VERY important message
Wir freuen uns auf eine normalisierte Rennradreise-Saison 2022! Sie ist möglich dank euch!

Monte Fasce (834 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

super Foto 14

  • TicinoBergler46, 30.03.2009, 22:34 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr
    Hallo Lukas,
    bei dem Blick auf Portofino kommt man ins Träumen!
    Schöne Berichte aus Ligurien insgesamt. Voller Begeisterung. Das steckt an.
    Danke
    Klaus
  • helmverweigerer, 02.04.2009, 10:34 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr
    Hi Klaus,

    die Aussicht vom Monte Fasce ist sehr toll, wie von so vielen Hochpunkten in der Gegend. Wenn man so traumhafte Bedingungen hat wie wir auf unserer Königsetappe, sieht man Richtung Westen die Seealpen, Richtung Südosten verschneite Apenninberge und Rochtung Südosten die Umrisse von Korsika. Traumhaft.

    Gruss, Lukas
  • TicinoBergler46, 02.04.2009, 11:24 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf helmverweigerer
    Hi Lukas,
    welche Pässe waren denn Eure Königsetappe?
    Gruß Klaus
  • helmverweigerer, 02.04.2009, 11:44 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf TicinoBergler46
    Hi Klaus,

    wir sind in mehreren Gruppen gefahren und der Königsetappentag war einer der ganz besonderen Tage, an welchem alle über sich herausgewachsen sind und so noch den einen oder anderen Pass aus dem reichhaltigen Angebot gepickt haben. Mittelgebirge macht halt Spass!

    Insgesamt wurden folgende Pässe befahren:
    Passo di Portello
    Passo della Scoglina
    Passo della Forcella
    Passo del MAMMA MIA Ghiffi
    Passo di Romaggi
    Passo del Bocco

    zudem noch nicht beschrieben:
    - Barbagelata
    - Laghi di Giacopiane
    - Bocco di Leivi

    Die Pässe wurden zum Teil je nach Gruppe aus unterschiedlicher Richtung befahren. Die Krone hat sich Stefan geholt mit sensationellen 3300 Höhenmetern Ende März. Ich hasse das Wort aber es war einfach nur geil. Am Ende lagen wir uns in der Hotelbar bei Bierseeligkeit in den Armen, voller Glückshormone. Ohne Uebertreibung ein historischer Tag.

    Gruss, Lukas
  • TicinoBergler46, 02.04.2009, 13:09 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf helmverweigerer
    Hallo Lukas,
    ich kenne die Gegend etwas von Urlaubsfahrten mit dem Cabrio. Auch der westl. Teil von Ligurien ist sehr schön (z.b. monte Ceppo) hinter San Remo.
    Gott sei Dank gibt es in "meinem" Gebiet auch noch genügend Neutouren, die ja meist von höheren Bergen umgeben sind.
    3300 Hm von Stefan an einem Tag im März ist wirklich viel. Er hat ja ohnehin extrem viele Touren in den verschiedensten Gebieten gemacht. Ich habe ihm meinen Respekt schon ausgedrückt.
    Ich habe im März auch schon steile 2450 Hm gemacht
    http://www.quaeldich.de/touren/monti-di-brissago-triplo/, am Ende aber Schwäche...
    Gruß Klaus
  • stb72, 02.04.2009, 13:33 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf TicinoBergler46
    Hi Klaus,

    was Lukas in seiner Lobhudelei oben nicht erwähnt hat, dass er mit einigen anderen der sportlichen Fraktion deutlich schneller unterwegs war und auch noch über den Ghiffi gefahren ist - und dass meine Begleitung durch Torsten und Martin vom feinsten war. Es war aber in der Tat einer dieser leider sehr seltenen perfekten Tage, wo einen nur die Dunkelheit bremsen kann (so steil wie Brissago war's aber bei weitem nicht, dafür ein paar mehr km) ;-)

    Gruß ins Tessin
    Stefan
  • helmverweigerer, 02.04.2009, 14:13 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf TicinoBergler46
    Jaja, Stefan kennt so einiges. Umso schöner dass er sich von "meiner" Ecke Liguriens ziemlich begeistert gezeigt hat. Ich halte sie für uns Rennradfahrer als geeigneter da schlichtweg mehr Strassen und daher wesentlich mehr Kombinationsmöglichkeiten vorhanden sind als der westliche Teil, der eigentlich viel bekannter ist. Ich kenne mich aber lediglich um Savona etwas besser aus.
    Die Triplo Tour tönt natürlich sehr vielversprechend. Fragt sich, wie hoch Du daa noch hinaus willst ;-)
    Wir haben uns in Ligurien natürlich mit weniger steilen Rampen begnügt, obwohl sich meine jeweils angekündigten 10% in Wahrheit dann doch als deutlich steiler herausgestellt haben ....


    Gruss, l.
  • TicinoBergler46, 02.04.2009, 17:34 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf stb72
    Stefan, Lukas,
    bei Eurem Schwärmen, kann man auf die Idee kommen, dass das Velo-Bergfahren als solches schon "Lebens-Doping" ist. Hoffentlich erwischt uns keiner dabei.
    Die Ingredienzen dieses noch weitgehend geheimen Mittels:
    1.mindestens 1000 Hm, besser 1500 Hm in einem Stück,
    2.prächtige Ausblicke auf Seen, Meer oder zumindest auf hohe Berge
    3.viele schöne (ausgebaute) Serpentinen
    4.wenig befahrene Straßen
    5.blauer Himmel, nicht zu warm und nicht zu kalt
    6.nicht zu wenig steil
    7.abwechslungsreich
    8.danach italienisches Essen und Trinken
    Fällt Euch noch etwas ein?
    Gruß Klaus

  • andreas s, 02.04.2009, 21:00 Uhr 03.04.2009, 12:28 Uhr auf TicinoBergler46
    9. 25 Leute, die sich während der ganzen Zeit prächtig verstehen. Ich halte das für eine bemerkenswerte, äußerst wirksame Zutat.

    Gruss
    Andreas
  • stb72, 03.04.2009, 12:28 Uhr auf TicinoBergler46
    Ja das hört sich wirklich schön an, aber wir alle wissen ja, dass das leider nicht immer so ist.

    Von lästigen Nebenwirkungen wie Hitze, Kälte, Wind, Regen, schwachen Beine, schmerzender Rücken usw. kann wohl jeder Radfahrer berichten.
    Besonders schön sind auch immer die Scheiß Mücken bei den ganzen Almen ;-)

    Von daher ist das Radfahren doch jedem so genannten Doping weit voraus, da man es sich nicht einfach in die Vene jagen kann, sondern erst erarbeiten muss, um die Früchte zu ernten ;-)

    Lebensdoping ist aber irgendwie richtig, wenngleich eine Bezeichnung ohne das böse "D" Wort ja noch schöner wäre...
Einloggen, um zu kommentieren