VERY important message
Die Login-Probleme sind behoben. Alles läuft wieder einwandfrei. Danke für die Geduld!

Valle Intelvi (737 m) San Fedele Intelvi

Ins Valle Intelvi hinein.

Auffahrten

Von AP – Im Grunde genommen biegen in Argegno am Westufer des Lago di Como zwei Straßen ins Valle Intelvi ab, die hier beschriebene Hauptstraße über Dizzasco nach San Fedele Intelvi, die in Argegno auch zunächst Via Valle Intelvi heißt, und eine weiter südlich entlang führende Nebenstrecke, auf der man über Schignano und Cerano d’Intelvi in Castiglione d’Intelvi (nicht verzweifeln wegen der vielen „Intelvis” in einem Satz) die oben erwähnte Hauptstraße erreicht.
Die Via Valle Intelvi zieht sich zunächst in Argegno über drei Serpentinen nach oben, bevor Argegno in den nächsten Ort Muronico übergeht. Bis in den oberen Teil von Muronico kommt man in den Genuss von schönen Ausblicken auf den Lago di Como, dann ist das Hinterland erreicht, und die Berge des südlichen Valle Intelvi in Richtung Schweizer Grenze mit dem Monte Generoso als höchster Erhebung bestimmen das Bild. Vor Dizzasco, das 4 km oberhalb von der Seepromenade liegt, stehen auch erstmals Bäume statt Häuser links und rechts der Straße. Ebenso ist ab Dizzasco der steilere Teil der Auffahrt schon bewältigt, wobei man unter „steiler” 7 bis 8 % Steigung verstehen sollte. Ab Dizzasco liegt die Steigung dann bei moderaten 5 bis 6 %. Den Ortseingang von Castiglione d’Intelvi passiert man nach ungefähr 6 km. Dieses Dorf ist mit San Fedele Intelvi schon beinahe zusammengewachsen, der letzte Streckenabschnitt wird durch drei Doppelserpentinen aufgelockert.
Generell verläuft die Auffahrt eher durch bebautes Gebiet, was aber an den prächtigen Ausblicken vor allem nach Süden hin nichts ändert. Ins Auge springt vor allem ein wie ein umgestülpter Trichter geformter Berg, auf dessen Spitze anscheinend eine Kirche liegt. Allerdings bedingen die dichte Besiedlung und die landschaftliche Attraktivität des Valle Intelvi ein relativ hohes Verkehrsaufkommen. Wobei aber die kurvige Straßenführung dafür sorgt, dass die motorisierten Zeitgenossen nicht allzu sehr auf die Tube drücken können.
Der Endpunkt der Auffahrt in San Fedele Intelvi ist unschwer zu erkennen; die Straße verbreitert sich dort nämlich zu einer Art Piazza mit Geschäften, einem großen Parkplatz und einer Busstation. Von dieser Piazza aus zweigt nach Norden der Weg nach Pigra ab, über den man zur Alpe Colonno gelangt.

13 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:30:56 | 01.07.2013
mopsko
Mittlere Zeit
00:34:10 | 01.06.2013
Flachlandtiroler
Dolce Vita
00:41:29 | 01.08.1999
kuno
Von Greenhorn – Von Osteno geht es – den Wegweisern nach Como folgend – in die ersten Spitzkehren rasch hinauf, wo sich bald einmal eine wunderschöne Aussicht auf den Lago di Lugano und dessen Bergkulisse präsentiert.
Es geht regelmässig mit Steigungen um die 8 bis maximal 12 % weiter hinauf nach Claino und dann weiter nach Laino. Rundherum öffnet sich die Sicht auf einzelne kleine Weiler, von denen jeder einzelne eine eigene Kirche hat. Wer das Pech hat, um die Mittagszeit dort hinauf zu fahren, wird sich die absolut asynchronen Läutmelodien zu Gemüte führen müssen. Während die einen Glocken in Dur gestimmt sind, läuten andere in der Moll-Tonart. Und das zusammen in Dolby-Surround…
Nach Laino flacht die Strecke ein wenig ab; von Pellio an ist die Straße quasi flach, und damit ist der Pass auch schon bewältigt. Es empfiehlt sich, in Pellio in Richtung Schweiz abzubiegen. Die Strasse ist einmalig schön und relativ unbefahren. Vorsicht: Die Abfahrt nach Arogno ist brutal steil (bis 20 % Steigung bzw. Gefälle) – also das Rad nicht zu schnell laufen lassen!
12 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:25:52 | 20.07.2011
mopsko
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:27:25 | 12.07.2017
breis89

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen