VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Col de Parpaillon: Stand September 2019

  • sugu, 09.09.2019, 14:19 Uhr
    Der Tunnel war komplett eisfrei, aber natürlich nass, keine groben Steine im Weg und neue Schilder, die den kürzesten Fluchtweg (Abstand zum jeweiligen Ausgang) anzeigen. Ich bin von La Condamine hoch und konnte alles fahren, da neben einer ausgewaschenen Fahrspur die andere immer griffig war, allerdings habe ich auch 47er Reifen drauf. Die Abfahrt nach Embrun war im oberen Teil besser, unten im Wald schlechter (grober Schotter auf kompletter Wegebreite) als die Auffahrt. Der Verkehr war üppig: Neben einzelnen Motorrädern eine Gruppe von mehr als 20 deutschen Geländewagen und zwei Gruppen Motorräder.
  • Cinelli09, 09.09.2019, 21:39 Uhr
    Im Grunde eine völlig aus der Zeit gefallene Riesensauerei,wenn heutzutage noch -selbst wenn es sich um alte Militärstrassen handelt - in solche Bergregionen Geländefahrzeuge und Motorräder reindürfen.Ich habe das auch mal am Tremalzo , am Chaberton und der Assietta-Kammstraße erlebt - und dann noch diese Dumpfbacken,die in diesen SUV`s und auf den Mopeds hocken,eine nach der anderen rauchen und sich mit ihren Schmerbäuchen wie die größten Abenteurer vorkommen......
    In den Parpaillon Tunnel (ich stand mal vor dem südlichen Tunnelportal) würd ich im übrigen nicht um alles Geld der Welt reinfahren,selbst wenn am anderen Ende die Ex vom Amazon-Bezos (viertreichste Frau der Welt) stünde und schreien würde "Heirate mich!!!" ;-)
  • sugu, 10.09.2019, 10:28 Uhr auf Cinelli09
    Der Tunnel war noch mit das Einfachste: Nach dem die Schafe aus dem Eingang mal raus waren und ich rein konnte, konnte man man am anderen Ende das Licht erahnen und es war nicht das Licht des entgegen kommenden Autos :-) Nachdem sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, kamen dann doch kurz vor Ende vier Lichter. Zwei andere Radler mit zusätzlicher Helmlampe.
  • artie_1970, 10.09.2019, 21:22 Uhr auf Cinelli09
    Servus Günter,

    die Frage, die sich mir hier stellt: Wieso faehrst du den Parpaillon hoch, wenn du dich nicht durch den Tunnel traust? Ein Erbe von Sackgassen-stb72? Bist du ihn dann bei anderer Gelegenheit von der Nordseite bis zum Tunnel gefahren?

    Tschoe!

    Axel
  • Flugrad, 06.11.2019, 00:20 Uhr
    Hallo,
    amüsantes Video
    https://www.youtube.com/watch?v=04DCUXVt4WA
    der Schwachmatenfraktion vom September 2019 - der filmende Junge hatte sein Lärminstrument anscheinend nicht so im Griff.
    Gruß
    Ulrich
  • Cinelli09, 06.11.2019, 09:12 Uhr auf Flugrad
    Kein Wunder,daß man sein Moped nicht mehr im Griff hat,wenn man sich dauernd darauf konzentrieren muß,eine derart (zumindest für bayerische Gehörgänge) hysterische Sprache zu sprechen ;-)
  • Uwe, 06.11.2019, 21:57 Uhr auf Cinelli09
    Bei solchen Videos stellt man auf stumm!
    Legt man sich denn mit dem Fahrrad dort auch so oft auf die Klappe? Oder macht der Junge da etwas falsch...? Was für ein Trauerspiel.
  • sugu, 07.11.2019, 15:07 Uhr
    Ich habe mich kein einziges mal gelegt, aber wenn man so fährt, wie der im Video, wäre mir das wohl auch passiert ...

