VERY important message

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Tour Jura - Auvergne - Cevennen - Provence - Chartreuse 2020: Erinnerungen...

  • velles, 02.11.2020, 20:54 Uhr 03.11.2020, 17:22 Uhr
    Hallo,

    Grüße nach Wangen...
    (wie ich auch schon im Hotelempfehlung - Routes des Grandes Alpes geschrieben habe) sind wir früher (Achtziger bis Mitte 90er Jahre) regelmäßig 2-3 Mal im Jahr (besonders schön im Frühjahr bei der Apfelblüte) von Hard nach Wangen geradelt und des öfteren im Gasthaus Mauthaus in Hergatz/Schwarzenberg eingekehrt..... (ist ja schon lange Geschichte). Da haben wir auch Maultaschen kennengelernt.

    Schöne Strecken die ihr da befahren habt.
    Da werden Erinnerungen wach an 1991 und 1993 wo ich Teile Eurer "Westspange" gefahren bin (zwar nicht streckengleich aber einige namhafte Ortschaften und Pässe hab ich auch gesehen/gefahren). Wenn Ihr hier schaut seht ihr die von mir mit dem Rad in Frankreich bereisten Strecken: https://mein.quaeldich.de/velles/bilder/?BildID=291934. Andere Dinge kenne ich zumindest vom Auto her... (da ist dann die Karte fast noch doppelt so dicht durchzogen).
    Die kleinen Straßen geben halt ganz schön km und Höhenmeter und sind halt oftmals etwas weniger gut im Straßenzustand.
    Den Campingplatz von La Malene kenn ich auch... (ich war damals mit Zelt unterwegs kaum Zimmerquartiere - nur bei schlechtem Wetter oder keinem Campingplatz)

    Nur eine Anmerkung: Alesia - das ist nicht so ganz bei Clermont Ferrand sondern östlich von Semur en Auxois im Burgund.

    Grüße

    Markus
  • Flugrad, 02.11.2020, 21:49 Uhr 03.11.2020, 09:12 Uhr
    Hallo Markus,

    Alesia? Als Asterixaner und leicht frankophiler Mensch weiß ich überhaupt gar nicht, wo dieses Alesia liegen soll. Wahrscheinlich irgendwo bei Bielefeld.
    Auf Deinen F-Reisen hast Du ja fast schon eine Umrundung geschafft. Respekt.

    Viele Grüße nach Vorarlberg

    Ulrich
  • velles, 02.11.2020, 22:05 Uhr
    Hallo Ullrich,

    Alesia :-)

    Ja ich hab schon einiges gemacht (so um die 18.000 bis 20.000 km werden es etwa sein), vom Norden fehlt mir noch einiges. Aber wenn ich die Autoreisen und Hausbootfahrten dazu nehme bin ich schon ganz schön rumgekommen; hab wohl von Frankreich schon wesentlich mehr gesehen als viele Franzosen...

    Ich bin zwar in Hard geboren und hab dort meine Jugend verbracht. Aber seit 1982 wohne ich in Tirol. Meine Eltern und einer meiner Söhne lebt in Hard.

    Grüße

    Markus
  • AP, 03.11.2020, 06:30 Uhr
    Hallo ins Allgäu,

    Schön, daß eure Tour auch in 2020 geklappt hat. Noch schöner, daß ihr einen Chronisten an Bord habt. Wünsche euch viel Spaß mit der Planung für 2021.

    Gruß
  • Cinelli09, 03.11.2020, 09:41 Uhr
  • bruckner13, 03.11.2020, 10:15 Uhr
    Hi Ulrich, Hi Jürgen,
    endlich habe auch ich alles gelesen und angekuckt.
    Besonders sympathisch finde ich eure Art zu reisen. Zuerst wird unendlich viel Zeit und Arbeit in die Planung gesteckt, aber vor Ort wird immer spontan Alles den gerade anstehenden Gegebenheiten angepasst und das Beste draus gemacht.
    Dank, für den Bericht. Peter
  • el_zet, 03.11.2020, 12:20 Uhr
    A propos Erinnerungen: nach Alesia (wahrscheinlich) führte mich eine archäologische Exkursion im letzten Jahrhundert. Außer Alise haben wir auch noch einen weiteren Kandidaten besucht (weiß nicht mehr welchen). Unumstritten war Alise damals noch nicht. Napoleon hatte da mit großem Aufwand gegraben und wollte unbedingt was finden, da wurde dann wohl auch ein bisschen nachgeholfen.
    Inzwischen haben sie in Alise ja ein gigantisches Museum gebaut. Mal forschen, wie jetzt der Forschungsstand ist.
  • Bergziegenmutant, 03.11.2020, 12:43 Uhr 03.11.2020, 12:47 Uhr
    Servus Markus,
    das Gasthaus Mauthaus gibt es leider nicht mehr wie du selber ja schon geschrieben hast. Alternative Kneipe wäre jetzt der Stiefenhofer in Hergatz - Itzlings. Oder natürlich bei uns in Wangen das Lamm oder der Kempter.

