VERY important message

Burg Olbrück (445 m)

Noch kürzer vor dem Ziel.

Auffahrten

Von majortom – Wir erreichen Niederdürenbach auf der durch das Brohltal führenden L111 und biegen sowohl von Westen als auch von Osten in die Hauptstraße ab. Von dort aus wählen wir dann den Hainer Weg. Hier beginnt der Anstieg zunächst mit einer kleinen Abfahrt, auf der wir einige Höhenmeter verlieren.
Nachdem wir den Brohlbach überquert haben, verlassen wir dann Niederdürenbach, und sofort werden wir mit der ersten Rampe konfrontiert. Auf schmaler Straße beträgt die Steigung hier schon etwa 16 %. In einer Linkskurve meint man dann das Ende des Steilstücks zu sehen, diese Hoffnung wird jedoch enttäuscht. Zunächst flacht die Straße zwar ab, es erhebt sich allerdings gleich die nächste Rampe vor uns, und mit nun bis zu 23 % Steigung klettern wir dem Dorf Hain entgegen. Diese Rampe ist jedoch höchstens 200 m lang, und auf dem anschließenden Stück nach Hain hinein können wir wieder etwas durchatmen.
Dann durchqueren wir Hain, es wird wieder steiler, und schließlich landen wir – wie könnte es auch anders sein – auf der Burgstraße. Wir lassen Hain hinter uns und kämpfen uns auf der Südseite des Bergkegels langsam dem Gipfel entgegen. Auch in diesem Abschnitt ist die Steigung zweistellig, der Spitzenwert von 23 % wird jedoch nicht mehr erreicht. Hier im offenen Gelände hat man die wohl beste Aussicht des gesamten Anstiegs; in südlicher Richtung sieht man die nächste Hügelkette, wo der Anstieg von Niederzissen nach Engeln verläuft. Vorsicht: auch wenn die Straße von der Breite her nun eher ein Feldweg ist, muss man mit Kraftverkehr rechnen, da der Parkplatz für Touristen ebenfalls noch weiter oben liegt. Diesen Parkplatz erreichen wir dann nach ca. 1,6 km.
Das letzte Stück ist dann nur noch ein Fußweg, den wir uns mit Wanderern und Ausflüglern teilen. Der Weg ist jedoch asphaltiert und gut zu fahren. Hier werden allerdings noch einmal Steigungswerte von bis zu 20 % erreicht. Nach etwa 1,8 km durchfahren wir dann das Burgtor, und hier endet schließlich auch die Asphaltierung. Bis zum Restaurant und einem ohne Eintritt zugänglichen Aussichtspunkt müssen wir dann noch etwa 100 m auf feinem Schotter zurücklegen. Von hier oben können wir dann immerhin ins Brohltal hinunter und auf den gegenüber liegenden Hang sehen.
Auch wenn der Anstieg nur sehr kurz ist, vergeben wir aufgrund der teilweise mörderischen Steigung – auf die Eifel bezogene – vier Härtesterne (in den Alpen hätte es vermutlich gerade einmal für zwei gereicht...) Die historische Kulisse ist uns drei Schönheitssterne wert.
12 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:08:51 | 05.04.2020
KonaCalling
Mittlere Zeit
00:09:46 | 26.09.2015
eisenar
Dolce Vita
00:10:44 | 24.08.2014
eisenar
Ersten Kommentar verfassen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe