VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Passo Croce d'Aune (1015 m)

Ausblick von der Westanfahrt vom Col Falcon.

Auffahrten

Von thomasg – In Feltre orientiert man sich von der Altstadt aus Richtung Nordwesten, bis man die in Ost-West-Richtung verlaufende Hauptstraße SS 50 erreicht. Man überquert diese an einem markanten Kreisverkehr und hält sich Richtung Norden nach Pedavena. Der Croce d’Aune ist hier bereits ausgeschildert. Der leicht ansteigenden Straße folgt man ca. 2,5 km, bis man das Zentrum von Pedavena erreicht. Auch hier ist der Pass ausgeschildert, so dass man leicht die aus dem Ort herausführende Straße erwischt.
Am Ortsausgang beginnt dann zum ersten Mal eine größere Steigung in Form einer etwa ein Kilometer langen Rampe, die sich mit 9 bis 12 % am Hang über Feltre Richtung Westen zieht. Nach einer Kehre flacht die Straße dann auf etwa 6 bis 7 % ab und schlägt den Weg in das nach Norden ziehende Tal ein. Auf den nun folgenden 3 km führt die Straße meist mit ebenso gemäßigter Steigung bergan, die nur von drei Kehren und kurzen, bis 11 % steilen Rampen unterbrochen wird. Bei Kilometer 7,5 erreicht man eine Abzweigung, von der eine schmale Straße zum Col Melon führt. Ob und wohin von dort eine durchgehende Straßenverbindung besteht, sieht jede Karte anders – eine Herausforderung für Entdecker.
Auf der Anfahrt zum Croce d’Aune geht es wie gehabt weiter: Über insgesamt vier weitere Kehren steigt man bei leicht wechselnden Steigungen zwischen 7 und 10 % bergan. Bald sieht man über sich die ersten Häuser und erreicht dann schnell nach insgesamt 10,5 km die Passhöhe.
40 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:45:00 | 14.06.2007
Passjäger
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:00:00 | 21.05.2009
Schwoachhaxler
Von thomasg – Direkt am Col Falcon zweigt die Straße zum Passo Croce d’Aune nach Osten ab. Die einspurige Straße verläuft fast durchgehend im Wald und bietet nur sporadisch Ausblicke nach Norden auf die Orte der Gemeinde Sovramonte und die darüber ragenden Felswände. Die Steigung liegt fast durchgängig bei etwa 10 %, wodurch man schnell an Höhe gewinnt.
Nach 1,4 km erreicht man das Gasthaus am Col de Gnao (970 m), wo man bei sehr schöner Aussicht vermutlich vorzüglich speisen kann. Entgegen dem Namen ist hier allerdings keinerlei Passübergang zu erkennen. Vielmehr liegen einige wenige Häuser am Berghang. Nach dem Wirtshaus geht es wie gehabt weiter. Im Wald führt die Straße zügig bergan. Nach etwa 3 km wird der Wald lichter und man erreicht nach 3,7 km den Hochpunkt der Auffahrt, der mit etwa 1120 m ein gutes Stück über dem Ziel liegt.
An einer Abzweigung hält man sich links und folgt der abwärts führenden Straße. Von hier an geht es über Wiesen und einige Kehren schnell hinab zum Croce d’Aune, wo die Auffahrt direkt an der Scheitelhöhe einmündet.
33 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:16:06 | 27.09.2015
gigi
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:21:00 | 22.06.2014
Passjäger
Von usrusr – Die Auffahrt beginnt, wie auch die Nordwestauffahrt zum Col de Falcon, den man auch als etwas abgelegenere Variante zum Croce d’Aune fahren kann, an der Brücke der SR 50 zwischen Gorna und Oltra. Dem Bekanntheitsgrad angemessen ist hier auch gleich der Weg zum Passo Croce d’Aune ausgeschildert.
Zunächst geht es an den Häusern von Gorna vorbei durch ein paar schattige Kehren im Wald, bis man das Örtchen Sorriva erreicht. Hier scheinen Einheimische manchmal an der Kirche (kompliziert) oder am Kriegerdenkmal (einfach) rechts auf kleine Schleichwege hinter dem Ort auszuweichen, aber das kann man sich auch sparen und einfach der SP 473 folgen. In beiden Fällen lässt man gen Norden fahrend eine sehr markant auf einem Grashügel gelegene Kapelle rechts bzw links hinter sich, um dann nach Osten flach in Richtung Servo zu fahren.
Auf diesen Ort folgt ein leichtes Gegengefälle, wo man rechts in die Auffahrt zum Col Falcon hinabfahren könnte. Die direkte Strecke zum Croce d’Aune verläuft aber kontinuierlich am Südhang entlang, bis man auf den Wiesen um den namensgebenden Ort Aune herum wieder ein paar Kehren durchfahren darf.
Hinter Aune lauert das Steilstück der Auffahrt. Auf dem letzten Kilometer bis zum Ziel am Schnellspannerdenkmal zeigt sich die Straße auch sichtbar vom Giro gezeichnet, was man bei der Variante über den Col Falcon verpassen würde.
2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe