VERY important message
Wir freuen uns auf eine normalisierte Rennradreise-Saison 2022! Sie ist möglich dank euch!

Fürstenberg (915 m)

IMG 3702.

Auffahrten

Von Hincapie – Wir verlassen Neudingen auf der Gnadenthalstraße in Richtung Süden und erreichen schon nach wenigen nur leicht ansteigenden Metern eine Weggabelung, an der wir uns entscheiden müssen, ob wir geradeaus nach Schächer oder rechts in Richtung Fürstenberg fahren wollen. Bei der hier beschriebenen Variante folgen wir der Neudinger Straße nach rechts. Bis Schächer zweigen allerdings noch drei weitere asphaltierte Wege ab, die an verschiedenen Punkten wieder auf diese Auffahrt zum Fürstenberg treffen.
Bis zum Erreichen des Ortes Fürstenberg fahren wir durch Rapsfelder und können der schönen Fernsicht frönen. Die Steigung stellt uns in diesem Bereich vor keine allzu großen Schwierigkeiten. Am Ortseingang Fürstenbergs umfahren wir ein Kriegerdenkmal, indem wir bei der ersten Möglichkeit scharf links abbiegen. Nun halten wir geradewegs auf den Gipfel zu und die Steigung legt ebenfalls sukzessive zu. Auf den letzten Metern nimmt sie deutlich zweistellige Werte an.
Nach einer Weggabelung, an der man geradeaus Richtung Schächer fahren könnte, tauchen wir in den Wald ein, der die Kuppe umgibt, haben aber immer wieder freie Sicht in die Ferne und auf den Sender Donaueschingen auf der anderen Seite des Schächerpasses.
Die letzten Meter bis zum Asphaltende sind von einer Schranke versperrt, die man mit dem Rad leicht umfahren kann. Es lohnt sich weiterzufahren, da sich erst dahinter die besten Ausblicke ergeben.
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:17:32 | 17.07.2021
davidweidmann
Dolce Vita
Von icke – Wer in den vergangenen Jahren den Riderman absolviert hat, ist eine der drei Auffahrten zum Ort hochgefahren, aber nicht bis auf den Berg. Das ist es aber wert und wird nun nachgeholt.
Zum Ausgangspunkt, der tiefsten Stelle der Auffahrt, die durch einen kleinen Bachlauf markiert wird, kommt man aus Sumpfohren. Es ist die Verbindungsstraße zwischen Bela an der B 27 und Neudingen. Kommt man über die K 5741 von Bela, kann man ungefähr in der Mitte von Sumpfohren rechts eine kleine asphaltierte Schräge hochfahren, den Hofenweg, und dann immer geradeaus Richtung Berg weiterfahren. Wenn es dann etwas bergab geht, durchfährt man den Startpunkt mit dem kleinen Bach.
Wer den Abzweig verpasst hat, befährt einfach weiter die Hauptstraße, biegt schließlich rechts in die Fürstenbergstraße ein und trifft dort am Ende der Bebauung auf den vorher genannten Hofenweg. Wer von Neudingen kommt, biegt ebenfalls in die Fürstenbergstraße ein. Hier folgt man links dem Sträßchen und kommt zum besagten Tiefpunkt, der derzeit durch einen Baum markiert ist.
Damit geht der Anstieg auch sofort los. Die mit Birnbäumen gesäumte Straße gibt links den Blick über die Felder zum Wartenberg frei. An einer Rechtskehre fährt man geradeaus weiter. Wer das nicht macht, hat den Schaden, denn es ist weniger steil und etwas länger. Für die Geradeausfahrer geht es dann nach ca. hundert Metern rechts mit neunzig Grad in ein etwa 120 Meter langes Steilstück mit ca. 21 %, für das man die richtige Übersetzung haben sollte. Also noch in oder vor der Kurve auf das größte Ritzel schalten!
Im Ort Fürstenberg angekommen, geht es die erste Straße links und dann die nächste gleich nochmals links, um anschließend der Neudinger Straße nach rechts zu folgen. Wer das verpasst, fährt einfach links in die Haupstraße und beim Gasthaus vor dem Brunnen an der Kirche wieder links, um so nach ca. achtzig Metern auf die ursprüngliche Strecke zu gelangen, der man nun nach rechts folgt.
An der folgenden Weggabelung muss man sich rechts halten, denn links geht es bergab. Diesem Weg folgen wir bis hoch auf den Fürstenberg An der Stelle, wo die anderen beiden Auffahrten vom Schächer hinzustoßen, wird es mal ganz kurz flacher, wie auch im Ort selbst; aber nur, um dann die Beinmuskeln wieder voll zu fordern. Ziel für die Zeitnehmer ist das Ende des Asphalts oben auf dem Berg.
Dort wird die Plackerei belohnt, denn man hat einen unvergleichlichen Ausblick auf die Alpen und den Feldberg. Auch die Kuppe des Belchen ist auszumachen, wenn dort noch Schnee liegt. Der Bezwinger sollte die Verschnaufpause auch nutzen und sich die Tafeln zur interessanten Geschichte des historischen Fürstenberg anschauen.
5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:14:54 | 27.07.2021
icke
Mittlere Zeit
00:15:50 | 02.06.2019
icke
Dolce Vita
00:15:56 | 10.05.2021
icke
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe