VERY important message

Pässe Uracher Alb

Alle Pässe | Deutschland | Baden-Württemberg | Schwäbische Alb | Uracher Alb

Regionsbeschreibung

Von Kletterkönig120 – Die Uracher Alb liegt zwischen Reutlingen, Metzingen, dem Lenninger Tal, Münsingen und Gomadingen. Der namensgebende Hauptort Bad Urach befindet sich zentral im tief eingeschnittenen Tal der Erms, die die Uracher Alb in zwei Hälften teilt:
Die Vordere und Hintere Alb.

Die Vordere Alb umfasst hauptsächlich die Berghalbinsel bei Grabenstetten sowie die Gemeinde Römerstein. Im Nordwesten bilden der Jusi, Hohenneuffen und die Bassgeige eine unverwechselbare Silhouette, die sich rund 300 m über dem Albvorland erhebt und von dort wie eine Mauer wirkt. Nach Nordosten bildet das Lenninger Tal eine natürliche Grenze, ebenso die Erms mit ihren Nebentälern im Südwesten. Die Abgrenzung zur Münsinger Alb verläuft undeutlicher über das Fischbachtal und Böhringen nach Gutenberg.
Die Berghalbinsel bei Grabenstetten war bereits zu frühgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon heute noch Reste des Heidengrabens zeugen. Die so genannte Elsachstadt befand sich südwestlich von Grabenstetten. Bei Grabenstätten ist auch die bei Höhlenforschern bekannte Falkensteiner Höhle, die auch schon durch dramatische Rettungsaktionen bekannt wurde und als die Höhle mit den meisten Unfällen hier gilt.

Zur Hinteren Alb zählt das Gebiet südlich der Erms um St. Johann, wobei der Albtrauf um Eningen und Glems die Westgrenze bildet. Die Grenze zur Reutlinger Alb verläuft fließend und ungenau zwischen Eningen bis zum Großen Lautertal bei Gomadingen und von dort weiter zum oberen Seetal nordwestlich von Münsingen. Auf der Hochfläche der Hinteren Alb werden Höhen zwischen 700 und 860 m erreicht, während die Vordere Alb zu weiten Teilen nur knapp über 700 m hinaus kommt, lediglich der Römerstein überragt mit seinen 874 m deutlich die umliegenden Berge. Auf der bewaldeten Kuppe befindet sich ein (zumindest zeitweise) öffentlich zugänglicher Aussichtsturm, der einen schönen Rundblick über die Albhochfläche und das Lenninger Tal gestattet. Der trigonometrische Vermessungspunkt am Römerstein zählt wie auch zum Beispiel auf dem Bussen in Oberschwaben zum Landesnetz erster Ordnung.

Die Uracher Alb ist im Gegensatz zu anderen Teilen der Schwäbischen Alb noch relativ dicht besiedelt, was auch auf die Nähe zum Stuttgarter Ballungsraum zurückzuführen ist, der von der Uracher Alb noch einigermaßen schnell und einfach zu erreichen ist. Gegenüber der hohen Siedlungsdichte im Albvorland zwischen Reutlingen und Kirchheim unter Teck geht es auf der Uracher Alb natürlich immer noch recht beschaulich zu, jedoch ist es eben nicht so abgeschieden wie streckenweise auf der Zwiefalter Alb oder dem Großen Heuberg. Die Nähe zu Stuttgart hat auch in der umgekehrten Beziehung Auswirkungen, denn an Wochenenden ist die Uracher Alb oft mit Erholungssuchenden aus dem Stuttgarter Raum bevölkert.

Trotz aller Bedenken ist auch die Uracher Alb uneingeschränkt ein hervorragendes Rennradrevier, was den Einheimischen bereits längst bekannt ist, so dass man auch häufig andere Radfahrer trifft, mit denen man vielleicht sogar ein Stück gemeinsamen Weges dahin rollen oder auch Albsteigen erklettern kann. Davon gibt es rings um die Uracher Alb wahrlich genug, so dass sich auch auf kurzen Strecken äußerst anspruchsvolle Touren zusammenstellen lassen.
Die Albsteigen der Uracher Alb überwinden in der Regel rund 250–300 Höhenmeter, meistens mit Steigungen um 7–10 %, manchmal, wie z.B. im Fall der Beurener oder auch Hanner Steige deutlich steiler. Die vielleicht bekannteste Auffahrt ist die Neuffener Steige, dort wurden früher mit Motorrädern Bergrennen ausgetragen. Nach diversen schweren Unfällen wurden die Bergrennen eingestellt, trotzdem stellt die Steige nach wie vor einen Anziehungspunkt für Motorradfahrer dar, obgleich seit den 80er-Jahren an Wochenenden und Feiertagen ein Fahrverbot für Krafträder gilt, gegen das jahrelang ohne Erfolg vor Gericht angegangen wurde.
Bahnanbindungen bestehen jeweils nur im Ermstal von Metzingen nach Bad Urach, im Neuffener „Täle” ab Nürtingen bis Neuffen und im Lenninger Tal bis Oberlenningen. Alle 13 Pässe der Region ansehen