    Zu Alesia: https://mueli77.files.wordpress.com/2018/12/asterix-rs-11-bild-003_12382010594_o.jpg

    Du bist ja auch mächtig mit dem Rad unterwegs - Chapeau dafür.

    Grüße aus dem Allgäu über Vorarlberg nach Tirol, Jürgen
  • Bergziegenmutant, 03.11.2020, 12:51 Uhr auf bruckner13
    Servus Peter,
    danke für die Blumen und Kompliment zurück - deine Reisen sind ja auch immer sehr speziell. Hoffe doch sehr, es klappt nächstes Jahr mit einer Vereinigung der beiden Reisegruppen.

    Gruß vom weltoffenen Allgäu in die ebenso gestrickte Pfalz, Jürgen
  • Nachtrenner, 14.11.2020, 00:50 Uhr
    Hallo, ihr drei Abenteurer.
    Eine sehr eindrucksvolle Runde habt ihr da gedreht, meinen Respekt bei so vielen Hm mit den nicht gerade leichten Rädern.
    Eine kleine Anmerkung noch: beim Weg zum COL de Menee hättet ihr ruhig noch den Cirque d'Archiane linkerhand mitnehmen können, er ist zwar noch nicht im TP aber die Aussicht ist grandios. Zwei riesige zum Teil 1000 m höher gelegene Felsketten welche zwei Cirque bilden, wo es nur zu Fuß rauf und rausgeht.
    Nach dazu sehr wenig Verkehr und eine eher gemächliche Steigung, bis auf die allerletzten Meter, die sind extrem steil und dann ist Ende ohne MTB.
  • Bergziegenmutant, 14.11.2020, 09:06 Uhr 14.11.2020, 09:09 Uhr auf Nachtrenner
    Servus Nachtrenner (fährst du immer nur nachts ohne grandiose Aussichten? :-) ),
    nettes Kompliment von dir und auch sehr charmant formuliert mit "nicht grad leichte Räder". Der "nicht grad leichte Fahrer" dankt dir dafür.

    Deine Anmerkung zum Menee ist interessant - hab die Abzweige schon gesehen. Aber war schon gut, an diesem Tag rel. direkt zu fahren, so sind wir halbwegs sicher und trocken nach Grenoble gekommen. Da waren extreme Gewitter mit Hagel unterwegs.

    Meinst du mit dem lohnenswerten Abzweig die getrackte D224 zum Refuge d'Archiane oder weiter oben die Route de Combeau über Benevise zur Auberge de Combeau ?

    Grüsse vom Allgäu an den Neckar, Jürgen
  • Nachtrenner, 14.11.2020, 12:10 Uhr
    Hallo Jürgen
    Ich meinte die D224 zum Refuge d'Archiane.
    Und ich würde mich niemals über das Gewicht oder die Statur von anderen Radlern auslassen, das gehört sich einfach nicht, privat kann man ja ruhig ein bisschen frotzeln.
    Letztes Jahr waren mein Sohn und ich im Vercors unterwegs und da sind wir auch Ende August / Anfang September zum Teil auch bei über 30 Grad unterwegs gewesen mit Gepäck und Gegenwind . Da wurden aus Hügeln Berge! Alle paar km mußten wir den Schatten von einzelnen Bäumen aufsuchen und haben dann auch die Bahn benutzt, um die Etappe abzukürzen, war auch besser so weil ein Gewitter weiter südöstlich den Wind auf Ost drehte bis auf Windstärke 7-8 in Böen. Wenn wir dagegen hätten fahren müssen...
    Eure Vorliebe für kleine und kleinste Sträßchen ist ja verständlich, wenn man aus dem Allgäu kommt, da gibt es ja mehr als genug davon.
    Gruß Rainer
Einloggen, um zu kommentieren