VERY important message
quäldich-Rennradreisen und Corona: 2G zunächst bis Ende März

Pasul Lacul Bolboci (1605 m)

.

Auffahrten

Von Velocipedicus – Der tiefste Punkt, den man von der Abfahrt vom Platoul Bucegi erreicht, liegt bei der Salvamonthütte in der Nähe eines Campingplatzes. In dem Naturparadies verläuft der erste Kilometer steigungsunauffällig. Dann jedoch bekommt man die Staumauer des Lacul-Bolbeci-Stausees zu Gesicht und zwangsläufig wird es nun auf fünfhundert Metern steil, phasenweise sehr steil. Zudem erschweren große Löcher in der Fahrbahn die Auffahrt.
Am Stausee angelangt, kann man erst mal durchschnaufen, die folgenden drei Kilometer schlängeln sich am See entlang. In manchen Passagen liegt extrem viel, teils haufenweise, Sand in der Fahrbahn. Nach 4,5 Kilometern beginnt nun die eigentliche Bergfahrt, die Höhenmeter konzentrieren sich auf diese gut zwei Kilometer. Im ersten steileren Abschnitt bewegen wir uns vom See wegwärts in den Wald. Kurvenreich und vor allem mit wenig Verkehr spulen wir unsere vertikalen und horizontalen Meter ab, bis wir nach schönen 6,7 Kilometern an eine Kuppe gelangen. Hier können wir durch die Bäume hinweg nochmals zum Platoul Bucegi blicken.
2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Velocipedicus – Die Nordauffahrt verläuft deutlich kürzer, aber nicht minder schön. Aus dem oberen Ialomița-Tal kommend biegen wir links ab und starten die Bergfahrt. Die ersten siebenhundert Meter sind dabei nicht sehr herausfordernd, dann wird die Auffahrt mit jedem Meter steiler und sportlicher. Kurvig und kurzweilig vergehen die 2,6 Kilometer durch waldreiche Landschaft bis zum Gipfel.
5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:10:57 | 17.09.2021
Kundo
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:12:31 | 17.09.2021
Marlen
Kommentare ansehen