VERY important message
Corona-Konzept 2021: Abstand, Hygiene und Tests machen Reisen möglich!

Falkenstein (Nordpfalz) (465 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Falkensteiner Übersetzung Teil II

  • AP, 17.04.2014, 07:32 Uhr
    Bin der Empfehlung im Text gefolgt und letzten Samstag das Teil mit Heldenkurbel gekurbelt.....oweia.

    Danach war meine Tour bzw. ich kräftemäßig am Ende....auf der Geraden zum Bastenhaus fuhr ich dann in Zeitlupe :(

    Trotzdem ein feines Sträßlein in allerliebster Gegend

    Gruß in die Pfalz
  • kletterkünstler, 17.04.2014, 13:26 Uhr
    Also ich fands eigentlich recht fluffig. Die Steilrampe ist ja nur sehr kurz und ob's wirklich 25% sind, naja das wage ich zu bezweifeln, da ich weiß, wie sich 25% anfühlen. Du ja auch ;-)
    Ist jetzt aber auch schon länger her, vielleicht muss ich nochmal hin. Die Straße dürfte ja jetzt auch fertig sein sodass man oben angekommen nicht wieder zurück muss.
  • Bruchpilot, 29.04.2014, 14:48 Uhr auf kletterkünstler
    Also hör mal KK ... bitte jetzt nicht am Pfälzer Allerheiligsten rumm-moppern. Selbstverständlich hat der Berg 25% - mindestens - ein rennradsportliocher Tsunami! Aber im Ernst: Bei dem Teil kommt es seeeehr auf die allgemeine Verfassung, manchmal auch die Tagesform an. Denke mal, der AP könnte das gegen Ende der Saison mit Heldenkurbel im Sitzen hochfahren. Im April, mit 4-500 km in den Beinen war ich auch schon froh überhaupt durchgefahren zu sein. Grüße aus der Pfalz, Thomas.
  • kletterkünstler, 29.04.2014, 15:21 Uhr auf Bruchpilot
    Und mein südlimburgisches Heiligtum, der Keutenberg, hat auch ganz sicher 22 %... ;-)
  • Lothar63, 07.05.2014, 13:52 Uhr auf kletterkünstler
    .... nanana wer will denn da an unserem Pfälzer RR - Nationalheiligtum herummäkeln? Sind doch dort schon früher Teilnehmer der RLP-Radrundfahrt in Schlangenlinien raufgefahren – nein raufgeschleppt! Ich bin es jetzt am letzten Sonntag mal wieder oben gewesen und es ist halt eine echte Kopfsache, dennoch brauche ich vom Ortseingang bis oben über 7 Minuten. Das ist kein Ponyhof und auch kein schneller Bergsprint mehr sondern eine außerordentliche Mittelstreckenbelastung mit bis zu 190 bpm. Ich schau mir nochmals die Werte meines Garmin an, aber ich schwöre, dass es 25 % sind! Übrigens lässt sich in Verbindung mit dem Donnersberg, dem Örtchen Ruppertsecken und der "Schönen Aussicht / Lichtenberg" oberhalb von Katzenbach eine tolle Tour mit vielen, steilen Höhenmetern zusammenstellen. Auch nördlich von Kaiserslautern an den Hängen des Lautertals warten unerwartete Kleinode des Rennradsports. Hier lassen sich einige "Hellingen" zu einer schweren Nordpfälzer-Bergland-Runde kombinieren. Ok, ich mache mal ein paar Tourenvorschläge an den nächsten Regentagen. Grüße Lothar
  • kletterkünstler, 08.05.2014, 13:33 Uhr auf Lothar63
    Nördlich von KL ja richtig, da war doch was ;-)
    So auf die Schnelle jetzt nach dem Wegzug aus der Kurpfalz leider noch unerreichbarer, aber hier an Kocher und Jagst ist es auch ganz fein und steil und ruhig, wenn man die richtigen Straßen und Wege wählt. Jedenfalls alles andere als flach, wie manche Ortsfremde aus weiter Ferne behaupten.
  • Lothar63, 02.06.2014, 18:34 Uhr auf kletterkünstler
    .... ok ich habe die Daten meines Garmin 800 ausgewertet und der spring ganz schön hin und her! Wenn man den ganzen Salat ein wenig "glättet", dann sind in der Falkensteiner-Rampe ca. 50 Meter tatsächlich im Mittel 23% steil, vielleicht ein paar Meter über 25 %. So, wenn jemand behauptet, dass sei ein Spaziergang, dann ist das einfach nicht wahr. Wahr ist aber auch, dass die (kurze) Rampe aus Erzhütten auf den Eulenkopf auch mehrere kurze Passagen über 20 % hat und ich dabei die ultimative "Dirretissima - Opferrampe" am Friedhof umfahren habe! 34 / 27 sind halt auch für mich hier zu wenig. Grüße Lothar
Einloggen, um zu kommentieren

Straßenerneuerung und kein Ende ...

  • bruchpilot, 27.06.2012, 15:06 Uhr
    Die Bauarbeiten gehen in die (hoffentlich) letzte Etappe. Aktuell (Juni 12) ist das Teilstück zwischen L 386 (Appelbachtal) und Fuchshof dicht. Die Böschungsarbeiten haben gerade erst begonnen, d. h. man könnte (z. B. am WE) noch eine Zeitlang durchfahren. Es gibt allerdings eine bequeme, nur wenig aufwändige Umleitung: Von Rockenhausen kommend weiter bis Marienthal, im Ortsende nicht weiter hinauf Richtung Bastenhaus, sondern geradeaus weiter zur "Blockhütte". Von dort den sauber asphaltierten Feldweg steil hoch zur Nordrampe, die man kurz unterm Fuchshof erreicht. Diese Einmündung liegt unmittelbar an der Absperrbarke und ist auch von oben kommend nicht zu verfehlen. Viel Spaß allen Aspiranten ... Thomas
Einloggen, um zu kommentieren

Stand der Straßenerneuerung

  • bruchpilot, 24.05.2011, 09:27 Uhr 31.08.2011, 16:58 Uhr
    Hallo Falkenstein-Fans (und solche, die es werden wollen),
    aktuell (Mai 2011) ist die Durchfahrt Fuchshof (auf der Nordseite) eine Schotterwüste und offiziell gesperrt. Abends und am Wochenende kann man passieren ... awwer guud uff die Schlabbe uffbasse!
  • Lothar63, 31.08.2011, 16:58 Uhr
    Am 14.08.2011 war die Nordseite durch die zu endegehende Baustelle befahrbar. Tendenz: Baustelle ist Mitte September abgeschlossen.
Einloggen, um zu kommentieren

Brummi - Unfall in der 25 % Rampe

  • Lothar63, 26.08.2010, 08:48 Uhr 27.08.2010, 16:33 Uhr
    Es hat sich wohl noch nicht überall herumgesprochen, dass die Ortsdurchfahrt vonFalkenstein einer der steilsten Ortsdurchfahrten Deutschlands ist. Dies musste vor ein paar Tagen ein ortsfremder Lastwagenfahrer teuer erfahren. Also liebe RR-Fahrer: immer genug Druck auf dem Antriebsrad! Grüße Lothar

    http://www.swr.de/nachrichten/rp/-/id=1682/nid=1682/did=6755104/1bjlnv0/
  • Bergziegenmutant, 26.08.2010, 22:38 Uhr 27.08.2010, 16:33 Uhr
    Tja, Navi sei Dank,
    die tolle neue Navi - Welt führt heute jeden blind z.tl. ins "Verderben" - stellen sich aber trotzdem zwei Fragen:
    Ist dort kein LKW Verbotsschild?? Wenn ja, hat er es ignoriert? Wäre dann so ähnlich wie bei uns auf einer schmalen über 7,5 Tonnen gesperrten Straße auf der uns mal ein 40 Tonner begegnet ist der dann auch steckengeblieben ist und mehrere Leitplanken und Begrenzungsmakierungen zerstört hat - ihm hat auch sein Navi "befohlen" dort zu fahren. Oder das Ehepaar, welches bei uns in Wangen mitten durch die Fußgängerzone fuhr und den schimpfenden Fußgängern dann immer sagte: ich darf das, mein Navi sagt dies sei die Ortsdurchfahrt.
    Zweitens: Was hatte der denn geladen: "Futtermittel" und danach 7 Verletzte durch ätzende Dämpfe?

    Unsere Welt wird immer verrückter.

    Grüße, Jürgen
  • Lothar63, 26.08.2010, 22:48 Uhr 27.08.2010, 16:33 Uhr auf Bergziegenmutant
    Hallo Jürgen, natürlich ist die Rampe nur für 3,5 t zugelassen, aber es gibt angeblich eine Ausnahme für den Futtermitteltransporter, der oben einen Bauernhof anfahren wollte. Allerding kann der m. E. auch von einer anderen Seite angefahren werden. Die ausgetretene Ameisensäure ist wohl ein Konservierungsmittel im Viehfutter. Ein Freund meinte, dass das Problem der voll beladene Anhänger und die nicht beladene Zugmaschine gewesen sei. Die Antriebsräder hätten bei 25 % einfach durchgedreht. Die Rampe ist wirklich sehr steil und man muss auf dem Rad schon aufpassen, dass man nicht ständig das Vorderrad hochreißt. Gruß
  • hage, 26.08.2010, 23:38 Uhr 27.08.2010, 16:33 Uhr
    Wie ich schon gelesen habe, benutzen viele Transportunternehmen keine LKW-Navigationssyteme,, sondern aus Kostengründen jene für den normalen Autofahrer.
  • Flugrad, 27.08.2010, 16:33 Uhr
    Naja,das war bestimmt ein Unterländer (Flachlandschwabe)
Einloggen, um zu kommentieren

Steile Sache

  • rohlofffan, 08.05.2010, 18:35 Uhr
    Es ist wie schon beschrieben: eine sehr anspruchsvolle Strecke. Leider eine etwas lange Anfahrt (67 km) von meinem Wohnort, um dort öfter mal den fitnessgrad zu erFahren. Gruß aus dem südhessischen Ried. Klaus
Einloggen, um zu kommentieren

Einloggen, um zu kommentieren

Zeitnahme Falkenstein

  • Lothar63, 08.07.2009, 10:03 Uhr
    Hallo Thomas, ich schlage vor, die Zeitnahme / Highscore nur für die eigentliche Durchfahrt in Falkenstein zu nehmen, also vom Ortseingangsschild Falkenstein bis zur Passhöhe, Abzweig Falkensteinerhof. Nur hier ist es richtig spannend: Höhendifferenz 135 M auf 1,25 Km Fahrstrecke, Durchschnittssteigung 11 %, Max. Steigung 25 %. Ich habe dafür am Sonntag, den 28.07. 6,58 Min. benötigt. Bei hoher Luftfeuchtigkeit superanstrengend! Gruß Lothar
Einloggen, um zu kommentieren

Falkensteiner Übersetzung

  • Lothar63, 25.08.2008, 10:27 Uhr 25.08.2008, 14:23 Uhr
    Schön, dass diese "Pfälzer Ikone" jetzt im Netz ist. Na gut, mag sein, dass 39x27 ausreichend ist für Kollegen mit ausreichend Muckis. Für meine Verhältnisse muss ich eindeutig sagen, dass es mit 34x25 gerade noch recht war. Insbesondere Ortsfremde sollten hier lieber auf Nummer sicher gehen. Gruß Lothar
  • Gast, 25.08.2008, 14:23 Uhr
    Der Anstieg ist wirklich eklig steil. Ich bin erst einmal mit dem MTB hochgefahren, aber ich muss sagen sehr viel länger hätten die 25% nicht sein dürfen
Einloggen, um zu kommentieren