VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Passo di Gavia (2618 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Momentan gesperrt

Einloggen, um zu kommentieren

Berufsoptimisten

  • Cinelli09, 25.05.2019, 10:12 Uhr 25.05.2019, 10:41 Uhr
    am Werk

    >>>>Vier Tage vor dem Start der 16. Giro-Etappe, die über den Gaviapass führen soll, arbeiten die Organisatoren fieberhaft daran, die Strecke über das mehr als 2.600 Meter hohe Dach der diesjährigen Italien-Rundfahrt vom Schnee zu räumen und befahrbar zu machen. "Wir versuchen alles", sagte Giro-Chef Mauro Vegni am Start der 13. Etappe zu radsport-news.com und kündigte an: "Eine Entscheidung (ob der Pass befahren werden kann, d. Red.), fällt am Sonntag. Sollte die negativ ausfallen, gäbe es hinsichtlich der Strecke auch schon "eine Alternative", so Vegni.<<<<<<

    V.a. bei der Prognose

    >>>Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Dienstag, 28.05.2019
    Am Dienstag und Mittwoch markante Wetterverschlechterung, in einigen Regionen der Ostalpen wieder große Regenmengen und Abkühlung. Schon wieder Neuschnee bis in mittlere Lagen, aus heutiger Sicht auf 1700 bis 1300 m herunter. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): Relativ hoch.<<<<


    http://image.3bmeteo.com/images/webcam_3bmeteo/gavia/w_1280/last.jpg

  • Bergziegenmutant, 25.05.2019, 12:54 Uhr 25.05.2019, 12:58 Uhr
    Interessant - 4 Meter Schneewand, oben noch komplett zu und der Veranstalter ist sich zu 60% sicher, dass kommenden Dienstag das Rennen wie geplant da drüber kann (http://www.tageblatt.lu/sport/radsport/koenigsetappe-des-giro-ist-in-gefahr-schnee-koennte-radrennen-ueber-den-gavia-pass-verhindern/).
    Webcam Gavia: https://www.webcam.valtline.it/gaviag.htm
    Na dann toi, toi, toi
  • Cinelli09, 25.05.2019, 16:57 Uhr 25.05.2019, 17:42 Uhr auf Bergziegenmutant
    Der Vegni hat ein Problem und steht mitm Rücken zur Wand gegen seine Sponsoren,die sich die werbeträchtige Etappe "gekauft" haben,wie soll er denen eine Absage vermitteln.Die white collar Marketing Typen in diesen Unternehmen haben doch nur Matsch im Hirn (ich weiß wovon ich rede,Berufserfahrung ;-)) und würden nicht kapieren,warum das jetzt nicht gehen soll.

    Jedes Jahr der gleiche Scheiß,solche kritischen Übergänge für den Monat Mai zu proklamieren,wo sich doch klimatechnisch oder aus welchen Gründen auch immer schneereiche Winter immer weiter "nach hinten" , d.h. ins Spätfrühjahr etc verschoben haben.Heuer ein Paradebeispiel.Stilfser schaut nicht besser aus http://webcam.popso.it/cm/pages/ServeBLOB.php/L/IT/IDPagina/42

    Update https://www.radsport-news.com/sport/sportnews_115244.htm

    Zu was man alles Experten braucht,hier "Schnee-Experten" ;-)
  • Uwe, 25.05.2019, 17:05 Uhr auf Cinelli09
    Ähm, was willste uns denn mit dem verlinkten Bild sagen? Da ist doch gar nichts drauf zu sehen ;-) Jedenfalls kann das nicht am Stelvio sein, denn den kenne ich anders. Pfui!
    Was ist übrigens mit euch hier los? Bei uns scheint die Sonne und ich bin nur deshalb nicht auf dem Rad, weil ich Rufbereitschaft habe und nicht wirklich von zuhause weg darf. Daher gab es nur eine kleine Alibi-Runde für die Statistik.
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 25.05.2019, 17:15 Uhr auf Uwe
    Bei mir schiffts gerade Katzen quer und ein Fetzn Gewitter hats auch noch.
    Gestern war brauchbar,und der Luxusrentner hat prompt die 180km Runde mit 2.955 Hm Kitzbühel/Brixental/Wildschönau/Angerberg/Brixlegg/Kerschbaumersattel/Zillertal/Gerlospaß/Paß Thurn retour geknechtet.
    Man kommt hier völlig aus dem Tritt,seit Ostern im wesentlichen nur Kackwetter.

    Gruß ins sonnenscheinreiche NRW Günter
  • Uwe, 25.05.2019, 17:33 Uhr 25.05.2019, 18:50 Uhr auf Cinelli09
    Naja, sonnenscheinreich ist es bei uns auch nicht, aber diese Woche war ab Mittwoch einigermaßen fahrbar. Dank Rufbereitschaft in Verbindung mit Dienstbeginn wochentags um 13 Uhr hatte ich vormittags frei und bin drei mal unterwegs gewesen (und habe dabei meine Baustellen besucht, die nicht direkt um die Hausecke liegen...). So kommt man wenigstens noch zu ein paar Kilometern, aber dieses Mal quasi ohne Höhenmeter. Letzte Woche hatte ich frei und war in Sachsen (siehe Bericht) und habe trotz teilweise leichtem Frost und morgens auch schon mal leichtem Schnee auf den Liegestühlen, ein paar kurze, aber sehr feine Runden gedreht. Ich bin aber im Moment froh, dass ich nicht auf die Alpen angewiesen bin. Dieses Jahr fehlen mir aber bisher noch die längeren Tagestouren Ü150.
    Viele Grüße in die hoffentlich bald wieder schneearmen Berge, Uwe
Einloggen, um zu kommentieren

Gavia / Mortirolo

  • geheim, 28.01.2017, 13:04 Uhr
    Liebe Quäldich.de Nutzer.
    Ich werde Ende August einen MTB/Rennrad Urlaub in der Region Glurns machen und plane im Anschluss vielleicht noch zwei Tage nach Bormio zu fahren, um von dort mit dem Rennrad
    den Gavia Pass zu befahren und auf dem Rückweg über den Mortirolo Pass zurück zu radeln.

    Bin nicht mehr ganz taufrisch, Jahrgang 56.

    Zu meinen Fragen:
    Bestimmt habt ihr schon einmal die Runde gefahren. Wie sind eure Erfahrungen?

    Alternativ zu einem Umzug nach Bormio ginge vielleicht auch eine Anreise mit dem Auto von Glurns über den Umbrailpass nach Bormio. Ist so was sinnvoll?

    Freundliche Grüße sendet
    Rainer aus Velbert Neviges
  • Uwe, 28.01.2017, 13:57 Uhr
    Hallo Rainer!
    Wenn du beide Pässe bisher nicht gefahren bist aber durchaus Passerfahrung hast, empfehle ich dir, die Runde unbedingt gegen den Uhrzeigersinn zu fahren. Start in oder bei Bormio, keinesfalls die Autostraße ins Valtellina runter (endlose Tunnels, viel Verkehr und verboten), sondern durch die Dörfer. Es gibt am Bergsturz von 1987 verschiedene Varianten. Musst du selbst entscheiden, was du willst. Dann entweder die zwar nicht billige , aber doch nicht klassische Auffahrt von Grosio zum Mortirolo oder besser die schwere (Spitzen bis 20%) Auffahrt von Mazzo rauf. Wenn du ein ganz Harter bist, darfst du auch die Tovo-Auffahrt rauf ;-)
    Die Abfahrt nach Monno ist ok, dann die etwas langweilige, etwas verkehrsbelastete Strecke bis Ponte di Legno oder alternativ mit Kartengefummel eine Alternative über die Dörfer suchen (ist nicht im QD-Tourenplaner und mir auch bisher nicht konkret bekannt). Die Auffahrt von Ponte di Legno zum Gavia ist ein dickes Brett, aber auch ein Traum! Vom Gavia runter nach Bormio ist teilweise schlechte Straße, kann man aber mit Verstand und Bremsen fahren.
    Wenn du mehr als nur einen Tag in der Ecke verbringen möchtest, kannst du dich am und um den Mortirolo mit traumhaften, kleinen Auffahrten umbringen. Ich kenne bisher nur die 4 direkten Auffahrten zum Mortirolo. http://www.quaeldich.de/touren/quattro-aus-freude-am-fahren/
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 28.01.2017, 15:31 Uhr
    Die Anfahrt von Glurns über Umbrail nach Bormio (wohl in der Früh für dann eine Tagestour) halte ich persönlich nicht für sinnvoll.Uwe weiß es sicher genauer,aber ich schätze mal da kurbelst Du one way gut und gerne (mindestens) 2,5 bis 3 Stunden mit dem Auto hin - und dann im Anschluß raus ausm Auto und die Mortirolo/Gavia Runde per Rad ? Laß es.Die Abfahrt vom Umbrail nach Bormio dürfte mit dem Auto v.a. im Bereich der Tunnels nervig sein (bin selber dort ausschließlich mit dem Rad bisher gefahren)

    Lieber nach Bormio in Ruhe umsiedeln und von da noch weitere Touren fahren,siehe die Beiträge von Uwe aus der Ecke.

    Gruß Günter

    P.S. Was heißt da "56"er Jahrgang und nicht mehr "taufrisch".Ich bin 54er Jg. und könnt noch Helden zeugen (äh,aufm Rad mein ich,im übertragenen Sinne) ;-)
  • Uwe, 28.01.2017, 16:04 Uhr auf Cinelli09
    Hallo!
    Ich würde mit dem PKW von Glurns bis Bormio ca. 1,5 Std. veranschlagen, was zwar weniger als deine 2,5 - 3,0 sind. Das ändert aber trotzdem nichts an der Tatsache, dass es total nervig ist. Die Tunnels im Braulio sind morgens früh (vor den Mopeds und Radlern...) noch halbwegs erträglich, aber ich rede vom PKW und nicht vom T5-Womo. Damals noch mit dem T4-nackig war es auch für mich schon wesentlich nerviger.
    Fazit: Zieh um, mach mehr daraus - es lohnt sich! Es muss dann auch nicht zwingend Bormio sein, sondern auch Grosio bis Tirano könnte eine Alternative sein. Je nach persönlichem Wohnanspruch gibt es gerade in Grosio (habe selbst keine Erfahrungen) etliche Hotels usw. die explizit Radler anwerben. Hier muss man aber eventuell vorbuchen, da eine stark befahrene MTB-Alptransit das Val Grosina runterkommt und die Leute hier aufschlagen.
    Viele Grüße, Uwe
  • Cinelli09, 28.01.2017, 17:33 Uhr auf Uwe
    Na ja,der Threadersteller hat ja ev. nur einen Smart (nicht alle sind VW-Busfahrer ;-)) ,da ginge das ev. in 2 Stunden.1,5 halte ich für seehr sportlich,ev. realisierbar nur mit so einem Gerät http://i.auto-bild.de/ir_img/9/9/7/0/1/2/Sitzprobe-Renault-Alpine-A110-50-Concept-729x486-132967163bfc93d5.jpg
    Aber da paßt nur ein Klapprad rein,wenn überhaupt...
    Und nicht zu vergessen wie der Autofahrer auf der Strecke unschuldige Radler bis zum get no neeervt...gell,Uwe ?

    Gruß G.
  • Jan, 28.01.2017, 19:01 Uhr
    Hi Rainer,
    ich schließe mich Uwes Empfehlung an: Fahre die Runde dringend andersrum. Mortirolo von Mazzo und Gavia von Ponte di Legno sind zwei der epischsten bzw schönsten Anstiege der Alpen.

    Ein Traum!

    Dein Jan von quaeldich.de
  • geheim, 28.01.2017, 19:55 Uhr auf Uwe
  • geheim, 28.01.2017, 19:56 Uhr auf geheim
    Hallo Uwe
    vielen Dank für die umfangreiche Antwort mit deinen Empfehlungen. Ich werde deinen Rat befolgen



    Viele Grüße

    Rainer
  • Cinelli09, 28.01.2017, 21:05 Uhr auf Jan
    Jan,ich würde mal behaupten,der epischte Anstieg der Alpen ist der hier http://www.quaeldich.de/paesse/wallberg/

    Der Grund steht ja in der Beschreibung : " Dabei kann es schon mal passieren, dass dem Biker bei einer Steigung von bis zu 22 % ........... ein mit bestem Tegernseer Bier beladener VW-Bus begegnet! "

    ;-)

    Gruß G.
  • Uwe, 28.01.2017, 21:28 Uhr auf Cinelli09
    Den Stelvio fahre ich mit dem Auto nach Möglichkeit entweder gar nicht oder in Nebenzeiten. Die Prader Seite sollte man mit dem Auto eigentlich ganz vermeiden. Kann man vielleicht nachts machen, aber ansonsten ist das hirnrissig. Ich ärgere mich schon über mich selbst, wenn ich mal über so einen Pass mit dem Auto rüber muss, aber man kann es nicht immer einfach so vermeiden. Flüela oder so ist mir ja noch egal, aber die schmaleren Straßen mit Radlern meide ich schon eher, da ich in Gedanken eher bei den Radlern bin und weiß, dass es nervt.
    Viele Grüße, Uwe
  • AP, 30.01.2017, 09:46 Uhr
    In der Tat sollte man Mortirolo vom Valtellina und den Gavia von Süden aus fahren. Wobei er von Norden her aber immer noch ein Superpaß ist, zumindest im letzten Drittel.

    Wahrscheinlich wird das für dich zu umständlich sein, weil du mit dem Auto noch ein Tal tiefer müßtest, aber ich würde den Gavia zuerst und dann den Mortirolo fahren. Grund: je nach Form bist du vielleicht nach dem Mortirolo so ausgepumpt, daß der Gavia zur Qual wird. Dann lieber zuerst frisch alle Eindrücke vom Gavia mitnehmen, am Mortirolo wirds so oder so hart.

    Übrigens meinte neulich ein Freund von mir, der alle schweren Anstiege kennt, die im Profiradsport schon mal gefahren worden sind, daß der Mortirolo von Tovo schwerer sei als Angliru und Zoncolan, aber leichter als Punta Veleno....ich glaube, ich muß das im Sommer mal ausprobieren.
  • Cinelli09, 30.01.2017, 12:32 Uhr auf AP
    ...und dann gibts die Runde noch mit bonustrack (vor 2 Jahren gefahren,da vom Val di Sole her kommend) : Start am Tonalepaß oben,runter nach Ponte di Legno,dann die übliche Gavia/Mortirolo Runde und am Ende die ca. 625 Hm wieder hoch zum Tonale.Time well spent !
  • Rauschi, 30.01.2017, 22:34 Uhr auf Cinelli09
    Die Abfahrt Umbrail nach Bormio finde ich persönlich klasse und schön zu fahren. Die Tunnels sind aufregend, aber so kurz, da wird man nicht riskant überholt. Du solltest da aufpassen, weil die Tunnels teilweise auf halber Strecke schmaler werden.
    Die Strecke von Bormio nach Mezzo is klasse, anfangs ne ehemalige Bundesstraße, bin ich trotz voller Aufladungen auf 75km/h gekommen, des knallt sehr schön. Dann n schöner guter Radweg.
    Mezzo rauf zum Mortirolo is ja bekannt.
    Den Rest kann ich dir leider nichts schlaues sagen, nur die Teilstrecke komm ich voll ins schwärmen :D
  • Renko, 31.01.2017, 22:01 Uhr auf AP
    Den Tovo-Aufstieg habe ich nicht als Killer in Erinnerung, bis auf die kurzen Monsterrampen vor der Einmündung aus Mazzo ist er zumindest lange konstant und vor den Rampen flach.
    Übrigens absolut horrend, das ist der eigentliche Schlussteil der Tovo-Auffahrt bis zur Kammstrasse, allerdings nicht (2006) geteert.
    Ich meinte, die Piste von Grosotto aus wäre inzwischen geteert, sei die kürzeste Teerpiste auf den Mortirolo. Evtl. folgt ein Bericht vom AP?
  • Uwe, 31.01.2017, 22:35 Uhr auf Renko
    Hallo Michael!
    Lange nichts gehört / gelesen!
    Also du meinst noch eine andere Piste von Tovo rauf, die nicht kurz unter der Passhöhe in die Grosio / Mazzo - Auffahrt einmündet, sondern anderswo auf den Kamm geht? Hm... Die Tovo bin ich ja in 2015 bei meinem Quattro-Abenteuer rauf gefahren und fand sie ab der Alp bis zur "Hauptstraße" furchterregend. Auf dem groben Betonzeugs hat mich erst der Mut verlassen und dann habe ich das Rad verlassen und habe es als Handfahrzeug mitgeführt ;-)
    Von Grosotto rauf beobachte ich auch eine Piste, wo mir unklar ist, ob sie durchgehend "staubfrei" ist, Sie würde auf halbem Weg (habe den Namen der Örtlichkeit vergessen) in die Grosio-Auffahrt einmünden. Im Tourenplaner fehlt sie noch und auf diversen Karten im Netz fehlt sie auch oder ist zumindest nicht nachvollziehbar. Ebenso kann man sie in Google-Earth nicht richtig sauber erkennen, da die Bilder nicht gut genug sind.
    Wenn ich da nochmal hinkomme, habe ich also "Forschungsaufgaben".
    Viele Grüße, Uwe
  • AP, 01.02.2017, 09:06 Uhr auf Renko
    Tatsächlich....die gibts:

    http://giriesalite.altervista.org/?p=2940

    Und hat unten einen KM mit über 16% im Schnitt.....

    http://www.valtellina.it/flex/images/f/a/5/D.858c19678a0dcf6e93de/Mortirolo_da_Grosotto.jpg

    Jetzt muß Uwe im Sommer den "Quinto" machen....
  • Uwe, 01.02.2017, 17:19 Uhr auf AP
    Der Uwe wird sich einen...
  • Cinelli09, 01.02.2017, 17:31 Uhr auf Uwe
    Ich hab auf youtube dieses Video entdeckt,die Straße schaut doch gut aus.Das scheint die Giro-Auffahrt von 2012 (wars 2012?) zu sein

    https://www.youtube.com/watch?v=IwPIseolYQM
    https://www.youtube.com/watch?v=SYS0nZkxI50
    https://www.youtube.com/watch?v=l-J-Cq4kkJI
  • Uwe, 01.02.2017, 18:58 Uhr auf Cinelli09
    Hallo Günter!
    Ja, das ist die Tovo-Auffahrt, die irgendwann mal beim Giro dabei war. Kann 2012 gewesen sein. Die Mazzo-Auffahrt ist ja der Klassiker. Tovo war beim Quattro die Nummer 2 und Mazzo die Nummer 3. Wobei Tovo für mich die härteste Auffahrt war, wegen der Betonpassage, wo der Filmheld auch schnauft und schlängelt.
    Aber die Frage, ob es eine durchgehende Asphaltpiste von Grosotto hoch gibt, ist noch zu klären. Wenn, dann mündet sie in die Grosio-Auffahrt ungefähr auf halber Höhe ein.. Da wo es eine kleine Ansiedlung mit Kirche gibt.
    Google kann da nichts...
    Viele Grüße, Uwe
    Nachtrag: Laut Hottrails-Karte müsste die Strecke von Grosotto asphaltiert sein, aber auch Hottrails ist nicht 100% zuverlässig.
  • AP, 02.02.2017, 07:14 Uhr auf Uwe
    Nein, die Sache ist doch geklärt, mein erster Link oben ist die Beschreibung einer Tour von Grosotto...tutto asfaltato
  • Cinelli09, 02.02.2017, 09:52 Uhr auf Uwe
    ...ihr macht mich fertig mit eurer Mortirolo-Diskussion-und dann noch die schönen Bilder der verlinkten Videos.Gleich cancel ich meinen Transatlantik-Trip und verbringe 3 Monate mit Auf- und Abfahrten am Mortirolo ;-)
  • AP, 02.02.2017, 10:13 Uhr auf Cinelli09
    Du wirst es nicht glauben, aber ich kann mir diese Radvideos nicht anschauen, weil mir von dem Gewackel auf dem Bildschirm schlecht wird....
  • Cinelli09, 02.02.2017, 10:49 Uhr auf AP
    In voller Länge schaue ich mir die i.d.R. auch nicht an,nur durchzappen wegen der Wegebeschaffenheit oder wegen sonstiger benötigter Infos,z.B. Tunnels etc etc.
    Selber fahren,nicht anderen beim fahren zuschaun ist das Motto.
    Im Grunde krieg ich jedes Mal die Krise,wenn ich die radelnden Willi Wichtig`s mit ihren Helmkameras rumfahren sehe .Na ja,is halt nicht mehr meine Generation ;-(
  • Droopy, 02.02.2017, 11:13 Uhr auf Cinelli09
    das hat nichts mit Generation zu tun, das sind geschlechtslose Geschwister aus diesem Haus
    http://www.teletubbies.com
    /
  • Cinelli09, 02.02.2017, 11:58 Uhr auf Droopy
    ...wobei man das teletubbies-Syndrom fast noch in Richtung des STRAVA-Themas ausweiten könnte,aber das laß ich jetzt mal lieber,sonst mach ich mich bei den total vernetzten Jungspunden hier komplett unbeliebt ;-)
  • Cinelli09, 02.02.2017, 13:44 Uhr auf Cinelli09
    Nochmal zum Thema :

    war gerade (Mittagspause) beim Globetrotter in der Kartenabteilung und hab mir die einschlägige Kompasskarte angesehen.Die Auffahrt von Grosotto ist dort als "weiße" Straße eingezeichnet (kann bei Kompass asphaltiert oder auch Schotter bedeuten.Aber ok.,laut AP-Qhelle ist das asphaltiert -wenn man Italienern glauben darf ;-)).Zu beachten scheint folgendes : ungefähr auf Höhe 1000m verzweigt sich die Straße.Bergaufwärts der linke Abzweig endet (nach Karte) bald in einem Wanderweg.Der rechte Abzweig scheint der richtige zu sein,der mündet an der Grosio-Auffahrt bei einer,wie von Uwe richtig vermutet,Kapelle oder ähnlichem.

    Bemerkenswert ist,daß die ja nun schon wohl seit Jahren bestehende Tovo-Auffahrt in der Kompasskarte überhaupt nicht erscheint,nicht mal als Wanderweg oder Schotterstraße o.ä.
  • Uwe, 02.02.2017, 16:00 Uhr auf AP
    Hallo Axel!
    Danke für deinen Hinweis und den verlinkten Artikel. Leider muss ich aber gestehen, dass ich zwar den Klang der italienischen Sprache durchaus mag, aber ihren Inhalt nun mal nicht verstehe. Es gibt zwar immer wieder fremdländische Texte, wo ich versuche irgend etwas zu verstehen, aber das Ergebnis ist meist enttäuschend ;-)
    Nix für ungut, du hast mir ja die wichtigsten Vokabeln übersetzt, so dass ich es kaum erwarten kann, die Ecke zu besuchen. Hoffentlich noch bevor jemand das Ding in den Tourenplaner bringt... Sonst ist es kein Abenteuer mehr.
    Viele Grüße vom sogenannten "Randhessen" nach Hessen, Uwe
  • Uwe, 02.02.2017, 16:03 Uhr auf Cinelli09
    Hallo Günter!
    Wenn du uns versprichst, einen ordentlichen Bricht und einige nette Bilder vom Südamerikatrip mitzubringen, lassen wir dich hier mit dem Mortirolo in Ruhe. Übrigens kann man bei guter Verfassung den Mortirolo in wenigen Tagen abfrühstücken ;-)
    Viele Grüße, Uwe
  • Uwe, 02.02.2017, 16:11 Uhr auf Cinelli09
    Hallo Günter!
    Die OSM-Karten aus dem Tourenplaner scheinen da recht ordentlich zu sein, was die Wegfindung angeht. Und speziell die "Hottrails" die Thomas irgendwann mal nachgepflegt hat, gibt hier "befestigt" als Wegbeschaffenheit an. Das ist aber nicht immer ganz zuverlässig und ich habe schon gegenteiliges erlebt. Ich meine auch, mich schwach zu erinnern, dass da bei besagter Kapelle (Madonna di Dingenskirchen oder so ähnlich) ein Wegelein aus der Tiefe hervorkommt, welches eine wasserdichte Oberfläche aufweist.
    Viele Grüße, Uwe
    (ich stelle gerade mit Erstaunen fest, dass wir schon lange auf diesem Punkt herumreiten ohne unserer Gewohnheit folgend völlig ins "Offtopic" zu geraten)
  • Cinelli09, 02.02.2017, 16:33 Uhr auf Uwe
    Uwe,versprechen kann ich gar nix,nicht einmal daß ich von dort zurückkehre (wenn ich denn hingekommen bin).Denn wenns mir dort am Ende besser als am Tgsee gefällt ;-) . Nicht zu vergessen die erhebliche physische Distanz zum Finanzamt XYZ (= mein ESt-Finanzamt,welches mich seit 35 Jahren blutsaugt) ;-)

    Günter

    (sieh an,OFFTOPIC!!!)
  • potifa, 30.04.2017, 09:37 Uhr auf Uwe
    Zur Alternative über die Dörfer von Monno nach Ponte di Legno: Die ist ziemlich einfach. Hinter Incudine, kurz nach der Querung des Oglio, gabelt sich die Straße. Links geht die große Straße nach Ponte di Legno weiter, rechts fährst du ab zur Localita Davena. Nach 1.000m geht rechts eine Straße weg. Die kannst du schon nehmen und kommst so ruhig nach Vezza d'Oglio. 500m weiter zweigt inzwischen rechts auch ein asphaltierter Radweg ab. Dem kannst du bis Ponte di Legno folgen. Ich bin ihn erst ab Vezza d'Oglio gefahren, aber weil er zwischendrin etwas sehr mäandert, bin ich auf Höhe von Stadolina wieder auf die parallel zur SS42 verlaufende ruhige Nebenstraße gewechselt, die ab etwa dort durchgängig die SS42 nicht mehr berührt. Mein Weg als GPS-Track: https://www.strava.com/activities/672378879
  • Uwe, 30.04.2017, 12:02 Uhr auf potifa
    Hallo!
    Danke für den Tipp!
    Ich hatte mir da irgendwann schon mal so etwas in GoogleEarth und Co. recherchiert und weggelegt. Ob ich in diesem Jahr mal wieder in der Ecke unterwegs bin oder nicht, so landen solche Infos immer gerne "auf der Platte" für später.
    Dass du dich auch am QD-Tourenplaner beteiligen kannst ist dir bewusst? Da kannst du deine GPS-Aufzeichnungen einsenden, die dann aufbereitet werden und das Wegenetz des Tourenplaners bereichern und letztendlich allen Anwendern zu weiteren Nutzen zur Verfügung stehen.
    Viele Grüße, Uwe
  • potifa, 30.04.2017, 12:06 Uhr auf Uwe
    Nee, war mir nicht bewusst. Danke deinerseits für den Tipp.

    Darüber hinaus: In Italien (und großen Teilen der Schweiz) sind die Google StreetView-Autos lang gefahren und durften ihre Bilder publizieren. Die sind auch in den Alpen noch auf den kleinsten Wegen unterwegs gewesen, solang sie asphaltiert sind und/oder kein weißes Schild mit rotem Rand haben. Zuletzt 2011. Hilft bei der Recherche (und Einschätzung von Asphaltqualität und Verkehrsbelastung) besser als GoogleEarth.
  • Uwe, 30.04.2017, 19:45 Uhr auf potifa
    Danke, auch ein guter Tipp.
    Zumindest in Norditalien sind die Satellitenbilder von GoogleEarth ja eher trauriger Art und daher wenig hilfreich.
Einloggen, um zu kommentieren

touren rund um den comer see

  • Lutz, 13.07.2014, 17:30 Uhr
    Hallo
    Wir fahren dieses Jahr im August zum comer see nach olgiasca (nähe colico). Meine Überlegungen gehen jetztdahin ob ich das Rennrad mitnehme oder nicht. Ich kann mir gut vorstellen das die Straßen sehr voll sind.
    Ich bräuchte von euch mal Tips, Erfahrungen, ect.
    Würde mich sehr freuen!
    Gruß Lutz
  • TL, 13.07.2014, 20:43 Uhr
    Ja, die Straßen sind voll, aber auch sehr schön... Du wirst dich ärgern, wenn du das Rad nicht dabei hast, also nimm's mit! Meine Tips: z. B. Passo di San Marco, Passo Agueglio und Alpe Giumello sind alle sehr schön und von Colico aus gut zu machen, auch in Halbtags-Runden. Noch ein Tip: nimm zumindest ein Rücklicht mit, es gibt in der Gegend viele nicht oder nur schlecht beleuchtete Tunnels.
    Gruß, Thomas
  • lysr, 14.07.2014, 20:10 Uhr auf TL
  • lysr, 14.07.2014, 20:16 Uhr auf TL
    Danke für die schnelle Antwort- werde mein rennrad mitnehmen
    Gruß Lutz
  • martin_r, 20.07.2014, 23:17 Uhr
    Wir waren letztes Jahr da und in der Tat kann ich bestätigen, dass die Uferstraßen mitunter recht voll sind.

    Die von TL genannten Pässe sind auf jeden Fall aber tolle Tipps, an denen statt hektischer Betriebsamkeit vergleichsweise wenig Verkehr zu finden ist.

    Allerdings seien im Zusammenhang mit dem Comer See auch unbedingt die radhistorisch bedeutenden und gerade deshalb interessanten Straßen auf der Halbinsel oberhalb von Bellagio genannt:

    http://www.quaeldich.de/paesse/colma-di-sormano/ (Natürlich über die Muro)

    http://www.quaeldich.de/paesse/santuario-della-madonna-del-ghisallo/ (Die Denkmäler und die Kapelle sollte man als Radfahrer gesehen haben, im Museum waren wir nicht.)

    Auch der Splügenpass ist ja noch in erreichbarer Nähe.

    Gruß Martin
Einloggen, um zu kommentieren

Tunnel auf der Südseite beleuchtet

  • tria_siedeln, 09.07.2012, 12:49 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr
    Bin am Samstag bei der Tour d'Ortles auf der Südseite runter - nachdem ich letztes Jahr noch im Dunkeln stand, war der Tunnel dieses Jahr beleuchtet. Zwar schwach, aber man fuhr nicht mehr komplett in die Finsternis.
  • Cinelli09, 09.07.2012, 14:09 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr
    Ist das dieses Ding ?

    http://www.radmarathon.at/termine/detail_event.php?id=648


    Darf man fragen,wie lange Du da hingekurbelt hast ? Ich habe diese Tour schon länger auf dem Radar,mich aber noch nicht rangetraut.
  • tria_siedeln, 09.07.2012, 22:12 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    Es ist genau das Ding :)

    Letztes Jahr waren wir 14:40 Stunden unterwegs (wir hatten unterwegs einen Platten und einen Mitfahrer, auf den wir warten mussten), dieses Jahr waren es 13:10 Stunden (jeweils inkl. Pausen).

    Die Veranstaltung ist echt lohnend - klein, aber fein.

    Abfahrt in Meran ist in Gruppen von 20 bis 25 Radlern im 5 Minuten-Takt ab 05:30 Uhr, wir sind beide Male um 05:50 Uhr weg gekommen. Wenn Du länger wie 15 Stunden brauchst, dann ist ein Vorderlicht angebracht, weil es auf der Abfahrt vom Gampenjoch dann schon ziemlich dämmrig wird.

    Und wenn Du sonst noch Fragen hast - nur zu :)
  • Cinelli09, 10.07.2012, 10:28 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf tria_siedeln
    Vielen Dank für die Infos. > als14 bzw 13 Stunden (brutto) klingen beruhigend,so hätte ich das auch realistisch eingeschätzt. Das dürfte so noch im Rahmen des für mich machbaren liegen.Zu empfehlen ist wohl,das nicht als Solofahrer anzugehen,da man für die ewigen Zieher Vinschgau bis Prad und dann v.a. das Val di Sole abwärts (thermischer Talaufwind) eine gute Gruppe zum Windschattenfahren braucht.

    Ich werds mir für das kommende Jahrmal fest vornehmen.Vielleicht sieht man sich !

    Grüße

    Günter
  • helmverweigerer, 10.07.2012, 10:59 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf tria_siedeln
    Nette Runde! Wieviele Teilnehmer hat es denn da so?
  • helmverweigerer, 10.07.2012, 11:01 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    witzig, durch deinen Link bin ich gerade auf
    http://www.biellabikefestival.it/randobiella.htm
    gestossen. da fahre ich am Samstag und Sonntag auch rum, aber ohne Marathonteilnahme. Mal schauen wieviele Leute da mitmachen.
  • Cinelli09, 10.07.2012, 11:58 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf helmverweigerer
    Tja,die unerschöpflichen Abgründe des Netzes.

    Viel Spaß rund um Biella,aber sehr wahrscheinlich wird es nass werden

    http://www.arpa.piemonte.it/bollettini/bollettino_meteotestuale.pdf/at_download/file
  • getri, 10.07.2012, 12:05 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    13 - 14 Std. klingen wirklich beruhigend - kann nämlich dann deshalb nicht mitfahren, weil dem Edge 800 der Saft ausgeht ;-)

    Im Ernst: Ist jedenfalls eine spannende Herausforderung - egal ob bei einer Veranstaltung oder als "Privat"-Tour.
    Höchst interessant hab ich vor einiger Zeit schon diesen Forums-Beitrag gefunden.

    Respekt jedenfalls, der das dafoart!

    gruß, Gerhard
  • Cinelli09, 10.07.2012, 12:28 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf getri
    Na ja,wenn nur dem Edge der Saft ausgeht und nicht Dir selbst.....Die Runde ist aber selbsterklärend,das schaffst auch ohne Navi.

    Soweit ich das sehe,beschreibt der Forumsbeitrag im GGs. zur "Veranstaltung" die Runde im Uhrzeigersinn.Dann ist derTonale mit langem Anlauf Val di Sole aber schon ein Killer.Dann doch lieber andersrum und das Vinschgau hoch.und das Val di Sole owi.

    Dafoan ko mas scho,die Frage ist nur mit oder ohne Notbiwak.

    Grüße

    Günter
  • helmverweigerer, 10.07.2012, 13:56 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    Ach was, du bist da viel zu pessimistisch:
    http://www.ilmeteo.it/meteo/Rosazza

    Ausserdem gehört nass werden zum Radfahren dazu, davon lasse ich mich nicht abhalten und im Endeffekt gehört man dann meist zu den Gewinnern.

    l.
  • Cinelli09, 10.07.2012, 14:07 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf helmverweigerer
    Im Grunde hast Du ja recht,bei der derzeitigen Gesamtwettersituation (im Alpenbereich) ist halt immer die Frage : Glas halb leer oder halb voll.Dennoch hasse ich es nass zu werden.Zu Hause ist mit das wurscht,aber nicht im Radurlaub.

    Was rät der Ligurienexperte für kommende Woche für den avisierten Bereich Levante ? Aus den Vorhersagen wird man (noch) nicht so richtig schlau.Grundsätzlich beanspruche ich für mich ein verfassungsrechtlich verankertes Recht auf Schönwetter im ligurischen Appenin.Wer haftet mir wenns nicht so ist ?
  • helmverweigerer, 10.07.2012, 14:11 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    Die Haftung übernehme ich, wenn mir auch noch nicht klar ist in welcher Form ...

    Aber nächste Woche sieht es dort doch perfekt aus! Möglich dass man mal in ein Gewitter fährt, aber sonst würde ich da ohne zu Zögern hingehen - was ich ja auch mache :-)
  • Cinelli09, 10.07.2012, 14:15 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf helmverweigerer
    Deine Worte in Gottes Ohr.

    Haftung : entgangene Urlaubsfreude,Tagessatz alt. 1000 EUR oder 1000 CHF,its your choice.Plus Rad putzen nach Schlechtwetterfahrt.
  • tria_siedeln, 10.07.2012, 19:08 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf helmverweigerer
    laut Ausschreibung 150, aber dieses Jahr waren es ein paar mehr - in der Startliste standen 190, gestartet sind dann um die 160

    und für die 10 Euro Startgebühr ist das Ding fast geschenkt

    letztes Jahr waren wir fast am Ende des kompletten Feldes und es war rührend wie der veranstaltende Verein sich um uns gekümmert hat - immer wieder mal spontane Labestationen für uns oder auch einfach aufmunternder Zuspruch

    eine familiäre Veranstaltung eben
  • tria_siedeln, 10.07.2012, 19:13 Uhr 10.07.2012, 21:52 Uhr auf Cinelli09
    der einzige "schwierige" Teil ist am Anfang, wenn man von Meran aus auf den Etschtalradweg sollte, weil die Tunnel auf der Straße für Radfahrer gesperrt sind

    da gibt es in jeder Startgruppe vom Veranstalter einen "Guide", aber nach 30km waren wir bis jetzt jedes Mal wieder auf der Straße - da hatten wir aber die gesperrten Tunnel schon hinter uns und morgens um 8 geht es auch mit dem Verkehr

    Und dann ist es wirklich selbst erklärend, einfach den Verkehrsschildern folgen.

    Ich bin das Ganze mit dem Oregon 450 gefahren und da waren die Akkus gar kein Problem, hab halt nur alle 6s einen GPX-Punkt aufzeichnen lassen, das schont den Akku und sorgt dafür, dass ich die Runde komplett habe
  • Cinelli09, 10.07.2012, 21:52 Uhr auf tria_siedeln
    Hört sich sympathisch an.Das ist ja fast der alte Spirit von vor 20 Jahren,als die Marathons noch nicht so hochgezüchtete Marketing-Krawallveranstaltungen wie z.B. der jetzige Ötztaler etc waren.Ich fang schon mal zum trainieren fürs kommende Jahr an,das Ding ist überfällig.
  • tria_siedeln, 09.07.2013, 09:57 Uhr
    Bin das ganze letzten Samstag (06.07.2013) wieder gefahren - diesmal war der Tunnel nicht mehr beleuchtet :(
Einloggen, um zu kommentieren

Meine Gavia video

  • gyorgyigabor, 26.09.2011, 22:08 Uhr 29.12.2011, 00:42 Uhr
    Here you can find a HD video (with music in the background) about my tour when I cycled Passo di Gavia this year.
    http://www.youtube.com/watch?v=erx5VwtI-mg

    I hope you will enjoy.
  • Limes, 22.12.2011, 20:43 Uhr 29.12.2011, 00:42 Uhr
    sorry, video not there ?!
  • gyorgyigabor, 27.12.2011, 10:49 Uhr 29.12.2011, 00:42 Uhr auf Limes
    Yes, unfortunately I found a lot of my videos deleted just then when I got the opportunity to upload longer videos than 15 minutes. But since then I uploaded most of them and others too.
    So here are the 2 videos about Passo di Gavia : from South ad from North (+ Rifugio Forni):
    http://www.youtube.com/watch?v=vFO4y_sZGXs

    and:
    http://www.youtube.com/watch?v=wJ1qSYj2jrY
    Best regards,
    Gabor
  • Limes, 27.12.2011, 12:17 Uhr 29.12.2011, 00:42 Uhr auf gyorgyigabor
    Hi Gabor,

    fine videos und much respect for the performance

    best regards
    Frank
  • gyorgyigabor, 29.12.2011, 00:42 Uhr auf Limes
    Thanks :-)

    In few hours time I will finish uploading the last video (Courchevel + Col du Petit St Bernard) about the french paved ascents going above 2000m. About all of them a cycling video can be found :-)
    I recorded video about almost all of my climbs, but it would be too much work to edit them, but 2-3 dozen I 'm, going to do.

    best regards,
    Gábor
Einloggen, um zu kommentieren

Licht ist Pflicht !

  • tvaellen, 12.09.2007, 12:54 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr
    wir sind ihn dieses Jahr von Bormio/Catarina aus hoch und nach Süden runter gefahren. Für den Tunnel auf der Südseite sollte man unbedingt Licht mitnehmen !
    Ich habe in den Tunnel hineingeschaut. Da er um die Kurve geht und mindestens 100 Meter lang ist, ist er am Anfang stockfinster.

    Wir waren mit MTBs unterwegs und haben die "Umfahrungen" genommen. Da waren fast Kletterpassagen dabei, das ist mit Rennradschuhen nicht zu machen. Hinzu kommt, dass die Umfahrung nicht asphaltiert ist.
  • Gast, 13.09.2007, 15:00 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr
    Die Tunnel sind wirklich sau gefährlich, sind da im August bei strömenden Regen runter gefahren. Also entweder auf ein Auto warten oder Licht!
  • Renko, 13.09.2007, 22:13 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr
    Das ist interessant. Ich war dreimal auf dem Gavia, habe immer die Tunnelumfahrung gewählt, der Traumaussicht wegen, alles klar nur zu Fuss. Vor mir auf dem Tisch liegt eine Ansichtskarte vom Gavia 1978: genau diese Passage, sie war damals eine ordentliche Erdstrasse und offenbar locker mit dem RR zu befahren.
  • Tvaellen, 13.09.2007, 23:52 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf Renko
    ich kann dir gerne ein paar Bilder von den 2 "Kletterpassagen" mailen. ;)
    Ich war froh, dass wir in der Gruppe waren und gelegentlich mal einer mein Bike festhielt.
  • Reinhard, 14.09.2007, 11:10 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf Tvaellen
    Hi Sven,<br>
    wenn du interessante Bilder gemacht hast, die die bisherige http://www.quaeldich.de/Bilder.pl?PassID=58" target="_blank">Bilderauswahl vom Gavia bereichern können, schick sie doch einfach an redaktion (at) quaeldich.de, damit sie hier online gestellt werden können und wir alle was davon haben.<br>
    Schöne Grüße, Reinhard.
  • tvaellen, 14.09.2007, 18:43 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf Reinhard
    hallo Reinhard (foxm. ?). Na, dann muss ich wohl mal ran mit den Bildern ;)
  • Reinhard, 14.09.2007, 19:18 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf tvaellen
    Richtig ... Foxman ... aber verrats keinem weiter! Ich will doch hier schließlich weiterhin unter meinem Decknamen "Reinhard" auftreten.
  • Angstbremser, 09.10.2007, 16:40 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf Renko
    Ich bin den Gavia zum ersten Mal 1988 gefahren, damals noch auf Honda. Das war nach den großen Erdrutschen, als die anderen Straßen ins Veltlin verschüttet waren und deswegen fast der gesamte Verkehr über den Gavia lief.

    Ordentlich war die Straße auf keinen Fall, grober Schotter mit fiesen Auswaschungen und Rinnen, die das Vorderrad in Richtung Abgrund tragen wollten, als Sicherung gab es nur ein schwindliges Geländerchen. Und das im Kolonnenverkehr, das war nur begrenzt lustig.

    Der Abschnitt wurde schließlich nach einem für die Besatzung tödlichen Absturz eines Alpini-Lasters durch einen Tunnel umgangen. Ich persönlich finde den Tunnel wesentlich angenehmer zu fahren.

    Ciao, Gernot
  • Gast, 15.03.2008, 12:24 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr
  • Gast, 22.04.2008, 09:41 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf
  • Gast, 22.04.2008, 10:17 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf
  • Gast, 11.06.2008, 21:35 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr auf Reinhard
    Hier gibts ein Bild vom alten Gavia:
    http://www.touren-biker.de/Paesse/gavia.htm
  • Gast, 12.07.2008, 16:28 Uhr 03.09.2009, 22:53 Uhr
    Ich fuhr den Pass diese Woche hinauf von Ponte di Legno. Die Gefährlichkeit des Tunnels kurz unter der Passhöhe von Süden her wird hier etwas gar übertrieben. Licht macht sicherlich Sinn, aber ein in den Tunnel fahrendes Auto hilft dabei auch. Im Vergleich zu manchen Tunnels am Splügenpass ist dieser geradezu hell. Also, keine Panik!
  • Lothar63, 03.09.2009, 22:53 Uhr auf
    Der Tunnel ist auch im Sommer 2009 sehr lang, sehr dunkel und auch sehr steil! Der Belag ist aber offensichtlich überarbeitet worden - ich kann mich nicht beschweren. Auch tropfte es nicht von der Decke. Trotz vieler Motorradfahrer und Autos war die Durchfahrt kein Zuckerschlecken. Nachdem der Lichtkegel verschwunden war, wurde es wieder finstere Nacht.
Einloggen, um zu kommentieren

Cima Coppi

  • Bike-Martin, 08.07.2004, 14:03 Uhr 03.06.2007, 19:35 Uhr
    Der Name "Cima Coppi" hat nichts Spezifisches mit dem Gavia-Pass zu tun! "Cima Coppi" wird jeweils zu Ehren des früheren italienischen Radfahrers Fausto Coppi dem höchsten Pass des jeweiligen Giro d'Italia gegeben. Zwar ist der Gavia-Pass (falls im Giro befahren) häufig der höchste Pass, aber theoretisch kann jeder (höhere) Pass einmal zur "Cima Coppi" werden.
  • Jan, 07.07.2005, 22:25 Uhr 03.06.2007, 19:35 Uhr
    Hi Martin,<br> da ist es doch jetzt ein jahr her, dass du diesen Eintrag gepostet hast, und ich habe ihn jetzt erst gelesen. ich hatte mittlerweile gedacht, die Cima Coppi sei das Stilfser Joch, aber jetzt weiss ichs endlich!<br> Schoene Gruesse, und spaeten herzlichen Dank, Jan
  • Gast, 03.06.2007, 19:35 Uhr
Einloggen, um zu kommentieren