VERY important message

Bucha (466 m)

.

Auffahrten

Von Kletterkönig120 – Die Südauffahrt beginnt direkt am nördlichen Ende der Staumauer der Hohenwarte-Talsperre, einer von 5 Staustufen im Oberlauf der Saale. Die ersten 500 m führen zunächst entlang des Stausees gleich steil bergan, bevor die Straße schließlich nach Norden in ein kleines Seitental einschwenkt und bei nachlassender Steigung um die 9 % ohne große Umwege direkt nach Bucha hinauf führt.
An der Staumauer besteht für fast 10 km die letzte Gelegenheit, die aufgestaute Saale trockenen Fußes zu überqueren. Die nächste Gelegenheit bietet sich erst wieder an der Mühlenfähre zwischen Linkenmühle und Altenroth, die nächste Brücke befindet sich nochmal einige Kilometer weiter östlich in Ziegenrück.
10 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:07:30 | 07.07.2019
climbing chaiser
Mittlere Zeit
00:09:00 | 29.04.2016
Orange66
Dolce Vita
00:10:23 | 31.05.2019
SchwabiF
Von Velocipedicus – Um zum Start am Saalestrand des Hohenwartestausees in Saalthal-Alter zu gelangen, müssen wie die Auffahrt, die wir bewältigen wollen, erst einmal abfahren. Das hat den großen Vorteil, die Strecke vorab schon inspizieren zu können. Genauso ist es ja auch bei den Südauffahrten zur Hohen Straße und zum Gössitzer Kreuz.
Unterhalb des großen Parkplatzes, in Strandnähe, startet das Vorhaben. Auf Höhe der Parkplätze beginnen sodann die Anstrengungen in einer sportlichen Steigung. Nach dem kurvigen Anfangsverlauf verflacht die Trasse erstmalig. Doch nur wenig später verengt sich die Straße und die Steigung verstärkt sich mit Maxima von annähernd 15 Prozent. Das Schöne ist aber, dass die niedrige Vegetation immer wieder linker Hand Blicke auf den See mit der waldreichen Umgebung zulässt.
Nach einem Kilometer erreichen wir eine Rechtskehre, welche ein Erholungssegment einläutet. In der Ferne ist das Oberbecken mit den Rohranlagen zu erkennen. Im Verlaufe – die ganze Steigung ist recht uneinheitlich – wird es wieder sportlicher und wir stoßen auf die Südwestauffahrt (Km 1,9). Im schattigen Wald ist es nicht mehr so steil wie noch zu Beginn. Zu gewissen Zeiten ist jedoch mit höherem Ausflugsverkehrsaufkommen zu rechnen.
Den Wald verlassen wir nach 2,5 Kilometern und kurz darauf wird Bucha erreicht, das flach durchfahren wird. An der Abzweigung zur Schleizer Straße, der Hohen Straße, ist das Ziel erreicht.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Velocipedicus – Gestartet wird am Ortseingang von Könitz nahe der Bahnstrecke. Wir fahren am Porzellanwerk vorüber und sogleich in den Ort hinein. Einfach die Hauptstraße entlang kommt man unterhalb am Wahrzeichen des Ortes, an der Burg Könitz vorbei.
Zum Ortsende hin, bei Kilometer 2,2, wird es nun sportlich-steil. Im Halbschatten erklettern wir durchschnittlich 9 %, mit kurzen Spitzen von 17 %, für einen Kilometer gen Bucha. Es folgt nach den Büschen und Niederholz eine weite Wiesenfläche, in deren Folge die Steigung verflacht. Bucha und somit das Endziel ist bereits in Sicht, ebenso wunderschön rechter Hand die Orlasenke.
Wir biegen am Ortsrand nach links ab, gelangen in den Ort, müssen diesen aber bis zum anderen Ende in Richtung Hohenwartestausee und Kaulsdorf durchqueren und haben dann dort das Ziel erreicht.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Kletterkönig120 – Diese Auffahrt stellt gewissermaßen die Fortsetzung der Nordwestanfahrt von Unterwellenborn nach Großkamsdorf dar. Wer von Unterwellenborn kommt, fährt einfach geradeaus durch den Kreisverkehr weiter in Richtung Bucha. Die Steigung der Straße bewegt sich wie schon bei der vorgelagerten Auffahrt um die 5 % und ist daher recht angenehm zu fahren. Während die Straße zwischen einem Kalksteinwerk und dem Ort Goßwitz weiter bergauf führt, öffnet sich mit jedem Höhenmeter mehr der Blick über die Orlasenke bis hin zur Leuchtenberg bei Kahla oder auf die etwa 6 km entfernte Burg Ranis.
Unmittelbar vor Bucha mündet von links die Nordauffahrt von Könitz ein, von dort sind es noch ca. 500 m bis zum höchsten Punkt der Auffahrt am südlichen Ortsende von Bucha.
11 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:08:15 | 10.04.2009
falkiboy
Mittlere Zeit
00:09:45 | 05.08.2004
mario2012
Dolce Vita
00:10:40 | 25.07.2009
Reinhard
Von Velocipedicus – Die normale Route via Landesstraße kann zu gewissen Zeiten viel Ausflugsverkehr aufweisen. Auf dieser Nebenstrecke via Goßwitz geht es deshalb etwas ruhiger zu. Fünfzig Meter neben dem Kreisverkehr zweigt ein Sträßchen nach Goßwitz ab. Ruckzuck ist man aus Großkamsdorf draußen und kommt der Haupttrasse nochmals ganz nahe. In einer leichten bis flachen Steigung fahren wir nach Goßwitz hinein.
Dort halten wir uns an einer Gabelung mit einem davor stehenden Baum links. Im Anschluss folgen wir dem Weg namens Am Anger und dem Weg der Einheit, wo die Steigung zum Wald hin wieder stärker ansteigt. Das Ortsschild steht an einer Kuppe, hernach verflacht es sich wieder und schwuppdiwupp sind wir in Bucha. An der Hauptstraße ist nach rechts abzubiegen. Wenig später ist in der Ortsmitte an der Kirche das Ziel erreicht.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe