VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Col de Palmarella (408 m) Bocca di Palmarella

P1060622.

Auffahrten

Von Flugrad

Im aus nur wenigen Häusern bestehenden, aber immerhin mit einem Restaurant ausgestatteten
Ausgangsort verlassen wir die breite und ursprüngliche Flussebene, die der namensgebende
Gebirgsfluss ab hier bis zum Meer nutzt, sich endlich ausbreiten zu dürfen. Die geradeaus
weiterführende D 351 folgt dem sich nun verengenden Tal aufwärts ins Gebirge, endet aber im
Forêt du Fango als Sackgasse.
Unsere Hauptstraße Richtung Porto wendet sich dagegen südwärts in ein Seitental, auf den
ersten 2 km weitgehend geradeaus führend. Dank einer eher mediterranen Buschlandschaft ist
hier kein Schatten zu erwarten. Rechterhand erhebt sich das Felsgebirge des Capu Tondu, mit
immerhin 839 m der höchste Gipfel der nicht durch Straßen erschlossenen Halbinsel, an deren
Westspitze der von vulkanischen Felsformationen geprägte Naturpark La Scandola liegt. Nun
wird die Straßenführung abwechslungsreicher. Zunächst geht es nach links, an Felswänden
entlang für einen Kilometer flach in ein tief eingeschnittenes Seitental hinein, um das Ganze nach
einer Spitzkehre auf der anderen Talseite, eine Stufe höher, wieder zurückzufahren.
Wir passieren ein ehemaliges Straßenwärterhaus und einen kleinen Landwirtschaftsbetrieb, die
einzig vorhandene Besiedlung bis zur Passhöhe.
Diese erkennen wir nun schon gar nicht so weit vor bzw. über uns. Allerdings, korsikatypisch,
fährt die Straße mit gleichbleibender Steigung jeden, wirklich jede Geländeeinbuchtung aus, so
dass wir noch über 6 km bis zur Passhöhe vor uns haben. Die vielen Schlenker machen das
Ganze dafür aber auch kurzweilig und abwechslungsreich. Oben folgt die Belohnung in Form
einer spektakulären Aussicht über den Golf von Girolata und die begleitende Felsküste.
Herrlich! Eine Passgastronomie fehlt zwar, es gibt aber immerhin eine Infotafel und eine aus
Paletten konstruierte Sitzbank.


13 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:31:18 | 16.09.2017
DocNock
Mittlere Zeit
00:39:06 | 02.10.2018
TetedeCourse
Dolce Vita
00:45:16 | 24.08.2022
Hirnrauskurbler
Von Flugrad

Der Ausgangspunkt dieser Auffahrt erscheint recht willkürlich gewählt, und ist es auch. Für den
aus Porto her kommenden Radler beginnt hier aber nach einer 6,5 km langen
Zwischenabfahrt vom Col de la Croix mit immerhin 30 Hm Verlust der finale Anstieg zum Col
de Palmarella.

Kurz vor Überqueren eines kleinen Rinnsals namens Tuara passieren wir die
Fontaine de Chiaravalle. Auf der anderen Seite der Brücke schlängelt sich die gut ausgebaute
Straße unangestrengt hoch bis zur Passhöhe, die weniger als 2 km Luftlinie von der Brücke
entfernt liegt. Mangels allzu schweißtreibender Steigungsprozente kann man aber ausführlich
die sich ständig verändernden Ausblicke über die Bucht von Girolata genießen. Nach 3,5 km
kreuzt an einem kleinen Parkplatz der Wanderweg Tra Mare e Monti unsere Straße, auf dem
wir zum für die Bucht namensgebenden und ansonsten nur per Boot erreichbaren Dorf Girolata
wandern können - vorausgesetzt, wir haben taugliches Schuhwerk dabei.

Unbedingt erwähnen sollte man auch, dass wir vom Col de la Croix her, ca. 900 m vor Beginn
der hier beschriebenen Auffahrt, an einer sehr schmalen Brücke das einzige Haus zwischen
den beiden Cols passieren, schön unter einem riesigen Eukalyptusbaum gelegen, ein
Ziegenhof mit Gastronomie/Laden, an dem man eigentlich nur als eingefleischter Veganer
ungestraft vorbeifahren sollte; die Bilder sprechen für sich.


4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:13:32 | 16.09.2017
DocNock
Mittlere Zeit
00:16:32 | 16.09.2022
Realp
Dolce Vita
00:17:09 | 11.10.2022
Sprengmeister
Von Flugrad

Auch wenn das Länge/Hm-Verhältnis nicht unbedingt qd-konform erscheint ist eigentlich die
Gesamtstrecke von Porto her eine zusammenhängende (wellige) Auffahrt, und bietet schon
wegen der im Vergleich zur südlich benachbarten Calanche-Straße kaum weniger
spektakulären Felsformationen auf dem ersten Drittel, aber auch dem weiteren Verlauf als
spektakuläre Küstenstraße ein erstklassiges Erlebnis.
Als Ausgangspunkt wählen wir gemäß letzte Kreuzung in Porto die Einmündung der D 524,
Nebenabfahrt vom Col de Vergio herunter, auf unsere D 81 trifft. Unsere Straße Richtung Calvi
klettert gleich auf dem ersten Kilometer mit hohen einstelligen Hm-Werten den vor uns aufragenden
Felswänden entgegen, bzw. weiter oben an ihnen entlang. Nach einer Rechtskehre sehen wir
dann die volle Bescherung und werden auf dem nächsten, glücklicherweise flachen, Kilometer die
Kamera nicht mehr aus der Hand geben. Zu spektakulär ist die nun einspurige Straßenführung
in den rötlichen Fels geschlagen, den Calanche ebenbürtig. Dazu noch die fast senkrecht ins
Meer abfallende Steilwand mit immer wieder tollen Ausblicken auf die Bucht von Porto.
Danach dürfen wir uns auf der ersten Zwischenabfahrt erholen 100 Hm Verlust über Traghino
bis zum Pont de Serriera. Unmittelbar danach zweigt das Zufahrtssträßchen zum
namensgebenden Dorf ab, eine kurze Sackgasse. Wir klettern nun wieder in die Höhe, auf den
3 km steiler, dann wellig über die Dörfer Partinello und Curzu bis zum Col de la Croix. Die
Straße ist bis auf die Felspassage fast immer zweispurig und gut ausgebaut, allerdings wird auf
der gesamten Strecke wirklich jede Geländeeinbuchtung ausgefahren. Dafür bleibt es
abwechslungs- und aussichtsreich, und man ist geradezu gezwungen, immer wieder Fotostopps
einzulegen. Nach einer weiteren welligen Passage haben wir den Col de la Croix erreicht, auch
dieser sehenswert mit dem hoch aufragenden Monte Senino am gleichnamigen Cap Senino.
Nun verlieren wir wieder ca. 30 Hm bis zu einer schmalen Brücke, die den folgenden
Werbeeinschub erfordert:


Unbedingt erwähnen sollte man auch, dass wir vom Col de la Croix her an einer sehr schmalen
Brücke das einzige Haus zwischen den beiden Cols passieren, schön unter einem riesigen
Eukalyptusbaum gelegen, ein Ziegenhof mit Gastronomie/Laden, an dem man eigentlich nur als
eingefleischter Veganer ungestraft vorbeifahren sollte die Bilder sprechen für sich.


Ca. 900 m hinter dieser haben wir dann an der folgenden Brücke den finalen Aufstieg zum Col
de Palmarella erreicht. Siehe Südauffahrt Col de Palmarella kurz.


4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
01:28:00 | 11.10.2022
Sprengmeister
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen