VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!

Reise und Pässe

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Susten - Furka - Grimsel - oder umgekehrt?

  • Andreas, 29.07.2007, 15:58 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hallo,

    mal davon ausgegangen, dass wir unterwegs nicht vor Erschöpfung vom Rad fallen...

    Wir starten in Innertkirchen. Gibt es eindeutige Gründe, die Runde aus Furka, Grimsel und Susten im oder entgegen des Urzeigersinns zu fahren?

    Danke, Andreas
  • Wolfi, 29.07.2007, 17:15 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hallo Andreas, ich denke, es gibt nicht wirklich eindeutige Gründe für eine bestimmte Richtung. Der Susten ist zwar von Innertkirchen aus wesentlich schöner als die etwas öde, serpentinenfreie Auffahrt aus der anderen Richtung, die ich nicht so gerne als Letztes fahren würde. Andererseits ist auch der Grimsel von Innertkirchen ein sehr schöner Paß, und beim Furka ist es wohl Geschmackssache, welche Seite man lieber hinauffährt. Als einzig 'objektives' Argument würde ich noch die Schöllenenschlucht ansehen, die zwischen Furka und Susten liegt. Dort hinaufzufahren (also erst Susten, dann Furka) kann bei dem strammen Tunnelumgehungsverkehr zur Ferienzeit etwas unangenehm werden. Andererseits: Wenn ihr früh genug in Innertkirchen startet, seit ihr noch vor der großen Welle durch die Schlucht hindurch. So würde ich es machen. Gruß, Wolfi
  • Uwe, 29.07.2007, 18:44 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hallo Andreas! Eindeutig Geschmacksache! Ich bin einmal (1986) von Göschenen gestartet: Susten - Grimsel - Furka, Grund war ein Mitfahrer, ein Amerikaner, der auf großer Alpentour an dem Tag von Göschenen über den Susten in den Kanton Bern wollte. In 2004 sind wir (meine 2 Söhne und ich) von Hospental in der selben Richtung gefahren, Grund: erst die beiden großen Anstiege, den kleinen Furka zuletzt. Für dich ist natürlich mit Innertkirchen eine ganz andere Ausgangslage gegeben. Ich würde von dort Susten - Furka - Grimsel nehmen, Grund: Susten von Innertkirchen schöner, Schöllenen-Schlucht noch nicht so müde (erchöpft im Verkehr ist auch mit dem Rad gefährlich!), Furka ist von beiden Seiten gut zu fahren und den kleinen Grimsel als letzten Berg des Tages. Wenn du umgekehrt fährst, hättest du den nicht so sehr interessanten Susten zuletzt, der zwar nicht schwer, aber lang ist. Grüße, Uwe P.S.: Wenn du derselbe Andreas bist, der in Andermatt und Umgebung eine Bleibe sucht: Fahr die Runde doch auch von dort aus, du brauchst doch bestimmt sowieso ein Bett.
  • psel, 29.07.2007, 19:34 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hallo Andreas! Ich bin genau die Strecke vor zwei Jahren in der Reihenfolge Grimsel-Furka-Susten gefahren. Spontan fällt mir, bis auf die von Wolfi erwähnten Tunnel und Galerien, kein Grund für diese Reihenfolge ein. Die Landschaft am Grimsel ist von dieser Seite auf jeden Fall super, wenn es nicht gerade so dicken Nebel hat, dass man nicht einmal den Stausee erkennen kann :) Würde es wahrscheinlich wieder in dieser Reihenfolge machen. Aber egal wie herum: viel Spass! Gruß, Peter
  • AP, 29.07.2007, 19:35 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hallo,<br>ich würde von Innertkirchen aus auch den Susten zuerst fahren und dann Furka und Grimsel. Grund: wenn du bei so einer Tour den Susten von Wassen aus als letzten Paß fährst, dann könnte das ganz übel nicht nur an den Kräften, sondern auch am Gemüt zehren.<br>Ansonsten würde ich von jedem anderen Startpunkt aus die Tour in entgegengesetzter Richtung, sprich Grimsel Nordseite - Furka Westseite und Susten Ostseite fahren, um mir den Anstieg durch die von Wolfi erwähnte Schöllenenschlucht zu ersparen....<br>Viel Spaß<br>Axel
  • TBone, 29.07.2007, 23:27 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hi,
    die Schöllenenschlucht ist in der Auffahrt richtig übel, dass hat auch nichts mehr mit Pässefahren zu tun. Wenn es nicht an Eurem Stolz kratzt, würde ich empfehlen in Wassen den Zug nach Andermatt zu nehmen. Das entspannt diese Runde ungemein. Ich habe beides schon gemacht. Am Ende fehlen Euch zwar 500 hm auf der Runde, um die ist es aber nicht wirklich schade. Viel Spass, ist eine Super Tour !
    Gruss Torsten
  • ursfreulerfan, 30.07.2007, 09:51 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    ...dann hast du ein grösseres und bleibenderes Erlebnis. Reserviere ein Hotelzimmer in Meiringen (Hotel Adler), iss dort und geniesse das Bergsteigerdorf am Abend. Starte dann am anderen Tag früh und fahre über das Lammi (Aareschlucht) nach Innertkirchen, dort beginnt der zauberhafte Aufstieg Richtung Guttannen und Grimsel. In Guttannen kannst du wunderbar einen «Znüni» nehmen im Gastahaus «Bären». Beachte die Spezialitäten der Berggegend, oder kauf dir als Talisman gegen die Berg- und Wettergeister einen kleinen Bergkristall. Dann gehts weiter bis ins Hochgebirge, mit Sicht auf das zackige Lauteraarhorn und Schreckhorn. Oben auf der Passhöhe hat es zwei Gasthäuser, wo du dich stärken und umziehen kannst. Dann würde es weitergehen die paar Kurven nach Gletsch hinunter und der Aufstieg zum Bellevedere am Furka, wo ja nur noch der kümmerliche Rest des einst gewaltigen Rohnegletscher’s sichtbar ist. In der Kurve befindet sich ein totales Highlight, ein klassisches Kaffeehaus aus der alten Hotelierzeit (Jahrhundertwende 1900), wo dir junge nymphenhafte Serviererinnen in gestärkten, hochgeschlossenen, weissen Blusen dir Schokolade, Kaffe und Fruchtwähen (Früchtekuchen) servieren. Nächste Station wäre dann Furkapasshöhe und Andermatt. In Andermatt wird übernachtet. Ein Bergdorf, dass ja in Kürze verschandelt wird durch ein abgedrehtes Hotelprojekt eines finanzpotenten Arabers. Du findest schöne Privatzimmer in kleinen Holzchalets zu günstigsten Preisen. Am nächsten Tag dann die Rückkehr nach Meiringen über Göschenen, Wassen und dem Susten nach Innertkirchen, Lammi und Meiringen. In Meiringen dann besuch des Café Lüthi und die Tour war dann keine Tor-Tour sondern ein Superbergerlebnis. Viel Vergnügen und Gruss von René aus Zürich... (...nimm die kleinsten Gänge mit, und warme Kleider!)
  • marik, 30.07.2007, 09:52 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Hi Andreas,
    bin vor zwei Jahren auch ab Innertkirchen gestartet und zuerst den Grimsel gefahren, weil ich keinesfalls die Schöllenen bergauf fahren wollte. Bergab rollt und bremst man mit den Autos und Bussen mit, das geht gerade noch, bergauf stell ich es mir richtig mies vor (außer vielleicht richtig früh, aber mit dem Susten vorweg dürfte das schwierig werden). Andererseits am Schluss der Runde den Susten ab Wassen zu fahren mit seinen 10 Km geradeaus, das hat schon einen gewissen Härtegrad und macht nur mäßig Spaß.
    Torstens Vorschlag klingt gut: mit dem Susten anfangen (von Innertkirchen aus genial), Wassen bis Andermatt per Zug, und dann weiter. Bleiben immer noch ca. 3000 hm.
    Gruß Martin
  • Andreas, 30.07.2007, 10:58 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr auf marik
    Vielen Dank für die wertvollen Hinweise, auch bezüglich der scheinbaren (Sc)höllenschlucht.

    Wir werden wohl als Test Große Scheidegg und Männlichen fahren, dann weiß ich, ob 3000 HM Spaß machen (war bisher immer mit Tourenrad und Satteltaschen unterwegs, jetzt ohne Gepäck und Rennrad).

    Der Tipp mit dem Zug erscheint sinnvoll, als Familienvater muss man nicht mehr alles mitmachen.

    Jetzt kann ich mir die Runde vorstellen, sei es auf einmal, notfalls mit Unterstützung der eidgenössischen Bahn, oder auf zwei Tage verteilt, gepflegt von jungen nymphenhaften Serviererinnen und noch dem Abstecher zum Oberaarsee.

    Bleibt noch ein Gedanke: Das sollte man vermutlich besser werktags machen? Oder hält sich die Belästigung bruuuummm durch suizidale, motorisierte Zweiradfahrer brummmmm auch am Wochenende in Grenzen?
  • helmverweigerer, 30.07.2007, 11:54 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr auf Andreas
    Hallo Andreas,
    ich habe dieses Jahr den Susten ab Wassen an einem Sonntag gemacht. Ich bin nicht wirklich ängstlich, werde es mir aber nicht mahr antun. Die Belastung durch die Motorradfahrer war enorm und erschwerte das ganz sehr stark. Mach das unbedingt durch die Woche, dann kannst Du ab und zu noch ein Auge auf die grossartige Landschaft werfen.<br>
    Schöllenenschlucht: Den Tipp mit der Bahn finde ich gut, die 500Hm lässt Du besser sein, da gibt es in der Region genug Möglichkeiten, Höhenmeter zu sammeln (z. Bsp. die Axalp).<br>
    Achtung: Zähle nicht nur die Höhenmeter. Sowohl die Grosse Scheidegg und auch der Männlichen sind wegen der ruppigen Steigungen wesentlich härter zu fahren als die geplanten Pässe.<br>
    Gruss, Lukas
  • Gast, 30.07.2007, 12:04 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr
    Die Runde Grimsel-Furka-Susten macht wohl mehr Sinn! Der psychische Druck in der Schöllenen ist schon recht gross, wenn Du nicht gleich morgens um 7am in Göschenen startest. Solltest Du noch Radler dabei haben welche das nicht gewohnt sind und zwischendurch mal rumschwanken, wirds heikel.
    Gruss
  • Wolfi, 30.07.2007, 20:27 Uhr 09.10.2009, 12:58 Uhr auf helmverweigerer
    Lukas hat Recht. Scheidegg und Männlichen ist sicherlich die härtere Tour als Susten-Furka-Grimsel. Zum "Einrollen" oder "Testen" nur bedingt geeignet! Deshalb nicht den Mut verlieren, wenn es dort etwas haarig wird. Gruß, Wolfi
  • Gast, 09.10.2009, 12:58 Uhr
  • erklärbär, 22.07.2020, 07:08 Uhr
    Seit 2019 gibt es überigens einen (meist vollkommen) separat geführten Veloweg die Schöllenenschlucht hinauf (verläuft meist auf den Gallerien über den Autos). Es bleibt nur die (relativ kurze) Strecke Wassen - Göschenen, die man mit Autos teilen muss. M.E. spricht dies eher für die Tour im Urzeigersinn.
  • artie_1970, 23.07.2020, 13:11 Uhr auf Andreas
    Servus Andreas,

    GAAANZ unbedingt den Oberaarsee mitnehmen! Vergiss die Schoellenendiskussion, das ist durch den Radweg ein irrelevantes Argument geworden. Bei Furka und Susten bin ich landschaftlich indifferent, was die Seite angeht, solange du dich den Furka von Gletsch hoch immer mal umdrehst. Der Grimsel von Innertkirchen gibt fuer mich den Ausschlag: Gegenuhrzeigersinn. Und ja, die lange Gerade von Wassen zum Susten ist dann Schweinehundtraining vom Feinsten.

    Tschoe!

    Axel
  • Cinelli09, 23.07.2020, 13:21 Uhr 23.07.2020, 13:37 Uhr auf artie_1970
    Axel,Dir ist schon klar,daß Du auf einen Beitrag aus 2007 geantwortet hast ;-)

    Gruß vom ausgeschlafenen Rentier

    (P.S. Nur für den zahlenfernen gemeinen Juristen - "iudex non calculat" > https://www.lto.de/recht/feuilleton/f/sprichwoerter-recht-rechtswissenschaften-jura-judex-non-calculat/ < - wäre 2007/2020 ein vernachlässigbarer Zahlendreher ;-))
  • artie_1970, 23.07.2020, 20:19 Uhr auf Cinelli09
    So ist durch die 13 Jahre mein Ratschlag ebenfalls irrelevant geworden. Danke fuer den Weckruf!

    Aber etwas aktuelleres habe ich dennoch zu bieten: Thoerleweg von Ehrwald rueber zum Eibsee ist mit dem Reiserenner bis auf eine vielleicht 100 m lange, lose und steile Rinne unkritisch. Und davor steht auch fuer Schlammspringer ein fettes Schild "Achtung, Gefahrenstelle!". Mal sehen, vielleicht teste ich am Wochenende Marienbergjoch und Osterfeldkopf.

    Tschoe!

    Axel
  • Cinelli09, 23.07.2020, 20:28 Uhr auf artie_1970
    Axel,ich schlage mal den Klassiker Wettersteinumrundung vor : GAP,Grainau,Eibsee,Thoerlehütte,Ehrwald,Ehrwalder Alm,Gaistal raus bis Leutasch,auf Gravelwegen raus bis Mittenwald,Ellmau über Ferchensee,dann über Hinter- und Vordergraseck zurück nach GAP/altes Olympiastadion.Ca. 100km,2.400Hm (ohne Abstecher z.B. zum Seeebensee,das aber mit dem Randonneur eher nicht machbar).
    Gäb noch den härtesten der harten Abstecher zur Rotmoosalm ;-)

    Saluti Günter
  • artie_1970, 23.07.2020, 22:05 Uhr auf Cinelli09
    Servus Günter,

    Leutasch bis Mittenwald ist auch auf der Strasse schoen, wenig los, leicht bergab. Ellmau/Ferchensee hat ein Freund schon mal gemacht, klingt gut, zumal Mittenwald-Garmisch auch dann nicht so prickelnd ist, wenn man sich etwas von der B2 entfernt haelt.

    Danke fuer den Tipp!

    Axel
  • bruckner13, 28.07.2020, 18:37 Uhr auf artie_1970
    Von Mittenwald nach Krün lohnt immer die Buckelwiese.
  • Cinelli09, 28.07.2020, 21:17 Uhr 28.07.2020, 21:40 Uhr auf artie_1970
    Hallo Axel,

    angefixt durch Deine Hochtörle-Story bin ich gestern spontan besagte Wettersteinumrundung mit dem MTB gefahren,logischerweise inkl. Seebensee und Rotmoosalm (Anstieg beginnt bei der Gaistalalm,ein ganz knallharter Brocken,oben auf der Alm gezählte 40 E-Bikes und 1 Bio-Bike,nämlich meins).
    Ohne diese beiden goodies ist die Runde defintiv für Deine Allzweckwaffe geeignet ( Disclaimer Uwe,der 100pro zur Rotmoosalm auch mit seinem Graveller hochfahren würde. Wie ers schafft,man weiß es nicht ;-)).Da sollte man Leutasch-Mittenwald aber auf den ausgeschilderten ("MTB Wettersteinrunde") Gravel-Routen (schöne Wegführung durch den Wald und den Bach entlang,nix Straße nehmen) fahren,dann ist das eine runde off road Sache.
    Ab Ellmau (von Mittenwald die Forstautobahn über den Ferchensee kommend) wirds für den Randonnierenden etwas zäh,bevorzugt sollte man hier die wunderschöne Route (Bilderbuchbayern !) über Hinter- und Vordergraseck nehmen,am Ende sausteile Abfahrt (nix für Scheibenbremsen ;-)) zur Partnachklamm.Dann 2km Straße zurück zum Adolf`schen Skistadion.

    Gibt mit den Abstechern 105km und 2.825Hm.Ohne die Zusatztracks ca. 85km und 1.700Hm.

    Unbedingt nachfahren ! Und beeilen,unser aller Söder macht schon wieder Zicken mit den Grenzen.

    Grüße Günter



    P.S. Die Auffahrt von Ehrwald zur Ehrwalder Alm auf der Asphaltstraße ist auch gehobenen Charakters,was hier sicher substantiell weiterhilft ist eine scharfe Untersetzung.Ab der Ehrwalder Alm über einen Sattel ins Gaistal beste Schotterstrassen und easy.
  • artie_1970, 03.08.2020, 12:08 Uhr auf bruckner13
    Servus Peter,

    danke, ja, die sind sehr nett, allerdings in diesem Zusammenhang ab vom Schuss, da zu weit im Norden.

    Tschoe!

    Axel

    P. S.: Uebrigens fehlt mir noch deine detaillierte Manoeverkritik zu der von dir angeforderten und von mir gelieferten BRouter-Teststrecke WÜ-LU-HOM ...
  • artie_1970, 03.08.2020, 12:13 Uhr auf Cinelli09
    Servus Günter,

    die Rotmoosalm wirkt von den Steigungen her gut machbar, 14 % einen Kilometer lang geht mit 26/34 und 42-622 auch auf Schotter. Gehe ich recht in der Annahme, dass die letzten 1.5 km eher vom Belag (OSM sagt "tracktype=grade3", spricht fuer loseren Untergrund) das Problem sind als von der Steigung? Die Abfahrt zur Partnachklamm ist asphaltiert, richtig?

    Tschoe!

    Axel
  • Cinelli09, 03.08.2020, 13:49 Uhr 03.08.2020, 16:45 Uhr auf artie_1970
    Hallo Axel,aha,die Rootmoosalm weckt also den Kampfgeist in Dir ;-)

    Ich würde das mal so beschreiben : von der Gaistalalm gehts erst mal sacksteil hoch,Maxima um die 20%.Dann läßt die Steigung etwas nach,aber wohl nie dauerhafter < 10%,dazwischen sogar mal eine längere Flach-/leicht Bergabpassage.Im 2ten Drittel folgt eine Serie von wieder sacksteilen Kehren,Maxima plus/minus 23%.Das geht so bis zur Lage der alten Rootmoosalm,die vor Jahren von einer Lawine zerstört wurde.Das führte ja zum Neubau der ca. 150 bis 200Hm weiter oben gelegenen neuen Alm.Da gehts schnurgerade hoch,Untergrund tatsächlich schlecht (ausgewaschene Fahrrinnen etc) und nach oben raus,ca. die letzten 300/400Meter wieder affenartig gaach mit Maxima 25%.

    Weg von Vordergraseck (d.h. schon ca. 400m davor) bis zur Partnachklamm Asphalt.

    Viel Spaß,ich erwarte Vollzugsbericht

    Günter



    P.S. Hier ein Video von der Auffahrt [url=https://www.youtube.com/watch?v=n-xgAz47Ok0]https://www.youtube.com/watch?v=n-xgAz47Ok0

    (ab ca, 2:45 Min,vorher Anfahrt von der Ehrwalder Alm zur Gaistalalm . Ab ca. 6:40 Min die finalen 150Hm vor der Alm

    Aber Achtung,Video schon einige Jahre alt.Pistenzustand teilweise jetzt erheblich verschlechtert
  • bruckner13, 03.08.2020, 17:29 Uhr auf artie_1970
    Sorry Axel,
    Kommentar zu WÜ-LU-HOM werde ich nachliefern.

    Seit einigen Wochen ist nur noch Chaos um mich rum. (andere behaupten, ich wär das Chaos, sonst wär alles wie immer)

    letzte Woche wurde wegen Corona auch noch "Lands End - John o´Groats" gecancelled- trotz aller offensichtlichen Vorteile, die Corona für die Tour böte. Die spinnen die Anderen!

    Ersatz-Projekt-Spinnerei:
    Rennrad-Hüttentour von Wien nach Marseille, also Alpenbogen mit Übernachtungen ausschließlich auf Bergankünften mit gutem Essen und netten WirtInnen.
    Da ich mal annehme, dass der BR-Toaster nicht so einfach zu einer diesbezüglichen Antwort zu motivieren ist: Hast du einige TIPPs im Gedächtnis? (alle dürfen mitspinnen)
    Gruß Peter
  • Cinelli09, 03.08.2020, 18:13 Uhr auf bruckner13
    Hallo Peter,

    bin zwar ungefragt (wer ist der BR-Toaster ?),aber : bei den geplanten Hüttenübernachtungen sind schon coronatechnische Probleme zu erwarten.Was ich so mitbekommen habe,sind viele Hütten komplett überlaufen und praktisch bis Saisonende ausgebucht,da sie in den zentralen Alpenländern nur zu maximal 70% auslasten dürfen mit strengstem und unerbittlichem Vorreservierungssystem.Außerdem ist z.B. für die DAV und ÖAV Hüttten Vorschrift,daß man sein komplettes Schlafgerümpel wie insbes. Schlafsack und Bettzeugs mitbringen muß. Freunde wollten z.B. kommende Woche auf der Würzjochhütte übernachten,der Typ hat nur müde abgewunken und auf 2024 verwiesen ;-)

    Die Idee als solche ist aber gut.

    Gruß Günter
  • bruckner13, 03.08.2020, 21:42 Uhr 03.08.2020, 21:46 Uhr auf Cinelli09
    Hi Günter,
    du warst schon gefragt. Alle dürfen mitspinnen.

    mir geht es mehr um nette Gasthäuser, Hospize, Eremitenklausen, Berg-Hotels, usw. wie zum Beispiel die tolle Engstlenalp oder das Hotel Waldhaus im Gasterntal (noch ohne Strom und warmen Wasser, trotzdem toll). Du warst doch gerade auf dem Sanetsch, da gibts doch auch was auf der Nordseite.
    Ich hab mal in der kleinen Hütte auf dem großen Mythen übernachtet (Fahrrad stand unten in der Beiz am Beginn des Steigs) guckstdu https://mein.quaeldich.de/bruckner13/bilder/?fid=2532&BildID=216403 , also ganz oben auf der Spitze des Schattens.... werd ich nie vergessen.
    Auf dem Gotthard gibts scheinbar jetzt einen geilen Hotelneubau (prima Architektur), also solche Sachen.
    Ich bin auch nicht dogmatisch, es darf auch mal was schon vor oder hinter der Passhöhe dabei sein. zB Ponte Mamora (hinterm Morti). Eher weniger liegen mir franz. oder italien. Retortenorte.

    Irgendwas mit Tradition eben. Spuren Mark Twains oder von Trenkers 37. Geliebte, Napoleons linke Brusttasche, junge Biologinnen, nen super Obstler... irgendsowas sollte man schon treffen oder finden könen, oder?

    Jeder, der Lust hat, wirft seine Tipps in den Topf, dann reihen wir ne Perlenkette mit den Übernachtungen und sehen nachher zu, dass wir die Klunker mit tollen Strecken verbinden.

    äh, vergessen: der BikeRoute-Toaster ist eine Software. Axel benutzt den?
  • Uwe, 03.08.2020, 22:01 Uhr auf bruckner13
    Hm, einen der monumentalsten Ort der Alpen darf ich dir nicht verraten. Macht aber nichts, da er auch nicht deine Anforderung "Bergankunft" erfüllt. Tipp: da nächtigt ein gewisser Rechtsverdreher aus Bayern immer mal wieder ;-)
    Ansonsten wird es dieses Jahr mit deinem Anspruch auf Spezialität der Quartiere schon recht eng, da sich alles auf die Alpen und genau deine Wunschquartiere stürzt. Trotzdem ist "herumspinnen" eine schöne Beschäftigung. Günters Tipp mit dem Würzjoch (ich war da nicht, hatte es aber mal recherchiert, weil es ein interessantes Quartier zu sein scheint) ist also etwas für deine 2024er Planung. Genau so dürfte es dem Hotel Pordoi oder nebenan Hotel Gonzaga (Da war ich mal bei allerfeinstem Wetter. War mein genialster Nächtigungsplatz aller Zeiten) kurz unter dem Pordoi sein.
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 04.08.2020, 08:45 Uhr 04.08.2020, 08:47 Uhr auf bruckner13
    Ja,kurz vor der "Passhöhe" Sanetsch steht dieses Ding,schön abseits der Straße und ruhig ,absolut genial

    http://www.hotel-restaurant-sanetsch.ch/homeDE.html

    (komischerweise ist beim google noch vor dem Treffer der Hinweis "für dieses Ziel gilt Reisewarnung des AA" ?)
    Ansonsten kann man z.B. in den Dolomiten praktisch auf jeder Passhöhe übernachten,ebenfalls in der CH.Du mußt mal Deine ungefähre Route abstecken,dann kann man mal die eigenen Erfahrungen abfragen-sonst wird das ein Fass ohne Boden.Und Du weißt ja,mein Zeitbudget ist eng begrenzt ;-)

    Grüße Günter
  • apfelstrudel, 04.08.2020, 09:07 Uhr auf bruckner13
    Ich habe mal hier übernachtet--> https://www.grossglockner.at/gg/de/naturbewegung/edelweisshuette
    Also nicht in dem richtigen Haus, sondern in einer kleinen separaten Hütte. Kann man auf dem Foto links am Hang erkennen. Es war Bombe! Abends total ruhig, mit Murmeltieren die bis zur Hütte kamen. Abendessen und Frühstück dann im Haus.
    Schöne Grüße
    Jörg
  • Cinelli09, 04.08.2020, 09:33 Uhr
    Man müßte sich mal den joke gönnen,z.B. für kommende Woche eine Blind-Reservierungsanfrage bei der Edelweißhütte https://www.edelweissspitze.at/de/anfrage/ zu machen - ich fürchte,da stürzt der Server ab ;-) . Aber vielleicht ist es ja auch überraschend ganz anders.......
  • bruckner13, 04.08.2020, 10:29 Uhr
    Zur Route:
    Wenn alle Alpenländer durchfahren würden, wäre das super.
    Die gängigen Pässe bin ich meist schon gefahren und würde sie deshalb eher meiden. Es sei denn, da oben gibts ne echt geile Übernachtung.
    Jörgs Vorschlag mit der Edelweißspitze macht -als Ausnahme- hingegen Sinn, weil man dann spät ankommen kann und so dem Verkehr aus dem Weg geht, der sonst das Vergnügen ziemlich trübt.

    Für alles gibts ein für und wieder. Also einfach mal los, am besten wenn es persönliche, positive Erfahrungen gibt.
  • Cinelli09, 04.08.2020, 12:52 Uhr auf bruckner13
    Du solltest doch einen eigenen thread für dieses Thema aufmachen,das zieht mehr Leser und potentielle Tipgeber auf diese Geschichte.Wer die QD-Usancen ;-) nicht kennt,kommt nie drauf ,daß unter dem Thema "Susten-Furka-Grimsel...." Dinge wie MTB Touren in der Zugspitzarena,MTB Auffahrt zur Rotmoosalm oder ein Transalp Wien-Marseille abgehandelt werden
  • Cinelli09, 04.08.2020, 14:13 Uhr 04.08.2020, 14:16 Uhr auf Uwe
    Uwe,wollten wir nicht die kommenden Tage aufs Stilfserjoch ;-) https://www.bergfex.it/stilfser-joch-ortler/webcams/c4771/

    Jedes Jahr das gleiche Spiel : Uwe rückt in die Alpen rein und bringt den Winter mit
  • Uwe, 04.08.2020, 20:04 Uhr auf Cinelli09
    ...du bist ein unverbesserlicher Grantler... ;-)
    Manchmal bist du so schlimm drauf, dass das Wetter sich schon deinen Vorurteilen anpasst!
    Das sind doch Bilder vom Bike-Day 2017
  • artie_1970, 05.08.2020, 20:25 Uhr 05.08.2020, 20:33 Uhr auf bruckner13
    Servus Peter,

    na, dann ist die Rueckmeldung streng genommen auch nicht mehr noetig, obwohl mich immer interessiert, wie sich BRouter in unbekanntem Terrain schlaegt. "Geeicht" wurde er ja in meinen Revieren. Ich hatte das als vom Regisseur begutachtete Generalprobe zur grossen Oper "Lejog" eines unbekannten britischen Komponisten gesehen, der sich fuer die Auftragskomposition mit einer Kiste Bier bezahlen laesst.

    Tschoe!

    Axel
  • artie_1970, 05.08.2020, 20:26 Uhr 05.08.2020, 20:31 Uhr auf bruckner13
    Servus Peter,

    BikeRoute-Toaster <> BRouter

    Fuer Nicht-MINTler: Das Symbol steht fuer "ungleich".

    Heute eine Tour von Dingolfing (Isar) nach Markt Schwaben (Muenchner S-Bahn-Netz) gefahren. 2 Mausklicks mit meinem Randonneur-Profil, auf den 95 km war graesslicher Verkehr: 13 Autos insgesamt. 500 m Schotter, die ich auch noch locker haette abklemmen koennen. Aber die waren auch fuer Miss Sophie, die heute mit Dackelschneidern statt Fuji Touring unterwegs war, kein Problem.

    Tschoe!

    Axel
  • Uwe, 07.08.2020, 19:42 Uhr 07.08.2020, 19:42 Uhr auf Cinelli09
    Hi Grantler ;-)
    Wo steckst du, müssen wir uns Sorgen um dich machen?
    Aktuell zeigt deine Webcam doch beste Verhältnisse an. Müsste ich das Bild vergrößern, um dich darauf zu erkennen?
    Du kannst schon mal anfangen, die Sachen für den Heimweg einzupacken, denn morgen kommt der Winter, obwohl der Wetterfrosch anderes Wetter vorhersagt. Morgen kommt außer dem Winter auch der, den du der Wetterverschlechterung bezichtigst.
    Vermutlich fahre ich gegen Spätnachmittag / Abend mal mit dem Gravelschwein ins Radurschltal rauf und komme bei dir gegenüber (?) vorbei falls du noch da rumhängst. Ach nee, du sagst ja, unter der Brücke, da muss ich dann durch...
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 08.08.2020, 21:38 Uhr auf Uwe
    Ja,Uwe,Du warst schon richtig.Heute gegen 16.00 Uhr packte ich gerade meine 7 Sachen unter jener Brücke zusammen,da ich bei Mutti mehr als überfällig war.Plötzlich ein durch Mark und Bein - Gekreische,was ich sofort den üblichen Scheibenbremsen zuordnete.Ich sah auf und erblickte kurz hinter der grünen Brücke einen ZZTop Klon in voller QD Kriegsbemalung , der auf dem kleinen Weg vor dem Camping suchenden Blickes auf und ab wandelte.Da ich fast dachte,was er da suchte,versuchte ich mich durch heftiges Winken bemerkbar zu machen - Rufweite war nicht gegeben.Allein,der Klon wurde meiner nicht angesichtig und war so schnell verschwunden wie aufgetaucht.Schade,wäre die ultimative Begegnung der 3. Art gewesen.
    Kam übrigens von Grupach oder wie das Ding heißt.Super schöne Auffahrt,danke für Deine Beschreibung.Davor heute Kaunertal.In Deiner geschmeidigen südfriesischen Art hattest Du in der Beschreibung allerdings schön unterschlagen,wie sausteil diese Schoose ist,v.a. von unten weg und dann teilweise in Greit.

    Bin aktuell aber schon wieder zuhause,also nix mehr Brücke.

    Günter
  • Uwe, 08.08.2020, 21:53 Uhr auf Cinelli09
    Hallo Günter!
    Manchmal weiß ich nicht, ob ich heulen oder kotzen soll! Ich war extra auf der Brücke und habe versucht heraus zu finden, ob sich verdächtige Personen auf dem Gelände aufhalten. In der Nähe der Brücke räumte gerade einer mit "M"-Kennzeichen ein Tourenrad in seinen T5. Das warst dann du wohl nicht. Bin dann noch um das Gelände herum geeiert zur Hauptstraße und dann bei dir gegenüber ins Radurschltal gefahren (komplett Schotter, aber schön). Als ich wieder runter kam, war ich noch mal an der Brücke, aber da warst du schon bei Mama oder auf dem Weg da hin.
    Grupach oder Pfundser Tschey finde ich auch total schön. Ab der Tscheylücke, also dem Ende der öffentlichen Straße, ist die Strecke die totale Überraschung, auch wenn es sportlich gesehen dann recht einfach wird. Und im ersten Teil der Strecke ist die Besiedlung interessant angelegt. Da wohnen Leute, die bei uns in NRW umfallen würden, weil die Beinlänge zu unterschiedlich ist. Ein bisschen steil ist es da schon ;-) Und dann bei der heutigen Hitze... Noch steiler sind aber die Sackgassen Hinterkobl und Wand, die auf der anderen Seite in Pfunds-Stuben (in der Nähe der Tanke) starten.
    Viele Grüße aus der Nähe deiner Brücke, Uwe
  • Cinelli09, 09.08.2020, 11:22 Uhr 09.08.2020, 11:33 Uhr auf Uwe
    Ja,das war der braune T5 unterhalb des Radweges mit M-Kz,ich befürchtete schon,daß Du mich dem mit dem Tourenrad zuordnest ;-)
    Ich war einfach zu weit weg und Dein Blick war ja durch die Gesichtsmatte verstellt.

    Schöne Tage in Pfunds.Jedes Jahr das gleiche Spiel,Uwe fällt in den Alpen ein und der Hochsommer bricht aus....und natürlich als unmittelbare Folge Deiner Ankunft das hier https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/tirol-leichte-erdbeben-erschuettern-gebiet-rund-um-landeck,S78uJTg

    Günter
  • Uwe, 09.08.2020, 20:36 Uhr auf Cinelli09
    Hallo Günter!
    Der T5 mit dem Tourenradler war weiß und mir war klar, dass du es nicht bist.
    Das Beben habe ich bemerkt, hatte das Geklapper aber der Spülmaschine zugeordnet.
    Uwe
  • Cinelli09, 09.08.2020, 21:23 Uhr 09.08.2020, 21:28 Uhr auf Uwe
    Na ja,es gab halt noch den braunen Bus mit MUC Kz.
    Meiner hat übrigens gar kein MUC Kz. mehr,sondern die Kitzbühler Nummer KB . Merk Dir das vorsorglich für künftige Recherchen unter der Brücke.Erster Schritt der Abnabelung ausm Königreich Söder ;-) . Hätt ich auch nie gedacht,daß ich wegen eines prolligen Politclowns aus BY ausgerechnet nach Tirol flüchten muß......

    Günter



    P.S. Ev. treibts mich die kommenden Wochen nochmal in die Ecke,aber dann eher Landeck mit den Optionen Arlberg,Hahntenn Flexen oder Paznaun,Bieler Höhe,Zeinisjoch und Konsorten.Würde Bescheid geben,is aber alles eher nix für den Gravel Freund
  • Uwe, 09.08.2020, 21:34 Uhr auf Cinelli09
    Ich habe das alte Rennrad auch mit genommen und will damit noch zur KGS. Bin aber nur 2 Wochen hier und dann 2 Wochen in Raggal, Vorarlberg.
  • Cinelli09, 09.08.2020, 21:47 Uhr auf Uwe
    Raggal würde direkt auf der Strecke liegen Faschina/Hochtannberg/Flexen/Arlberg/Paznaun Bieler Höhe Montafon.Knapp 4.000Hm und ca 200 km.
    Raggal hat auch einen schönen Camping,da liegen derzeit aber wohl die Holländer im Schichtbetrieb aufeinander und nicht nur nebeneinander ;-)
  • Uwe, 10.08.2020, 13:59 Uhr auf Cinelli09
    Raggal-Plazera ist niederländische Kronkolonie ;-)
Einloggen, um zu kommentieren