VERY important message

Furt (1522 m) Garschlu, Pizolbahn

Der Falknis mit 2562 m Höhe

Auffahrten

Nordauffahrt von Wangs
7,8 km | 1022 Hm | 13,1 %
Von stb72 – Wir beginnen in Wangs am Gasthof Sternen. Eine Stärkung ist an diesem Tag noch nicht notwendig, da es zum Glück der erste Anstieg ist. Gespannt fährt man in Richtung der Pizolbahn, und die ersten Meter durch das Dorf sind auch noch locker zu fahren. Nach der Linkskurve am Ortsausgang nimmt die Steigung an der (an diesem Tag) verlassenen Talstation aber bereits zweistellige Werte an, welche bis oben praktisch nicht mehr unterschritten werden. Da etwas ähnliches zu erwarten war, hält sich die Überraschung in Grenzen, die permanente Steilheit meist bei 12–16 % ist aber trotzdem etwas unerwartet.
Wie steil es wirklich ist, merke zumindest ich vor allem an der gegen Null tendierenden Geschwindigkeitsanzeige, die ausgeruhten Beine treten dagegen brav hinauf. Es macht trotzdem richtig Spaß, da nach der Station die kehrenreiche gut asphaltierte Straße sehr aussichtsreich durch die Wiesen und Wäldchen hinauf führt.
In acht Kehren führt der erste Teil bis Garschlu auf 1118 m Höhe. Eine Asphaltierung bis hier war ziemlich sicher, ob es noch weitergeht, war an diesem Tag noch die Frage. Bis hier hat man auf den ersten 5 km bereits 626 Hm in den Beinen, maximal kurz bei 18–20 %.

Kurz nach dem „Passschild” des kleinen Ferienortes teilt sich dann der Weg. Der (gut fahrbare) rechte Schotterweg quert eben zur Auffahrt nach Hinterwald, unser Weg geht leicht nach links weiter – und das tut er glücklicherweise zwar schmaler, aber weiter asphaltiert, und zwar noch mit dem einen oder anderen Prozent mehr. Auf diesem zweiten Teil sind noch die restlichen knapp 400 Hm zu bezwingen, verteilt auf 2,8 km, wobei die letzten 350 m teilweise fast flach sind. Das heißt jetzt noch häufiger Werte über 16 %, vielleicht sogar hier und da kurz auch mal über 20 %, jedoch sind keine unbezwingbaren Horrorrampen dabei, so dass (eine gute Bergübersetzung natürlich vorausgesetzt) alles ganz gut fahrbar ist, ausgeruht zumindest.
Teil 2 beginnt mit einer lang gezogenen Rechtskurve, welche durch eine Waldserpentine ein- und wieder ausgeläutet wird. Danach folgen einige kurze Kehren, die eine schmale Skipiste nach oben führen. Dies scheint laut Plan auch die Seilbahntrasse zu sein, mir fallen aber weder Masten noch Seile auf, was vielleicht am gerade stattfindenden Neubau liegt, vermutlich ist die alte Bahn schon demontiert.
Nach den Kehren führt noch eine giftige Gerade bis zu den Häusern der Station Furt. Die Steilrampe endet am ersten Haus, dem Zürihus. Dann folgen noch ein paar Meter, bis man endgültig die kleine Hotelsiedlung erreicht. Ins Auge stechen einem zuerst das Hotel Graue Hörner, bevor das Berghotel Furt das Ende bedeutet. Eine lockere Kehre weiter am Brunnen mit Infotafel endet dann der Asphalt. Geradeaus weiter führt dann der Schotterweg weiter zur Gaffiahütte, rennradtauglich sieht das ganze nicht aus, zum Glück – die 1000 Hm bis hier reichen auch völlig aus.

12 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:55:55 | 01.09.2021
RotzRacer
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:07:00 | 30.09.2009
silvangaertner
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe