VERY important message

Côte de Meez (223 m) Côte de Saint-Médard

das berühmte Fotomotiv: die mächtige Kathedrale vor dem ebenso mächtigen Felsen, auf dem die Zitadelle thront

Auffahrten

Von kletterkünstler – Wir starten etwas nördlich von Dinant in Bouvignes-sur-Meuse am linken Maasufer. Die Rue de Meez ist aus Dinant kommend die erste Straße, die von der N96 nach links abzweigt. Es geht gleich richtig los. Auf den ersten 500 m liegt die Steigung durchgängig im zweistelligen Bereich, anschließend im hohen einstelligen Prozentbereich. Durch zwei Kehren hindurch verlassen wir den Ort und tauchen vorerst in den Wald ein. Hier müssen wir gegen eine kurze vierzehnprozentige Rampe kämpfen, die nach einer langen, höhenmeterreichen Tour ganz schön zäh sein kann.
Nach 500 sehr steilen Metern zeigt der Radcomputer erstmals einstellige Werte an. 7 bis 8 % stehen auf den nächsten 500 m an. Nach insgesamt einem absolvierten Kilometer weicht der Wald rechterhand zurück. Der Blick löst sich bei nur noch 4 bis 5 % vom Asphalt und schweift über die Felder. Nach 1,3 km erreichen wir die ersten Häuser von Saint-Médard. Wer hinab nach Dinant möchte, kann hier bereits links zur Chaussée Romaine abkürzen. Er verpasst nichts mehr. Offizieller Endpunkt ist die Einmündung der Rue de Meez in die bereits genannte Straße.

1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Diese Auffahrt beginnt unweit des Bahnhofs von Dinant. Im Kreisel vor der Brücke, die zur Altstadt am östlichen Ufer der Maas führt, nehmen wir die N936 (Rue de Bourgmestre Francois Bribosia) in Richtung Onhaye und Philippeville und biegen gleich wieder rechts in die Einbahnstraße (Rue André Sodar) ab. Kurz darauf überqueren wir die Bahnschienen und biegen gleich danach rechts ab.
Begrüßt werden wir gleich mal von 9 % Steigung, aus denen bald 10 und schließlich 12 bis 13 % werden. Dabei passieren wir linkerhand das sehenswerte Collège Notre Dame de Bellevue, das in einem prächtigen, alten Gebäude untergebracht ist, welches einmal ein Kloster oder ein Schloss gewesen sein könnte. Näheres dazu konnte der Autor leider nicht in Erfahrung bringen. Rechts unter uns liegt der Bahnhof von Dinant, und wir genießen einen herrlichen Blick auf die berühmte Ansicht von Dinant mit der mächtigen Kathedrale Notre-Dame und der Altstadt unterhalb des steil aus dem Maastal aufragenden Felsens, auf dem die Zitadelle thront.
Nach insgesamt 600 m lassen wir die letzten Häuser von Dinant hinter uns. Es bleibt zunächst steil. Durch eine von leichtem Wald umgebene Linkskurve hindurch erreichen wir aber gleich schon Saint-Médard. Hier sinkt die Steigung dann langsam über 9 und 7 auf schließlich nur noch 5 %. Wir fahren geradewegs durch den Ort hindurch. Die Straße flacht immer mehr ab. Letztlich rollen wir die letzten 500 m eben zum gemeinsamen Hochpunkt. Wer wieder zurück nach Dinant möchte, kann zuvor bereits links über Wespin nach Foqueux zur N936 abfahren.

1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe