VERY important message
quäldich-Reisen: Sicher reisen trotz Corona

Forsthaus Weißenthurm (447 m) Wisperhöhe

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Presberg

  • Martin1973, 06.06.2010, 20:33 Uhr 18.05.2012, 00:33 Uhr
    Das Wispertal ist nach monatelangen Felssicherungsarbeiten wieder durchgängig befahrbar, die Bürger in Geroldstein konnten diese Woche "Wiedervereinigung" feiern. Saniert wurde die Talstraße
    auf einigen Kilometern erfreulicherweise auch.
    Dafür hemmt jetzt eine Felssicherungs-Baustelle mit Ampel den aus dem Tal nach Presberg strebenden Berg(r)adler zusätzlich zum schlechten Asphalt.
    Für einen Schnitt von ca. 10km/h hat es heute aber gereicht.
  • Gast, 06.06.2010, 21:06 Uhr 18.05.2012, 00:33 Uhr
    Ich bin da schon seit Jahren nicht mehr gefahren, mich nervt der Verkehr der dort an den Wochenenden herrscht :(
    Solltest du mal Lust haben Richtung Hallgartener Zange zu radeln melde dich, da gibt es vom Rebhang her ´ne nette Steigung :)

    Grüße
  • Martin1973, 06.06.2010, 21:37 Uhr 18.05.2012, 00:33 Uhr auf
    Im Wispertal waren etwa ebensoviele Radler wie Kradler unterwegs, wenn sich das Ende der Teilung herumspricht, mag sich das ändern.
    Hallgarter Zange schaff ich leider mit 38/23 nicht,
    Presberg ging gerade so,
    die Zange wäre aber prädestiniert für einen Stoppomaten im Taunus!

  • Gast, 10.06.2010, 12:21 Uhr 18.05.2012, 00:33 Uhr auf Martin1973
    Hehe, 38/23 ist allerdings eine stramme Übersetzung für Steigungen :) Ich glaube das könnte ich nicht auf der Strecke nach Preßberg treten, Respekt!
    Zur Hallgartener Zange gibt es auch einen etwas "flacheren" Weg von Winkel über die sieben Wegweiser, leider ist dieser Weg nur begrenzt mit dem Rennrad befahrbar :(
    Weiterhin gute Fahrt wünsche ich dir!
  • Martin1973, 18.05.2012, 00:33 Uhr auf
    Am Vormittag hielt sich der mot. Verkehr erfreulicherweise noch sehr in Grenzen.
    Im Anstieg nach Presberg hatten anscheinend sämtliche Radler ein Schweigegelübde zu befolgen -oder handelte es sich um Neid auf meinen tatjanablauen Edelstahlrahmen?-
    gegrüßt hat beim Überholen jedenfalls kein einziger.
    O tempora, o mores!

    P.S.
    die ersten Kilometer von der B 260 nach Ramschied sind in einem erbärmlichen Zustand.
Einloggen, um zu kommentieren