VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Mali Alan: Mali Alan

  • Unterhofer_01, 01.09.2019, 07:56 Uhr
    Grundsätzlich gibt es den Kommentaren nicht viel hinzuzufügen. (Zustand der Straße, Wind usw.)
    Ich bin den Mali Alan mit dem Rennrad und 23mm Reifen gefahren. Wenn man konzentriert ist und die Straße richtig "liest", dann geht es erstaunlich gut. Nach der Windschutzmauer am Tulove Grede wurde die Straße aus meiner Sicht aber schon recht schlecht. Beinahe hätte ich meine Auffahrt beendet. Aber wie das so ist ... So schnell gibt man nicht auf. Die Straße wird dann wieder besser und somit war ich froh bis zum Ende gefahren zu sein. Auf der Passhöhe, die kein Schild aufweist und auch recht unspektakulär ist, habe ich seinen Suchtrupp für Minen angetroffen. Es ist wohl schon viel geräumt. Am Tulove Grede besuchen schon wieder viele die Geierweise und die Sterbestelle von Winnetou. Ein Schäfer mit seiner Herde war am Tulove Grede ebenfalls unterwegs. Kletterer habe ich auch angetroffen. Es muss jeder selbst entscheiden welches Risiko er eingeht.
    Fazit: Ich würde die Auffahrt mit dem Rennrad in diesem Fall (ich war im Urlaub und hatte keine MTB dabei; ich habe die Auffahrt auch spontan in Angriff genommen) wieder unternehmen. Sinnvoller ist aber unbestritten eine Auffahrt mit dem MTB.
  • firlie, 23.09.2019, 13:12 Uhr 23.09.2019, 16:56 Uhr
    Bin die SüdAuffahrt mit meinem zum ReiseRennrad umgebauten Strada900 von Stevens mit 2x 25 L Seitentaschen (hinten) am 4.08.2019 gefahren. Das Rad hat Systemlaufräder und 35 mm Continental Grand Prix Urban Reifen.
    Wie @Unterhofer_01 schon so ähnlich schreibt: "Wo ein Wille, da ein Weg". Das Ziel im Rahmen meiner diesjährigen RadFernReise von Wien nach Split war der "Tulove Grede", der legendäre "Finger Felsen" aus den Winnetou-Verfilmungen.
    Obwohl die Landschaft grandios ist, die Auffahrt ein abenteuerliches Erlebnis war, empfehle ich (objektiv gesehen)
    allerdings nicht, mit dem Rennrad oder dünnen Reifelchen da hoch zu fahren. Mir ist mehrfach das Vorderrad im stellenweise groben Kies weggerutscht. Ein Thema war dann auch der starke Wind, der mir nach der Windschutzmauer stark zugesetzt hat. Die Abfahrt musste ich Schritttempo fahren.
    Einen Bericht mit aussagekräftigen Bildern gibts hier:
    https://www.rennrad-news.de/forum/threads/reisebericht-wien-split-trogir-vollst%C3%A4ndig.165749/page-2#post-4568022
    Meine Empfehlung: Tut es Euch mit dem Rennrad nicht an, es ist keinerlei Vergnügen. Nehmt ein MTB !
Einloggen, um zu kommentieren