VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!

Col de la Loze (2301 m)

Loze1.

Auffahrten

Diese Beschreibung ist ganz frisch bei uns eingegangen und befindet sich noch nicht in Redaktion. Der Beitrag wird noch redigiert.
Von AP – Übler Kampf oberhalb von Méribel
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:46:05 | 13.07.2020
Pierredegaul
Mittlere Zeit
Dolce Vita
02:11:30 | 24.07.2019
Bisi
Diese Beschreibung ist ganz frisch bei uns eingegangen und befindet sich noch nicht in Redaktion. Der Beitrag wird noch redigiert.
Von KerstinHp – Von Brides-les-Baines aus führt die D915 mit durchschnittlich 7% Steigung nach Osten in Richtung Bozel und Courchevel. Wochentags teilt man sich die Straße mit viel Verkehr – darunter auch LKW und Schwertransporte. An Wochenenden und Feiertagen strömen – zumindest in der Hauptsaison - unzählige Ausflügler mit ihren PKW in die umliegenden Berge. Nach 4 km biegt man jedoch am Kreisel in Richtung Courchevel nach rechts auf die D91a ab und der Anstieg zum Col de la Loze beginnt.
Die Straße schlängelt sich durch einige Dörfer und Vororte von Courchevel den Hang hinauf. Der Verkehr nimmt mit steigender Höhe zunehmend ab. Die Steigung beträgt maximal zwischen 7 und 8%. Nach 9,5 km erreicht man Courchevel – La Praz, den Austragungsort der Skisprungwettbewerbe der Olympischen Winterspiele von Albertville 1992, wie man unschwer an den Skisprunganlagen und der am Straßenrand aufragenden Skulptur des Olympischen Feuers erkennt. Sobald die ersten Häuser von Courchevel 1350 in Sicht kommen, nimmt die Steigung bis auf 10% zu. Nach 11,5 km teilt sich die Straße. Nach rechts zweigt die offizielle Route zum Col de la Loze durch Courchevel 1550 – Village ab (wie man erst später an einer der obligatorischen Kilometermarkierungen erkennt). Der Ort, der im Sommer völlig ausgestorben ist, wird durchquert und man gelangt nach einer kurzen Abfahrt in Höhe des monumental wirkenden Schwimmbads AQUAMOTION wieder auf die Ausgangsstraße zurück. Die Straße steigt weiter gleichmäßig an, übersteigt eine Neigung von 10% aber nicht. Nach 14,5 km befindet sich in Courchevel 1650 am rechten Straßenrand ein Brunnen zum Auffüllen der Wasserflaschen. Nach wie vor sind (Mitte Juli) nur einzelne kleine Supermärkte, Restaurants oder Cafés geöffnet. Der Anstieg geht mit geringeren Steigungsprozenten von durchschnittlich bis zu 7 % weiter nach Courchevel 1850. Die Liftanlagen, (im Sommer geschlossenen) exklusiven Geschäfte und Hotels lassen die winterliche Dynamik des Nobelskiorts erahnen. Schließlich befindet man sich hier auch in unmittelbarer Nähe des Altiports, dessen 537 m kurze und 18% geneigte Start- und Landebahn schon bald am Ortsausgang zu erkennen ist. Schnell erkennt man, warum dieser Flugplatz als einer der gefährlichsten der Welt gilt, denn ein Durchstarten nach einem missglückten Anflugmanöver ist unmöglich.
Nach 19,5 km endet schließlich die Straße und eine Schranke weist auf den Beginn des Schlussanstiegs hin. Denn hier beginnen die „5,8 km dédiés aux cyclistes“ – ein 2019 erbauter und erstklassig asphaltierter Fahrradweg, der die restlichen 377 Höhenmeter auf die Passhöhe auf 2304 m Höhe überwindet. Zunächst führt der Weg flach ansteigend mit etwa 4% durch die Wiesen der Skipisten von Courchevel. Doch der gemütliche Eindruck währt nicht lange. Nach einer scharfen Linkskurve wartet eine erste Rampe, die schnell auf 16% ansteigt. Nach wenigen hundert Metern nimmt die Steigung etwas ab, bleibt aber bis zur Station der Seilbahn und dem dazugehörigen Restaurant „Les Verdons“ meist oberhalb von 10%. Nun folgt eine kurze Abfahrt bevor die Steigung mit durchschnittlich 7% wieder zunimmt. Allerdings spiegeln die Angaben der Durchschnittssteigungen auf den Kilometermarkierungen nur bedingt das tatsächliche Profil wieder, denn es wechseln kurze, steile Rampen mit Steigungen bis zu 14% immer wieder mit flacheren Abschnitten. Ein gleichmäßiger Fahrtrhythmus mag sich bei den ständigen Rhythmuswechseln nicht einstellen. Ob man die flacheren Abschnitt zur Erholung oder das unrhythmische Profil zum Intervalltraining nutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Allerdings ist das Panorama auf dieser Passseite mit den umliegenden schnee- und gletscherbedeckten Dreitausendern des Vanoise-Nationalparks atemberaubend und entschädigt für so manche Rampe. Kurz vor dem kleinen Bergsee „Lac Bleu“ beginnt der letzte Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 8%. Allerdings täuscht auch hier die Durchschnittssteigung Entspannung vor, denn nach einem weiteren Flachstück stehen für die letzten 600 m noch einmal eine Durchschnittssteigung von 11% an – in mehr oder etwas weniger steilen Rampen. Nach 26 km hat man dann den Gipfel erreicht, wo ein überdimensionales Fahrrad in den Farben des Bergtrikots auf die Bergankunft einer Etappe der Tour de France im Jahr 2020 hinweist. Auch hier ist die Aussicht sensationell – Blick auf den Mont Blanc (4810 m) inklusive. Im Vergleich zur Westseite des Col de la Loze stellt die Auffahrt auf der Ostseite zwar die Variante mit den geringeren Steigungsprozenten dar, aber die vielen Rhythmuswechsel und Rampen auf einem einzigartigen Fahrradweg bieten dennoch eine Herausforderung der besonderen Art.
Die nachfolgende Abfahrt auf der Westseite des Passes durch das Skigebiet von Meribel ist mit Vorsicht zu genießen. Das Gefälle erreicht zeitweilig mehr als 20% und auf dem Weg befinden sich mancherorts die Hinterlassenschaften der weidenden (während unserer Abfahrt eingezäunten) Kühe, Sand und Schotter. Sobald man den Wald erreicht, wird der Fahrradweg wiederholt von einer MTB-Downhill-Strecke gekreuzt. Markierungen („Danger“) und fahrradfreundliche Bremsschwellen weisen auf diese Kreuzungen hin, doch auch hier muss mit Schotter gerechnet werden. Insgesamt führt der Weg auf einer Länge von 7 km wunderschön – aber auch mit einem ordentlichen Gefälle und zahlreichen engen Kurven - über die Wiesen und durch den Wald bis zu den ersten Häusern von Meribel. Hier folgt man den Serpentinen durch den Ort und gelangt in Meribel-les Allues auf die D90 in Richtung Moutiers. Nach weiteren 11,4 km Abfahrt überquert man die D915 und rollt nach rechts noch etwa 1 km zurück nach Brides-les-Baines hinein.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe