VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Feldberg (1493 m)

Rückblick zum Seebuck

Auffahrten

Von kletterkünstler – Die Befahrung dieser Strecke lohnt vor allem in den frühen Morgen- und den Abendstunden, wenn nicht Massen von Touristen und Wanderern den Weg blockieren. Im Bereich der Passhöhe biegen wir von der B317 in Richtung Feldbergbahn ab. Am Haus der Natur gelangen wir linkerhand auf den asphaltierten Franz-Klarmeyer-Weg, der uns zum Gipfel führt. Die gesamte Strecke ist (Stand 2020) mittlerweile tadellos asphaltiert und sowohl bergauf als auch bergab ein Genuss.
Bis auf eine kurze steile Schlussrampe mit bis zu 17 % ist die Steigung auch nicht allzu hoch, und man kann sich der grandiosen Aussicht nach Süden und Westen in Richtung Schauinsland und Belchen widmen. In der Grüble genannten Senke, die sich zwischen dem Hauptgipfel des Feldberges und dem vorgelagerten Seebuck erstreckt, kann man rechterhand noch einem Aussichtsturm sowie dem Bismarckdenkmal auf dem Seebuck einen Besuch abstatten.
Der Gipfel des höchsten Schwarzwaldberges ist dann nach einer steilen Schlussrampe erreicht. Insofern Nebel und/oder Wolken die Sicht nicht behindern, ist nun nur noch Genießen angesagt!

95 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:12:32 | 09.10.2014
Rollator
Mittlere Zeit
00:19:05 | 25.09.2013
Jabba
Dolce Vita
00:31:26 | 30.06.2015
SASPORTS
Kommentare ansehen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe