VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Berlin-Bad Bergzabern statt Berlin-St. Petersburg: Vogelsberg

  • Uwe, 09.06.2020, 20:29 Uhr
    Hallo!
    Der Vogelsberg hat auf jeden Fall Monumentenpotential, denn da habe ich mich auch schon mal mit dem Teetrinker getroffen. Auch oben am H-Kopf.
    Meine allererste mehrtägige Radtour meines Lebens führte in 1982 mal am Nordrand des Vogelsbergs entlang. Da das Gehügel quasi wie eine Spinne auf der Karte liegt, durfte ich damals über alle Beine und Füße drüber, bis ich beinahe gek...tzt hätte. Da ist die Variante, einmal mitten drauf, also auf den H-Kopf zu fahren besser. Jedenfalls habt ihr aber eine meiner Schrecksekundenstrecken umfahren, denn Herchenhain ist für mich so etwas. Da geht es mal schnurstracks 12 % runter und genau so stracks wieder 12 % rauf. War auch schon mehrmals in den den vergangenen Jahrzehnten die Nervenstrecke gegen Ende einer längere Tagesetappe. Man erschrickt sich regelrecht, wenn man wahrnimmt, was da kommt.
    Früher (in 1982) konnte man mit dem Rad von Wächtersbach kommend wunderbar automatisch vor Gelnhausen auf die A 66 geraten, da dort die Bundesstraße automatisch zur Autobahn wurde. Nächste Ausfahrt: Gelnhausen-Ost ;-)
    Viele Grüße, Uwe (alte Leute erinnern sich schon mal an früher... ist ein Zeichen von beginnender Senilität)
  • Theo Simons, 09.06.2020, 22:14 Uhr
    Hallo Uwe,
    beginnende Senilität...Du? Da muß ein Fehler vorliegen!

    Selbst unsere Bundesregierung hat festgestellt, daß Bewegung jung und fit hält.

    https://www.wegweiser-demenz.de/informationen/medizinischer-hintergrund-demenz/vorbeugung-und-praevention/bewegung.html

    Aber das wußten wir Rennradler ja schon lange ;-)

    Gruß
    Theo


  • Nachtrenner, 12.06.2020, 18:49 Uhr
    Hallo, nicht nur die Nordseite hat viele Geländewellen, auf den anderen Seiten sieht es nicht besser aus. Es ist halt ein alter Schildvulkan mit entsprechend vielen erosionsbedingten kleinen Tälern und was das Ganze nicht weniger anstrengend macht ist die windexponierte Lage 500Hm über den umliegenden Ebenen sind geradezu eine Einladung für eine gesteigerte Luftbewegung. Man kann es an den vielen Windrädern ja sehen. Hier muss man an einigen Ecken aufpassen, dass einen der Wind nicht auf die Gegenfahrbahn bläst.
    Ich bin vor vielen Jahren mal einmal drüber von Büdingen über Schotten nach Alsfeld im Rahmen einer Mehrtagestour von Kornwestheim nach Bad Blankenburg mit Übernachtungen in Amorbach, Büdingen, Alsfeld, Kassel und Eisenach.
  • sugu, 12.06.2020, 21:58 Uhr
    Wenn ich das so lese, gibt es wohl nur zwei sinnvolle Alternativen: In bester Quäldich-Manier oben drüber oder über den http://www.vulkanradweg.de "ebenerdig dran vorbei.
  • Uwe, 13.06.2020, 08:43 Uhr auf sugu
    Der Vogelsberg ist auch schön, wenn man kreuz und quer unterwegs ist. Wobei ich durchaus auch immer an Bahntrassenradwegen interessiert bin, sie in Touren irgendwie einzubauen, da sie normalerweise verkehrsfrei und kreuzungsarm unterwegs sind. Ich bin mir aber jetzt nicht sicher, ob ich den Vulkanradweg mal abschnittsweise im Programm hatte, da er aufgrund meiner üblichen Startorte eher quer zur Hauptreiserichtung liegt. Es gibt ein paar Touren aus vergangenen Jahren, bei denen ich nachsehen müsste.
    Viele Grüße, Uwe
Einloggen, um zu kommentieren