    An einigen Stellen hatte ich auf trockenen Geröll schon ab- und an mal das Gefühl "Wenn ich jetzt noch etwas stärker trete, geht das Hinterrad durch." - und das mit 47er Reifen mit Profil. Mit seinem Profil auf nassem Geröll fährt er einfach zu schnell, beim zweiten Sturz fährt er sogar mitten im "Bach", statt auf der weniger ausgewaschenen Seite. Bei der Kuh weicht er bei der Anfahrt zunächst in die Innenkurve aus, in der loses Geröll angeschwemmt ist, um sich dann zu spät auf die Außenseite zu retten, wo er aber die Kurve nicht mehr anschneiden kann, was er bei seiner Geschwindigkeit tun müsste.
  • Uwe, 07.11.2019, 16:01 Uhr auf sugu
    Hallo!
    Das solltest du ihm so in seine Kommentare schreiben, damit er es lernt ;-)
    Bergauf ist es mit dem Rad schon so, dass man einigermaßen vorausschauend fahren sollte, dass man nicht an jedem Stein hängen bleibt oder das Rad durch dreht. Und dass man auch nicht unbedingt in einer Rinne fährt. Und dann bergab auch durchaus kontrolliert fahren und nicht einfach drauf los scheppern, bis es scheppert. Um das zu wissen, muss man gar nicht unbedingt bis zum Parpaillon vordringen (ich war da noch nicht, bin aber schon mal auf schmutzigen Wegen unterwegs und bin in Sachen Aua-Knie ein Weichei).
    Wir sind zwar hier in einem Rennrad-Forum, aber irgendwie ist der Parpaillon schon interessant und gehört meiner Meinung nach durchaus auch in unser Pässelexikon und schon mal in die Diskussion. Irgendwie ist das Drecksloch aber außerhalb meines Stammreviers... Vielleicht bleibt aber das Ortlerhaus auf meiner Wunschliste, obwohl der Hivibub mir das Ding vor der Nase weggeschnappt hat ;-)
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 07.11.2019, 17:37 Uhr
    Das Versagen des Moped-Helden hat klar und eindeutig eine kausale Ursache : die katastrophale französische Ernährung,präziser : Nicht.- Ernährung,bestehend aus 3x am Tag eine Stange labbriges Baguette,dazwischen hysterische Essensmuster und im Maximalfall eine ranzige,bereits 2x wiedergekäute Tartiflette ;-)
  • Bergziegenmutant, 07.11.2019, 19:44 Uhr 07.11.2019, 19:49 Uhr auf Cinelli09
    Und ewig grüsst das Tegernseeer Murmeltier, der grösste Frankreich Fan im QD Bereich.
    Was hab ich schon ne Vorfreude, unsere Tour 2020 mit all den dann zu erwarteten landschaftlichen und KULINARISCHEN Höhepunkten zu beschreiben. Geplant ist erneut eine grosse Tour in Fronkroisch.
    Ich erwäge sogar, eine tägliche abendliche Menu Beschreibung auf QD ganz speziell für unseren Advokaten zu posten.

    An Uwe:
    schade, dass der Parpaillon nicht auf deiner Agenda steht - wäre schon was, welches dir Vergnügen bereiten würde. Wir haben schon beide Auffahrten gemacht, einmal im tiefen Schlamm durch das "Loch" und einmal über Schneefelder und durchgängig Eis im Tunnel.
    Der Künstler auf dem lärmenden Stinkerrad ist echt ein tolles Fahrtalent. Und mutig, sein völliges Unvermögen auf zwei Räder auch noch auf YouTube zu stellen.
  • Cinelli09, 07.11.2019, 21:34 Uhr 07.11.2019, 21:41 Uhr auf Bergziegenmutant
    Hochverehrter Mutant,soooo schauen KULINARISCHE Höhepunkte aus https://www.braustuberl.de/Speisenkarte/Speisenkarte_vp_6.htm

    (P.S. Die Einladung dortselbst steht im übrigen immer noch , inkl. Wallberg-Nordwand)

    Und bitte keinen französischen foodporn.....;-)
  • Uwe, 07.11.2019, 22:23 Uhr auf Bergziegenmutant
    Hallo Jürgen!
    Es ist auch nicht so, als würde mich der Parpaillon nicht interessieren. Wenn die Leute in der Gegend nicht so schrecklich komisch reden würden, wäre er allemal auf meiner Agenda. Auf dem QD-Kalender grinst mich diesen Monat der Agnel an, der mich auch interessieren würde und überhaupt schon die Gegend I / F -Grenzbereich. Italienisch finde ich toll und höre es gerne. Dabei läuft mir auch schon mal das Wasser im Mund zusammen und ich bekomme so einen virtuellen Geschmack von Pizza mit Sardellen und Kapern usw. in den Mund, aber die westlich benachbarte angrenzende Sprache löst bei mir ein Aufstellen der Nackenhaare aus (klar, ihr kennt eher meine Haare vorne am Kopf...). Guten Käse und Wein haben die Franzmänner ja durchaus auch, aber tote Schnecken, Frösche usw. mag ich schon nicht sehen, geschweige denn verspeisen ;-)
    Mein letzter Besuch in Frankreich nach 30 Jahren Abstinenz war auch eher von der abweisenden Sorte, da sie frecherweise kurz hinter der Grenze ein hohes verschlossenes Tor installiert hatten. Immerhin waren aber meine Sohne zu Fuß bei ihnen einmarschiert und hatten mein Auto vorsichtshalber in Deutschland abgestellt.
    Aber eins ist klar wie Lokusbrühe, dass ihr den Günter mal mitnehmen müsst nach Frankreich. Ich helfe euch auch gerne nachher wieder mit den GPS-Daten, damit ein genauer Bericht der vorgefundenen und erlebten Situation veröffentlicht werden kann. Dann kommt endlich mal ein gänzlich unvoreingenommenes Bild von diesem Land an die Weltöffentlichkeit ;-)
    Viele Grüße, Uwe (stellt euch vor, es ist Soester Kirmes und Uwe geht nicht hin)
  • hivibub, 08.11.2019, 07:08 Uhr auf Uwe
    hehe, war so keine Absicht :) Ich hab Dir das Ortlerhaus aber oben gelassen, so dass es nächstes Jahr keine Ausreden mehr gibt.

    Im Ötztal gibt es übrigens auch noch zwei Crosser-taugliche 3000er. Zumindest auf den Bildern ein besserer Strassenzustand als am Col de Parpaillon.

    Viele Grüße,
    Matthias
  • AP, 08.11.2019, 13:24 Uhr auf Cinelli09
    Tegernseer Leicht? Wer trinkt denn so was Perverses?
  • Cinelli09, 08.11.2019, 14:21 Uhr auf AP
  • majortom, 08.11.2019, 21:31 Uhr auf Cinelli09
    Schade, dass ich am Montag 11.11. schon war vor habe, sonst würde ich doch glatt einen Kurztrip zum Tegernsee machen und den als Tagesgericht dargebotenen kulinarischen Höhepunkt "Milzwurst gebräunt" verkosten... Warum gibt es denn ausgerechnet davon kein Foto??
  • AP, 08.11.2019, 21:46 Uhr auf Cinelli09
    Ok, wenn man das Leicht-Bier für die Fußballer vom FCB braut, wundert es mich nicht, warum neulich der Ausflug ins Frankfurter Flachland in die Lederhose ging...
  • Cinelli09, 09.11.2019, 09:38 Uhr auf majortom
    Immerhin dürfte davon auszugehen sein,daß eine GANZE Milzwurst präsentiert wird.Übertragen auf Frongraisch wäre es dort der Milzwurst ZIPFEL,garniert mit EINEM Wirsingblatt und einer HALBEN Kartoffel,dies im Rahmen eines 10 Gänge Menüs mit Unmengen Weißbrot dazwischen um den Magen irgendwie zu beruhigen....
  • majortom, 09.11.2019, 13:30 Uhr
    Falsch. In Frankreich wäre es eine Andouillette!
  • Cinelli09, 09.11.2019, 16:17 Uhr auf majortom
    Was auf dem Bild erscheint ist ja ekelig - da schweift ja gleich die Phantasie ab ;-)

    Na ja , hat ja die Qualitätsauszeichnung "AAAAA" . Laut umgangsprachlichen franz. Lexikon steht das wohl für das Kotzgeräusch.....

    Übrigens ist die Wortfolge "französische" "Kochkultur" (sic!) eine klare contradictio in adiecto
  • majortom, 11.11.2019, 10:36 Uhr
    Andouillette ist geil. Auf der qd-Reise 2017 in den Provenzalischen Alpen war die Gruppe in Saint-André-les-Alpes in einem Restaurant zum Abendessen, wo es als Hauptgang wahlweise irgend ein Rindfleisch-Steak oder Andouillette gab. Unverständlicherweise haben sich außer mir und einem weiteren Gast alle für das Steak entschieden.

    Dir muss wirklich mal deine Freundin mit einem französischen chef de cuisine durchgebrannt sein, anders ist dein Trauma nicht zu erklären. Wie schon mehrfach angeboten, bin ich bei einer Konfrontationstherapie gerne behilflich. ;-)

    Dafür komm ich dann auch mal auf einen Milzwurst-Burger in Oberbayern vorbei.
  • Cinelli09, 11.11.2019, 15:30 Uhr auf majortom
    O.K. deal done. Erst gehen wir ins Bräustüberl,und dann als Kontrastprogramm ins http://www.freihaus-brenner.de/ auf der anderen Talseite (gleich neben der Wirtschaft die bescheidene Hütte eines berühmten Steuerhinterziehers und Ex-Knastis) . Das Freihaus ist zwar nicht direkt französisch,aber ähnlich exaltiert und kompliziert.....Das Bräustüberl zahl ich.das Freihaus Du ;-)

    (Das Trauma hab ich weg seit einer 150km Regen- und Kältefahrt und dann das "Abendessen" im https://www.grand-hotel-valloire.com/ )
  • Uwe, 11.11.2019, 16:03 Uhr auf Cinelli09
    Hm, komische Uhrzeit! 120er Runde schon durch, geduscht und Mittagsschlaf vorbei?
    Ich mache mir Sorgen...
  • Cinelli09, 11.11.2019, 16:17 Uhr 11.11.2019, 16:19 Uhr auf Uwe
    War nur ne 80er Runde (leicht wellig und damit 27er Schnitt) mit Frühstart wg. seniler Bettflucht.Wetter auch nicht soo prickelnd....

    Morgen wird angegriffen http://www.mallorca312.com/ , aber nur die 167er Strecke , ca. 2.500Hm .Ab Mittwoch wohl längere Schlechtwetterphase ;-(
  • majortom, 11.11.2019, 16:32 Uhr 11.11.2019, 16:33 Uhr
    Die Karte in deinem Tegernsee-Freihaus finde ich wahnsinnig uninspiriert. Was haben denn Hummer und Langusten in Oberbayern verloren?

    Da macht die Speisekarte des Grand Hotel Valloire schon mehr Lust, wobei es auch nicht meine erste Wahl nach einer 150-km-Runde wäre.

    Ich biete stattdessen eine Einkehr auf dem Plateau des Glières an. Das kuriert jedes Pseudo-Haute-Cuisine-Trauma.
  • Cinelli09, 11.11.2019, 18:14 Uhr auf majortom
    O Weia,eine "Chez......".Und dann die übliche Carschutterie äh charcuterie - wenn das mal gut geht.Aber radfahren würd ich in der Gegend gerne mal wieder.War schon ewig nicht mehr dort.Problem : die QD Reisen kann ich mir als Rentner nicht mehr leisten ;-)

    Das "Wesen" vom Freihaus soll ja auch nicht deren Küche sein,sondern (im Sommer) die Terrasse mit Blick auf die Anfahrt zum Parkplatz,damit sich sämtliche Münchner windige Advokaten,Immo-Makler und sonstige Provisionswichser mit ihren Prollkarren bewundern lassen...gegen den Parkplatz konnte selbst der Uli nicht anstinken,der war ja schon vor ihm da.

    Die Gastronomie am Tgsee ist eh ein Totalausfall.Fast schlimmer als die auf Malle
Einloggen, um zu kommentieren