VERY important message

Côte de Bellaire (231 m) Côte de Quatre Jean, Rue des Heids, Queue-du-Bois

CIMG7817.

Auffahrten

Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Gegenüber der Rue de Piétresses biegen wir unweit des steilen Fond du Chat von der Rue de Fléron nordwärts in die Rue des Papillards ab. Für zweihundert Meter geht es leicht abwärts. Derweil zweigt die Rue des Papillards rechts ab und knallesteil (aber nicht durchgehend asphaltiert) nach oben.
In einem Rechtsknick geht es mit 15 % dann gleich richtig zur Sache. Zwischen einzeln stehenden Häusern kämpfen wir gegen die Schwerkraft. Es sind aber nur zweihundert Meter, dann flacht das schmale, gute Asphaltband für hundert Meter ab, um sich dann noch einmal für hundert Meter hochprozentig aufzuschwingen. 15 bis 16 % müssen hier nun ein letztes Mal weggequetscht werden, ehe es mit sieben bis zehn Prozent deutlich einfacher wird.
Flach erreichen wir dann die Rue Emile Vandervelde, der wir nach rechts folgen. 1,4 wenig spektakuläre Kilometer später erreichen wir den höchsten Punkt. Maximal rund acht Prozent müssen bis dorthin noch verdrückt werden. Die letzten siebenhundert Meter sind mit drei bis vier Prozent aber nicht mehr der Rede wert.
0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Zwischen Jupille-sur-Meuse und Fléron biegen wir von der Rue des Moulins nordwärts in die Rue des Heids ab. Die ersten hundert Meter sind noch flach, dann geht es nur noch steil bergauf. Hinter einer scharfen Linkskurve baut sich eine veritable Wand vor uns auf. Entlang einzeln stehender Häuser kämpfen wir auf gutem Straßenbelag gegen 15 % Steigung. Hundert Meter später windet sich das Sträßlein scharf nach rechts. Es bleibt mit 13 bis 14 % steil.
Zwischen Büschen und Häusern, mit Ausblick im Rücken, steuern wir auf die letzte markante Kurvenkombination zu. Erst geht es nach links, dann nach rechts, und in dieser Rechtskurve lässt die Steigung dann spürbar nach. Mündet von links die Rue de Clécy ein, ist die Steigung im Grunde gemeistert. Flach rollen wir zunächst geradeaus, dann links herum zur Passmarke an der Rue Emile Vandervelde gegenüber einer Kirche. Möchte man nach Fléron, kann man zuvor schon rechts fahren und eine verkehrsärmere Nebenstraße nehmen.
0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in der Nähe

Ersten Kommentar verfassen