VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!

Monte Petrano (1105 m)

Nordanfahrt: Schön ausgebaute Strecke.

Auffahrten

Von AP – Die Südanfahrt beginnt im Tal des Bosso an der Straße von Pianello nach Cagli in der Nähe einer Ansammlung von Häusern, die Pian di Polea heißt. Die Gegend ist wirklich sehr abgelegen und eingezwängt zwischen den Massiven des Monte Nerone und Monte Petrano und einer niedrigen Bergkette, über die die Grenze zwischen den Marken und Umbrien verläuft.
Auf dem ersten Teil des Anstiegs schlängelt sich die sauber ausgebaute Straße etwa zwei Kilometer an einem dicht bewachsenen Hang hinauf nach Moria. Eventuelle Späße über den Herrn der Ringe bleiben außen vor, hinzuweisen ist auf recht schöne Ausblicke auf Pianello und den Monte Nerone im Hintergrund.
Hinter Moria fällt die Straße ab in Richtung Cantiano. Der Abzweig zum Monte Petrano nach fast genau vier Kilometern ist unübersehbar. Es geht links weg und leicht abfallend auf die Südflanke des Monte Petrano zu.
Die Straße beginnt aber bald wieder anzusteigen, wobei sich der Straßenzustand doch erheblich verschlechtert. Die Löcher werden größer und größer, an manchen Stellen irrlichtert nur noch ein schmaler Asphaltpfad zwischen tiefen Auswaschungen umher. Nichtsdestotrotz ist die Auffahrt leichter als die zum Monte Nerone von Piobbico aus, weil die Steigung mit um die 8 % geringer und der Asphalt, wo vorhanden, weniger rau ist. Besonders spektakulär bis auf die spektakulär schlechte Straße ist dieses Stück am Südhang des Monte Petrano herauf aber nicht. Auf den langen Geraden zwischen den vereinzelten Serpentinen sieht man, je nach Richtung, vor sich entweder den Monte Nerone oder einen Vorgipfel des Monte Petrano. Zur Seite hin gibt es wegen des zwar niedrigen, aber dennoch dichten Buschwaldes wenig Aussicht.
Knapp unterhalb einer Höhe von 1000 m erreicht man den kahlen Gipfelbereich des Monte Petrano. Die Straße schwingt an der Ostseite der von ein paar Antennenanlagen gekrönten Bergspitze vorbei. Dort geht der Asphalt auf einigen Metern fast vollständig verloren, was aber beim Bergauffahren kein Problem ist, falls es nicht in Strömen regnet. Dann macht es „Abrakadabra“, und man ist auf einmal auf Flüsterasphalt unterwegs. Nun, bis dort hin hat wohl das Giro-Geld gereicht, das man für die Nordauffahrt aufgebracht hat.
Die Anlagen auf der Nordseite des Gipfels, die keinen vertrauenerweckenden Eindruck machen, sind schnell erreicht. Wer eine Bergversion von Mad Max drehen möchte, findet um die Bar-Baracke herum bestimmt einige „locations“. Der Negativeindruck, hervorgerufen durch die verfallenden Gemäuer und den zerzausten Campingplatz, wird aber mehr als wettgemacht durch die tolle Aussicht auf die Berge ringsherum und den Tiefblick in die Marken.

2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
01:24:20 | 28.08.2013
quältsichgern
Dolce Vita
Von christoph – Cagli ist eine kleine Stadt im Südwesten der Region Marken zwischen Arrezzo in der Toskana und Senigallia an der Adria. Vom Massentourismus bleibt die Stadt verschont, obwohl sie einiges zu bieten hat.
Die Nordauffahrt auf den Monte Petrano beginnt am Rand der Altstadt auf einer Höhe von 460 m mit einer scharfen Abzweigung nach links. Nach dem Motto: „der will doch nur spielen“ geht's mit 15 % Steigung los. Allerdings nur auf dem ersten Kilometer. Dann pendelt es sich bis etwa Kilometer 5 bei um die 10 % Steigung ein, und man fährt sehr gut beschattet durch Mischwald entlang der Bergflanke.
Ab 750 m Höhe wird der Baumbestand dünner, und es folgt eine Serie von ca. zehn Serpentinen in freier, unbeschatteter Flanke. Die Steigung hat deutlich nachgelassen und beträgt nun bis zum Schild auf der Kuppe nur noch 7 bis 10 %. Insgesamt ist der Asphalt in hervorragendem Zustand, da der Giro d’Italia 2009 hier hoch ging.
Obwohl um uns herum überall die Sonne scheint und der Himmel blau ist, ziehen vom nebenan liegenden Monte Nerone dunkle, stürmische Wolken durch. Die Abfahrt über Moria nach Pianello (Ausgangspunkt zweier Auffahrten auf den Monte Nerone) ist bis Moria in desaströsem Zustand. Man würde diese öffentliche Straße eher in einer von Achim Zahns Beschreibungen ehemaliger Militärpisten vermuten als in einem Rennradforum. Trotzdem, um die Runde mit dem Monti-Doppelpack Petrano/-Nerone zu fahren, nimmt man das Ganze in Kauf.

Anmerkung AP: Oder man fährt andersherum, was aber auch seine Tücken hat.


3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:46:00 | 12.08.2012
kingoflechhausen
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:56:00 | 27.08.2012
kvs
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe