VERY important message
quäldich-Reisen: Es geht wieder los!

Altfinkenstein (858 m) Burgruine Finkenstein

P1070587.

Auffahrten

Von gws – In Latschach ist die Burgarena prominent an der B 85 (Rosentalerstraße) beschildert, sodass der Abzweig also praktisch nicht verfehlt werden kann. Von Ratnitz kommend mündet man praktisch an der selben Stelle ein.
Die letzten Häuser sind im gemächlichen Bergauf rasch passiert und wir kommen in einen ersten Waldabschnitt. Weiterhin gemächlich steigend absolvieren wir die ersten 1,5 Kilometer, lediglich durch die eine oder andere kurzzeitig etwas steilere Welle unterbrochen.
Danach beginnt die Strecke dann mehr und mehr anzusteigen. Spätestens beim Erreichen der ersten Brücke über den Rotschitzabach sinken die Prozentwerte nicht mehr in den einstelligen Bereich. Als strafverschärfend kommt noch der äußerst ruppige, rissige und löchrige Straßenbelag hinzu. Bei der Abfahrt auf dieser Strecke ist jedenfalls Vorsicht geboten!
Auf einer kleinen Lichtung mit einem Bauernhof kommen wir in einem weiten S zum steilsten Abschnitt der Auffahrt mit wohl um die 14 %. Wieder im Laubwald wird es bei der zweiten Überquerung des Baches kurzzeitig noch einmal flach, bevor es über ein letzte Rampe mit den schon hinlänglich bekannten zweistelligen Prozentwerten zum höchsten Punkt beim Zusammentreffen der drei möglichen Auffahrten auf 858 m Höhe weitergeht.
Da sich praktisch die gesamte Auffahrt im schattenspendenden Mischwald befindet, gibt es leider kaum Ausblicke auf die umgebende Bergwelt.

Nach dieser Auffahrt bietet sich die Abfahrt nach Finkenstein vorbei an der grandios gelegenen Burgruine (im Sommer auch mit entsprechender Gastwirtschaft) an. Der hier deutlich bessere Asphalt bei etwas moderaten Prozentwerten ermöglicht eine Genussabfahrt mit schönen Ausblicken auf den Dobratsch und die Felsabbrüche des Kanzianibergs.
15 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:12:30 | 12.09.2018
Der Doktor
Mittlere Zeit
00:15:04 | 20.10.2019
Trausse
Dolce Vita
00:18:08 | 24.02.2020
gws
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
10 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:04:48 | 16.08.2017
axelb
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:13:26 | 12.04.2017
Der Doktor
Von gws – In Oberaichwald zweigt von der B 85 die schmale Straße Richtung Untergreuth/Spodnje Rute ab. Die ersten wenigen hundert Meter verlaufen noch flach in der Wald hinein. Danach beginnt eine Mischung aus kurzen steilen Rampen und flacheren Stücken. Ähnlich abwechselnd verhält es sich auch mit dem Schatten spendenden Wald. In den Lichtungen ergeben sich so immer wieder schöne Ausblicke auf die Bergspitzen der nahen Karawanken.
Nach dem Passieren einer kleinen Kuppe mit der Filialkirche von Untergreuth folgt eine kurze Abfahrt, dann geht es flach vorbei an den paar Häusern der kleinen Ortschaft, bevor sich der Wechsel aus steileren und flacheren Abschnitten wieder fortsetzt.
Zum Abschluss geht es im freien Gelände mäßig ansteigend den Hang entlang zum höchsten Punkt, der sogar noch etwas höher liegt als der Kreuzungspunkt der beiden anderen Anstiege, den wir als Passhöhe betrachten.
Auf der dann flachen Abfahrt zum Treffpunkt aller Auffahrten passieren wir noch den Abzweig zum höchsten mit dem Rennrad erreichbaren Punkt zwischen dem Berggasthof Baumgartner und dem Zwanzgerhof.
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:15:01 | 01.08.2018
Der Doktor
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:24:41 | 29.03.2021
gws
Von gws – Vom Treffpunkt der drei eigentlichen Auffahrten setzen wir den Weg in Richtung Untergreuth – also in Gegenrichtung auf der Nordostauffahrt – fort. Nach ein paar hundert leicht ansteigenden Metern zweigt dann nach rechts die sofort deutlich steilere Straße zum Berggasthof Baumgartner ab. In einem 90-Grad-Zick-Zack-Kurs geht es den Hang mit wohl permanent um die 10 % Steigung kurz aber deutlich bergauf. Dabei hat man praktisch stets den Berggasthof als Ziel vor Augen. Kurz vor dem Parkplatz des Gasthofes zieht die Steigung dann noch einmal kurz merklich an, bevor es endgültig flach wird.
Vom großen Parkplatz vor dem Haus aus sollte man aber noch weiter jetzt sanft wellig Richtung Zwanzgerhof fahren. Auf dem Weg dorthin genießt man die wohl schönsten Ausblicke, die Altfinkenstein zu bieten hat. Wunderschön liegt die Burgruine vor dem tief unten liegenden Faakersee und im Hintergrund die Gerlitzen. Alleine dafür lohnen sich die zusätzlichen Höhenmeter schon auf jeden Fall.
22 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:02:29 | 16.09.2020
Der Doktor
Mittlere Zeit
00:03:11 | 31.07.2019
Der Doktor
Dolce Vita
00:04:48 | 16.08.2017
axelb
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe