ich zu der Zeit keine Zeit. Ich bin nach der Deutschlandrundfahrt nämlich noch im Urlaub. Vielleicht 2013.
  • Kletterkönig120, 11.12.2011, 08:30 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf sugu
    Hallo Helmut,

    das Problem ist in erster Linie ein vermessungstechnisches, da fast jedes Land unterschiedliche geodätische Koordinaten- und Höhensysteme benutzt. Darüberhinaus gibt es nochmal mindestens genausoviele Abbildungssysteme, um dreidimensionale Koordinaten in 2-dimensionalen Karten darstellen zu können. Bei den Höhen spielt auch noch die Schweremessung eine Rolle, da unsere Erde ja keine Kugel sondern ein Geoid ist. Ist alles etwas kompliziert und hochtheoretisch ...

    Für den Normalverbraucher spielt das alles in der Regel jedoch keine Rolle, da die handelsüblichen Geräte mit Höhenmessung gar nicht so genau arbeiten. Man sollte also die Kirche im Dorf lassen, wenn einzelne Passhöhe mal wieder um ein paar Meter voneinander abweichende Angaben aufweisen.
  • sugu, 11.12.2011, 13:47 Uhr 11.12.2011, 15:08 Uhr auf Kletterkönig120
    Hallo Marc,

    genau darum geht es der EU ja: Sie möchte, dass alle EU-Länder denselben Referenzpunkt samt Höhensystem benutzen, damit wir alle einheitlich und Millimitergenau auf das Timmelsjoch kommen.

    Mein Gerät war, neben dem QD-Planer, eine Aldi-Straßenkarte im Maßstab 1:400.000 und nach der war ich die bereits erwähnten 2474 m hoch.

    Die Aussicht war wegen des Nebels trotzdem eher gleich Null.

    Viele Grüße
    Helmut
  • Kletterkönig120, 11.12.2011, 15:08 Uhr auf sugu
    Hallo Helmut,

    mir ist auch bekannt, dass die Landesvermessungsämter in Deutschland an der Umstellung auf das UTM-System arbeiten. Allerdings wird das noch einige Jahre dauern ... Ermöglicht wird das ganze auch erst dadurch, dass es inzwischen ein Europäisches Referenznetz gibt, das zwar auch schon auf Deutschland heruntergebrochen wurde, trotzdem dauert so eine Überführung des gesamten Datenbestands noch einige Jahre. Bei meinem Arbeitgeber läuft derzeit auch ein solche Umstellung, allerdings werden wir nicht auf UTM gehen, weil die Abbildungsverzerrungen sonst zu groß werden. Und da wir nur im Rahmen von Baumaßnahmen Überführungen vornehmen, wird das Ganze locker 30 Jahre dauern ...

    Was die einfachen GPS-Geräte für Navigationszwecke angeht, sollte man sich über deren Genauigkeit nichts vormachen, denn deren absolute Genauigkeit liegt irgendwo im Meterbereich. Die barometrische Höhenmessung hat auch Ihre Tücken und kann an manchen Tagen um das mehrfache daneben liegen.

    Für Vermessungszwecke werden ganz andere Geräte eingesetzt, darüber hinaus wird zwischen bekannten Punkten gemessen, so dass dort Genauigkeiten im Zentimeterbereich möglich sind, allerdings bleibt auch dort die Höhengenuigkeit schlechter, was auch an der Satellitenkonstellation hängt.

    Einen schönen nebligen zweiten zweiten Advent noch,

    Marc







Einloggen, um zu kommentieren

Pfingsten 2009: Durchgefräst!

  • grandeturisme, 01.06.2009, 19:01 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr
    30.5.2009:
    Bin von geplanter Großglockner-Tour wegen Schlechtwetter nach Sölden/St.Leonhard zur Fast-Ötztalmarathon-Tour (aber in 2 Tagen ohne Kühtai,bin doch nicht verückt...äh supertrainiert) ausgewichen.
    Hier schönes Wetter und ein gesperrter Pass, worüber ich mir bei lauter Wetterstudiererei vorher gar keine Gedanken gemacht habe! Fahrrad über die Ketten an der österr.Mautstation gehoben und ins Hochtal reingerollt. Bis 7m hohe Schneewände und tatsächlich bis ganz oben alles durchgefräst, einmal nur 2m breit, aber sonst 1A !!! Das Glück ist mit den Dummen! Sagt ein Studierter...

    Abfahrt in Italien auch möglich,hier aber viel Gestein und der erste Tunnel hatte noch mittags trotz bestimmt über 20 Grad ein Eisband quer über die obere Einfahrt. Danke dem Radler, der mich hier fotografierend warnte, gruss nach München, wo ich auch herkomm´! Ansonsten noch 2 tote Murmeltiere nach dem Tunnel (haben wir nicht überrollt, sind wohl im Nachwinter-Liebestaumel abgestürzt, die Armen),der zweite 555m-Tunnel ist übel, trotz Beleuchtung siehst Du da nix, man ist so vom Schnee vorher blind! Und überall läuft Schmelzwasser. Dann eine Schranke weiter unten, vor der ein ital. Wärter Wache hält. Da wird man nicht durchkommen, mich hat er in Ruh gelassen-grazie!
    Hätte super Fotos für Euch...

    Schönen Pässe-Sommer!!

  • Renko, 01.06.2009, 19:25 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr
    Hi GT

    Grossartige Bilder! Da hast Du einen tollen Tag erwischt und eine unvergessliche Erfahrung erlebt!

    Grüsse

    Renko
  • Roli, 01.06.2009, 22:36 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr
    Hallo Grandetourisme,

    mir bleibt nur, dich auf die hier aufgekommene, wiederholte Diskussion hinzuweisen: GESPERRT heißt UMKEHREN, solange Schnee liegt!

    Liebe Grüße, Roli
  • grandetUrisme, 02.06.2009, 19:14 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf Roli
    Hallo Rolli,

    die Gefahr waren eher kleinere Schneeabbrüche als Spätwinterlawinen dort, aber is scho recht, der "nur bleibende Hinweis"! Andere reale Gefahren hab ich Euch ja bewußt mitgeteilt (Eiskante am Tunnelportal z.B.), muss jeder selbst entscheiden ob er das zwingen mag. Mit Respekt vor den Berggefahren habe ich meine Bergwanderzeit (u.a. Alleinbegang Similaun) überstanden und will es auch als Rennradler.
    Viel gefährlicher war die tags drauf erfolgte Jaufenüberfahrt: Autos, Motorräder hoch fünf, oben auch noch SCHNEEFALL- von Wintersperre keine Rede!
    Rennradeln ist gefährlich, so oder so, dessen muss sich insbesondere der Pässefahrer immer bewußt sein. Quält Euch!

    Servus, gt
  • Roli, 02.06.2009, 21:39 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf grandetUrisme
    Hallo Grandetourisme,

    ich will nicht in Frage stellen, ob du über ausreichend Bergerfahrung verfügst, ob diese nur aus dem Sommer stammt oder auch aus dem Winter und kann aus der Distanz nur feststellen, dass es in den letzten Tagen in den Bergen zum Teil Neuschnee bis weit herab gab und damit die Gefahr von Lawinen gegeben sein kann und Sperren schon ihren Sinn haben, auch wenn die Straße schon freigefräst ist.
    Ich bin oft im Gebirge unterwegs, im Sommer und im Winter, und glaube, dass keine Gefahr schwerer einzuschätzen ist als wann und wo die nächste Lawine abgehen wird. Die Einheimischen kennen die Berge dort am Besten und daher vertraue ich darauf, dass ein Sperre aus gutem Grund verhängt wird. Wer die Sperre nicht beachtet, sollte zumindest einen guten Grund vorbringen können, warum er dies tut. Es geht hier weniger um die Einhaltung von Regeln als viel mehr um den Schutz des eigenen Lebens.
    Auch warum Schneefall und Wintersperre in einem Zusammenhang stehen sollen verstehe ich nicht. Klar kommt die Wintersperre erst nach dem ersten Schnee und wenn die Straße nicht mehr geräumt wird, aber Schneefall kann im Hochgebirge sogar im Sommer vorkommen und selbst dann wird nicht gleich jede Straße gesperrt, sondern auch auf die Vernunft der Befahrer vertraut, dass die sich mit entsprechender Ausrüstung auf die Pässe begeben.
    Nicht zuletzt ist letztes Jahr Anfang Mai, während wir die Großglockner Hochalpenstraße befahren haben, eine Lawine über die Straße abgegangen, obwohl die Straße ganz offiziell freigegeben war - glücklicherweise ist nichts passiert, weder uns noch anderen. Was ich damit sagen will: Nicht einmal mit der Gegend vertraute Menschen können exakt einschätzen, wann wo eine Lawine abgehen wird, aber wir sollten ihnen zumindest bei Sperren vertrauen.

    Liebe Grüße, Roli
  • dbeckel, 02.06.2009, 21:58 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf Roli
    Hallo Roli,

    ja ich hatte auch schon erwartet dass Ursfreulerfan hier noch draufhaut wegen der Missachtung der Sperrung.

    Ehrlich gesagt schien mir die Situation letztes Jahr am Glockner aber auch deutlich prekärer als z.B. meine Albula Erfahrung an Pfingsten, weil beim Glockner auf Grund des Wetters mit Nassschneelawinen zu rechnen war im Gegensatz zum Albula und auch die Schneemengen ganz andere waren. Das zeigt aber eigentlich auch dass man sich auf die Angaben der Betreiber eben auch nicht verlassen darf. Da Unterstelle ich den Mauteinstreichenden Betreibern der Glocknerstrasse auch mal dass sie wohl etwas hoch gepokert haben
  • Roli, 02.06.2009, 22:08 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf dbeckel
    Hallo Daniel,

    klar war die Situation etwas heikel und ich habe keine Ahnung, wies bei dir am Albula oder bei GT am Timmelsjoch genau war. Ich kann nur das sagen, was ich für richtig halte und eine Sperre nicht zu beachten und das eigene Leben sowie im Fall des Falles auch das der Bergretter aufs Spiel zu setzen, ist eben doch riskanter als eine geöffnete Straße zu befahren oder aus eigenem Risikobewusstsein auf eine Befahrung zu verzichten. Zudem gabs eben Neuschnee (ob überall weiß ich nicht) und damit steigt die Lawinengefahr unweigerlich an.
    Unterstellen würde ich das den GroHAG nicht, denn die Einschätzung der Lawinengefahr ist wie gesagt sehr schwierig und ich kann mich an ein Paar Skier eine Kehre nach der Lawine erinnern... Muss natürlich kein zwingender Zusammenhang gegeben sein, aber ich könnte es mir durchaus vorstellen.

    Liebe Grüße, Roli
  • dbeckel, 02.06.2009, 22:45 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf Roli
    Stimmt die Skier in der Kehre hatte ich vergessen, sollte natürlich das befahren des Schnees verboten gewesen sein, dann hat der/die Skifahrer/in natürlich wirklich andere gefährdet (und das ist somit etwas anderes als wenn ich mich nur selbst einem Risiko aussetze und btw die Verhältnisse am Albula waren wirklich [zumindest an dem Tag als ich da war] nicht sehr kritisch).
    Und für die Auslösung durch eine Person braucht es natürlich deutlicher weniger krasse Bedingungen als für eine Spontanauslösung
  • Roli, 02.06.2009, 22:53 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf dbeckel
    Das Befahren des Schnees war sicher nicht explizit (durch Schilder oder ähnliches) verboten, doch sogar meine laienhafte Einschätzung der Lawinensituation hätte ergeben müssen, dass der Schnee nicht gefahrlos befahrbar ist. Ich als Skitourengeher wäre also nie auf die Idee gekommen, zu diesem Zeitpunkt dort eine Skitour zu gehen. In diesem Fall lag wohl nicht nur Selbstgefährung, sondern eindeutig auch Fremdgefährung vor. Wie gesagt, glücklicherweise ist nichts passiert.
    Ich glaube, dass du und GT euch vor Ort zutraut, die Situation richtig einzuschätzen, aber es gibt wohl viele, die eine Sperre als willkommene Befreiung von motorisiertem Verkehr sehen und gedankenlos weiterradeln, darum meine Posts zu dem Thema. Wenn ihr oben wart und heil wieder zurückgekehrt seid: Gratuliere, ihr hattet einen schönen Tag und habt die Situation richtig eingeschätzt. Nur um Lawinengefahren richtig einzuschätzen, reicht oft nicht einmal das Wissen von geschulten Leuten...
  • TicinoBergler46, 03.06.2009, 23:29 Uhr 05.06.2009, 20:32 Uhr auf Renko
    Hi, wo finde ich die Fräsbilder? Gruß Klaus
  • grandeturisme, 05.06.2009, 20:32 Uhr auf Roli
    Gutes Schlusswort!
    Jetzt sei Sommer.
    Ob der Glocknerkönig aber bei der Schlechtwetterprognose so toll wird...

    Gruß an alle,

    gt
Einloggen, um zu kommentieren

Tunnelbeleuchtung

  • eriks, 12.08.2008, 14:27 Uhr 13.08.2008, 23:03 Uhr
    Zur Passbeschreibung eine Ergänzung: Erstens weiß ich nicht genau, was dort mit den "2 letzten Tunneln" gemeint ist, eigentlich ist am Timmelsjoch nur ein nennenswerter Tunnel. Zweitens ist der inzwischen zwar nicht "beleuchtet" im eigentlichen Sinne, hat aber rechts und links Leuchtdioden, die den Weg weisen. Schönes Landeanflug-Feeling.
  • Mathias, 13.08.2008, 23:03 Uhr
    Die "zwei letzten Tunnel" sind die kürzeren vor der Passhöhe (wenn man aus Richtung Südtirol kommt). Unangenehm ist in der Tat aber nur der 500 m lange Tunnel unmittelbar nach dem Steilhang. Das "Landeanflug-Feeling" ist tatsächlich toll - denn in welchem anderen Tunnel blinken schon die Begrenzungsdioden?
    Gruß Mathias
Einloggen, um zu kommentieren

Timmelsjoch Südrampe - ab Meran!

  • gepatschferner, 22.06.2004, 17:47 Uhr 14.10.2007, 21:24 Uhr
    Bei Ihrer Beschreibung der Südrampe beginnen Sie erst in St. Leonhard im Passeier. Damit lassen Sie aber den wirklich schönen Anstieg von Meran-Bahnhof aus weg, was schade ist. Die Fahrt über ca. 700hm durch das Tal auf Passeier zu ist eine echte Schau durch Obst- und Rebenhaine. Danach wirkt die karger werdende Landschaft der südlichen Zentralalpen nur umso wuchtiger. Vielleicht kann man die Beschreibung ergänzen, es lohnte sich.
  • Gast, 14.10.2007, 21:24 Uhr
Einloggen, um zu kommentieren

Timmelsjoch

  • Walter Schmidt, 17.06.2007, 20:38 Uhr 27.06.2007, 09:04 Uhr
    Timmelsjoch für motorisierten Verkehr gesperrt von 20 Uhr bis 7 Uhr. Also ev. Tour so planen, daß Übernachtung in oder kurz vor Sölden bzw. Passeiertal und früh aus den Federn. Dann fährt man vollkommen allein den ganzen Pass und begegnet höchstens ein paar Murmeltieren.
  • flar72, 26.06.2007, 09:17 Uhr 27.06.2007, 09:04 Uhr
    muß jetzt mal schnell dumm fragen: das Timmelsjoch ist jetzt inzwischen im Juni gut zu befahren und frei, oder?
    Möchte es i.d. nächsten 2, 3 Wochen fahren.
  • Walter Schmidt, 27.06.2007, 08:18 Uhr 27.06.2007, 09:04 Uhr auf flar72
    Bin vor 4 Wochen gefahren. Geht wunderbar. Hat aber sicherlich letzte Nacht geschneit. Die nächsten Tage sicherlich zu kalt und ggf. Schneefall. Bei Wetteränderung sofort wieder befahrbar.
  • Gast, 27.06.2007, 09:04 Uhr auf Walter Schmidt
    Hallo Walter,

    Danke für deine Info. :)

Einloggen, um zu kommentieren

Mautstation, letzter Durchlass für Radfahrer?

  • helle69, 18.06.2007, 16:19 Uhr 19.06.2007, 08:17 Uhr
    Hallo,
    wollte mal anfragen ob es seitens der Mautbetreiber eine Limitierung gibt wann man als Radfahrer spätestens einfahren darf (Lichtproblematik)? Plane die Auffahrt vom Norden (Sölden). Gibt es aktuelle Berichte wie es oben aus siegt? Habe leider keine Webcam gefunden..
  • 105ultegra, 18.06.2007, 20:10 Uhr 19.06.2007, 08:17 Uhr
    Von Norden her (ab Sölden) kannst Du als Radler zu jeder Uhrzeit fahren. An der Mautstelle kann man das Rad einfach über die Kette heben. Bietet sich sogar an, um den Massen von Motorrädern aus dem Weg zu gehen.

    War am 18.05. bereits oben unmittelbar vor Öffnung des Passes für den motorisierten Verkehr. Das ging auch problemlos.

    Video dazu auf www.passzwang.de
  • helle69, 19.06.2007, 08:17 Uhr auf 105ultegra
    super, danke für deine schnelle antwort. bin jetzt beruhigt dass ich auch gegen abend hoch motiviert in den anstieg fahren kann ;-)
Einloggen, um zu kommentieren

Auffahrt von Süden

  • Reinhard Heinze, 17.02.2004, 17:13 Uhr 24.11.2004, 12:15 Uhr
    Die Auffahrt ab Moos kann süchtig machen - saubere, preiswerte Unterkunft am Ort & gute Verpflegung bis zum Aufbruch (nicht unbedingt RR-ideal, aber schon okay), dann immer ruhig treten und einfach genießen - bei Nebel ist's weniger hart, dann aber oben u.U. sehr windig und feucht; die Abfahrt durch's Öztal nimmt kaum ein Ende, und dann gleich nach Westen Richtung Vorarlberg : Ein schöner Tagestrip mit erfreulichen Verpflegungspunkten, Unterkünfte lassen sich in Privatpensionen in der Nebensaison (bis Mitte Juli) gut finden - alles in allem war's 2x eine super Erfahrung, auch wenn Brenner und Jaufenpass am Vortag dran gewesen waren.
  • Daniel P, 24.11.2004, 12:15 Uhr
    Die Abfahrt vom Timmelsjoch nach Süden kann auch süchtig machen, wenn man das Risiko liebt: 28 km nur bergab und jede Menge Kurven, wobei man kaum über 70km beschleunigen kann.
Einloggen, um zu kommentieren