VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Gressenicher Wald (320 m)

Westauffahrt

Auffahrten

Von kletterkünstler – Los gehts im beschaulichen Schevenhütte im Wehebachtal. Kommt man von der L12, so biegt man in einer scharfen Kurve am Gasthaus Zur Alten Post vorbei in die Nideggener Straße Richtung Düren ab. Nun rollt man flach durch den Ort hindurch, lässt den Abzweig der L25 nach Düren links liegen und biegt anschließend rechts auf ziemlich desolater Straße in Richtung Gressenicher Wald ab.
Die Straße steigt im gesamten Verlauf recht moderat an. Schnell verlässt man den Ort und spürt vorübergehend eine frische, glatte Asphaltdecke unter seinen Laufrädern. Nach 500 m passiert man den Abzweig zum kleinen Weiler Bend. Dabei handelt es sich allerdings um eine Sackgasse. Der Belag wird nun deutlich rauer und unangenehmer zu fahren. Die Steigung liegt zwischen 3 und 6 %.
Nach etwa 1,8 geraden Kilometern folgt eine langgezogene Linkskurve, in der die Steigung vorübergehend etwas zunimmt. Auf diese folgt dann eine scharfe Rechtskurve, die uns wieder in südwestliche Richtung führt. Nun flacht der Weg etwas ab, doch nach Überquerung eines kleinen Baches kommt noch mal eine Welle, die steiler aussieht als sie ist. Der Asphalt ist hier nicht mehr so rau, aber aufgebrochen. Nach insgesamt 3,3 km hat man dann an einem Wandererparkplatz den höchsten Punkt auf etwa 320 m Höhe im Wald erreicht. Hier zweigt rechts eine Straße nach Mausbach ab.

24 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:08:04 | 04.08.2017
pasta basta
Mittlere Zeit
00:10:53 | 14.04.2018
rnrflc
Dolce Vita
00:13:53 | 10.06.2017
Maulee
Von kletterkünstler – Die Auffahrt beginnt in Vicht, wo man von der L238 in die Fischbachstraße abbiegt. Diese ist in ziemlich miesem Zustand und steigt zunächst kaum an. Durch einen langgezogenen Linksbogen hindurch nimmt die Steigung nun etwas zu. Durch eine scharfe Rechtskurve hindurch verlässt man den Ort und taucht in den Wald ein. Der Straßenbelag wird nun besser, die Steigung wieder moderater.
Wie in der Nordostauffahrt, so plätschert auch hier ein kleiner Bach unterhalb der Straße dahin, und zwar der Fischbach. Nach etwa 1 km folgt eine lange Linkskurve, die uns nun in Richtung Hochpunkt führt. Es geht weiter mit Steigungswerten zwischen 3 und 5 %. Zwischendurch überrascht uns angenehmer glatter Asphalt, der aber nicht von langer Dauer ist. Nach 3,2 recht unspektakulären, da anspruchslosen Kilometern erreicht man den Endpunkt der Auffahrt an einem Wandererparkplatz an einer kleinen Lichtung auf etwa 320 m Höhe.

16 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:06:25 | 27.06.2011
gaijin
Mittlere Zeit
00:07:51 | 26.06.2015
Nürburgringfan
Dolce Vita
00:08:33 | 07.06.2011
fiction511
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe